8. März 2016

Rückgang um 3,7 Prozent Chinas Automarkt schwächelt im Februar

Der chinesische Automarkt schwächelte im Februar
Der chinesische Automarkt schwächelte im Februar © Volvo

Der chinesische Automarkt kommt zum Jahresauftakt nicht richtig in Fahrt. Trotz Steuererleichterungen gab es im Februar sogar einen leichten Rückgang.




Das Wachstum des chinesischen Automarkts hat sich zum Jahresauftakt trotz anhaltender Steuererleichterungen wieder abgeschwächt. Im Januar und Februar konnten die vom Branchenverband PCA ermittelten Verkaufszahlen das hohe Tempo der letzten drei Monate des Vorjahres nicht halten - im Februar gab es sogar einen Rückgang.


Einfluss durch Neujahrsfest

Im Januar und Februar sei die Zahl der verkauften Autos um 6,3 Prozent auf 3,72 Millionen Stück gestiegen, wie der Verband am Dienstag auf seiner Internetseite in Peking mitteilte. Dabei habe es im Februar einen Rückgang um 3,7 Prozent auf 1,37 Millionen Autos gegeben.

Wegen des Neujahrsfests, das in China immer zwischen verschiedenen Zeitpunkten in den ersten beiden Monaten liegt, werden die Daten für die ersten beiden Monate üblicherweise zusammen veröffentlicht. 2015 und 2016 lagen die vielen Feiertage rund um den Jahreswechsel im Februar. China ist der weltweit größte Automarkt und einer der wichtigsten Absatzmärkte für die deutschen Hersteller BMW, Daimler und Volkswagen. (dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr aus dem Ressort

VW USA
Verstoß gegen UmweltrichtlinienUS-Justiz schreibt frühere VW-Manager zur Fahndung aus

Fünf frühere VW-Manager und Entwickler sind von der US-Justiz zur Fahndung ausgeschrieben worden. Ihnen wird wegen des Dieselskandals Betrug und Verstoß gegen Umweltvorschriften vorgeworfen.


Takata
Nach Spekulationen um InsolvenzantragTakata-Aktien brechen massiv ein

Nach Spekulationen um einen möglichen Insolvenzantrag sind die Aktien des japanischen Zulieferers Takata massiv eingebrochen. Das Unternehmen steht vor enormen Verbindlichkeiten.


Auf Druck von AnteilseignernUber-Chef Kalanick gibt Amt nach massiver Kritik auf

Eigentlich wollte sich Uber-Chef Travis Kalanick nur eine Auszeit nehmen. Doch nun ist der Manager nach massiver Kritik von seinem Amt zurück getreten.