17. Oktober 2017

Elektroauto-Flotte ab Anfang 2018 im Einsatz GM fährt autonom in Big Apple

General Motors lässt Chevrolet Bolt in New York fahren
General Motors lässt Chevrolet Bolt in New York fahren © Chevrolet

General Motors will mit einer Flotte autonom fahrender Chevrolet Bolt den Manhattener Alltagsverkehr bestreiten. Die Ingenieure setzen dabei auf schlechtes Wetter und den aggressiven Fahrstil der Einheimischen.




General Motors will als erster Autohersteller Roboterwagen in New York testen. Anfang kommenden Jahres soll eine Flotte selbstfahrender Elektroautos der Marke Chevrolet Bolt - dem Genspender des Opel Ampera-e, im südlicheren Manhattan an den Start gehen.

In einem rund 13 Quadratkilometer großen Bereich würden dafür derzeit hochpräzise Karten erstellt, sagte der Chef der GM-Roboterwagensparte Cruise, Kyle Vogt, dem «Wall Street Journal» von Dienstag. Der Autokonzern hatte das Start-up Cruise im Frühjahr 2016 gekauft und unter seinem Dach seine Roboterwagen-Entwicklung gebündelt.


Verbesserungen der Software

Bisher waren rund 100 umgebaute Bolt unter anderem in San Francisco unterwegs. General Motors und Cruise wollen gezielt Erfahrungen im Großstadt-Umfeld mit stärkerem Verkehrsaufkommen sammeln. In New York kämen schlechteres Wetter und ein aggressiverer Fahrstil dazu, «was unsere Software viel schneller verbessern wird», sagte Vogt. Cruise werde auch einen Forschungs-Standort in der Stadt eröffnen.

Auch in New York soll zunächst ein Mensch am Steuer sitzen, um bei Bedarf eingreifen zu können. Der Test im harten New Yorker Umfeld könnte aber einen großen Schritt hin zu komplett autonomen Robotertaxis in der Stadt bringen, die diverse Anbieter in wenigen Jahren auf die Straße bringen wollen. Die meisten Auto- und Technologiefirmen testen ihre selbstfahrenden Fahrzeuge auf den ruhigeren Straßen Kaliforniens. (dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Autonomes Fahren



Mehr zur Marke Chevrolet

Carbon 65 EditionChevrolet feiert Rentenalter der Corvette

Die Corvette erreicht das Rentenalter. Zum 65. Geburtstag spendiert Chevrolet der Sportwagenikone aus Amerika eine limitierte Sonderedition in zwei Leistungsvarianten.


Auf Basis des Camaro ZL1Hennessey The Exorcist: Rasante Teufelsaustreibung

Hennessey macht mit The Exorcist dem Teufel Beine. Der auf Basis des Chevrolet Camaro ZL1 von Beginn an nicht schwache Supersportler erhält eine kräftige Leistungsspritze und traktionsstarke Drag-Reifen.


Günstige Alternative zum Opel AstraChevrolet Cruze: Pseudo-Ami mit auferlegten Sparzwängen

Von 2009 bis 2014 erfreute der Chevrolet Cruze die Anhänger günstig zu erstehender Fahrzeuge. Doch beim Kauf eines Gebrauchten sollte Kummer mit eingerechnet werden.



Mehr aus dem Ressort

Die Mercedes S-Klasse autonom unterwegs in Shanghai.
Intelligent World DriveMercedes S-Klasse tourt autonom durch die Welt

Mercedes tourt mit der S-Klasse autonom durch die Welt. Derzeit sind die Schwaben mit ihrem Flaggschiff in Shanghai unterwegs – und stellen sich der Herausforderung des urbanen Verkehrs.


Die Bahn setzt auf den autonomen Verkehr
Vernetzung von Straße und SchieneBahn setzt autonom fahrenden Elektro-Bus ein

Die Deutsche Bahn setzt im öffentlichen Nahverkehr im niederbayrischen Bad Birnbach einen autonom fahrenden Elektrobus ein. Eine zweite Projektstrecke ist im kommenden Jahr für den Hamburger Verkehr geplant.


Strategische PartnerschaftZF und Baidu wollen autonomes Fahren in China voranbringen

Der Zulieferer ZF hat eine strategische Kooperation mit dem chinesischen Internetunternehmen Baidu geschlossen. Beide Unternehmen wollen beim autonomen Fahren zusammen arbeiten.