GM fährt autonom in Big Apple

Elektroauto-Flotte ab Anfang 2018 im Einsatz

General Motors lässt Chevrolet Bolt in New York fahren
General Motors lässt Chevrolet Bolt in New York fahren © Chevrolet

General Motors will mit einer Flotte autonom fahrender Chevrolet Bolt den Manhattener Alltagsverkehr bestreiten. Die Ingenieure setzen dabei auf schlechtes Wetter und den aggressiven Fahrstil der Einheimischen.

General Motors will als erster Autohersteller Roboterwagen in New York testen. Anfang kommenden Jahres soll eine Flotte selbstfahrender Elektroautos der Marke Chevrolet Bolt - dem Genspender des Opel Ampera-e, im südlicheren Manhattan an den Start gehen.

In einem rund 13 Quadratkilometer großen Bereich würden dafür derzeit hochpräzise Karten erstellt, sagte der Chef der GM-Roboterwagensparte Cruise, Kyle Vogt, dem «Wall Street Journal» von Dienstag. Der Autokonzern hatte das Start-up Cruise im Frühjahr 2016 gekauft und unter seinem Dach seine Roboterwagen-Entwicklung gebündelt.

Verbesserungen der Software

Bisher waren rund 100 umgebaute Bolt unter anderem in San Francisco unterwegs. General Motors und Cruise wollen gezielt Erfahrungen im Großstadt-Umfeld mit stärkerem Verkehrsaufkommen sammeln. In New York kämen schlechteres Wetter und ein aggressiverer Fahrstil dazu, «was unsere Software viel schneller verbessern wird», sagte Vogt. Cruise werde auch einen Forschungs-Standort in der Stadt eröffnen.

Auch in New York soll zunächst ein Mensch am Steuer sitzen, um bei Bedarf eingreifen zu können. Der Test im harten New Yorker Umfeld könnte aber einen großen Schritt hin zu komplett autonomen Robotertaxis in der Stadt bringen, die diverse Anbieter in wenigen Jahren auf die Straße bringen wollen. Die meisten Auto- und Technologiefirmen testen ihre selbstfahrenden Fahrzeuge auf den ruhigeren Straßen Kaliforniens. (dpa)