26. Januar 2016

Bosch vernetzt das Auto Gaspedal warnt vor Geisterfahrern

Bosch vernetzt das Auto und misst Gaspedal eine aktivere Rolle bei.
Bosch vernetzt das Auto und misst Gaspedal eine aktivere Rolle bei. © Bosch

Der Automobilzulieferer Bosch vernetzt das Gaspedal mit dem Auto. So kann über Impulse im Gaspedal nicht nur der richtige Schaltpunkt mitgeteilt werden, sondern auch vor Geisterfahrern gewarnt werden.




Der Automobilzulieferer Bosch vernetzt das Gaspedal mit anderen Funktionen im Auto. Das soll sowohl für einen verbesserten Verbrauch als auch für mehr Sicherheit sorgen. So kann das Pedal künftig beispielsweise dem Fahrer die richtigen Schaltpunkte signalisieren oder vor einem Geisterfahrer warnen.

Mit der Vernetzungsmöglichkeit weist Bosch dem Gaspedal eine aktivere Rolle zu als bisher. Das wirkt sich zum Beispiel auf den Spritverbrauch aus, der etwa zu einem Viertel vom Verhalten des Fahrers abhängt: Ein sanftes Klopfen zeigt die Grenze zwischen Pedalstreicheln und Bleifuß, zudem kann das Pedal auf Wunsch über ein haptisches Feedback auch eine Schaltempfehlung geben. Um möglichst spritsparend unterwegs zu sein, braucht man dann weder das besondere Feingefühl im Gasfuß noch ein Spritspar-Training. Will der Fahrer trotzdem mehr Gas geben, genügt laut Bosch etwas Gegendruck.


Enormes Sparpotenzial

Weiteres Sparpotenzial bietet die neue Technik beim Start/Stopp-Segeln, also wenn der Motor bei voller Fahrt ausgeschaltet wird, um Kraftstoff zu sparen. Das Gaspedal kann so eingestellt werden, dass es Rückmeldung gibt, sobald der Segelmodus sinnvoll ist. Bei Hybrid-Antrieben trennt das aktive Pedal die Nutzung von Elektro- und Verbrennungsmotor spürbar, so dass der Fahrer sein Fahrverhalten anpassen kann.

Das System lässt sich auch mit Assistenzsystemen vernetzen. In Verbindung mit Abstandswarnern mahnt das Pedal beispielswiese durch Vibrieren, nicht mehr weiter zu beschleunigen. Die Signale können in Form und Stärke durch einfache Softwareeinstellungen individuell an die Kundenwünsche angepasst werden, betont Bosch.

Weitere Funktionen entstehen durch die Vernetzung mit Online-Daten: In Verbindung mit dem Navi gibt das Pedal dem Fahrer Zeichen, wenn er sich zum Beispiel zu schnell einer scharfen Kurve nähert. Mit der Kamera gekoppelt, erkennt das System Tempolimits und warnt beim Überschreiten per Klopfen oder Gegenkraft. Und mit der Umgebung vernetzt gibt das Auto über ein Vibrieren des Pedals Warnungen zu Falschfahrern, unübersichtlichen Staus oder anderen Gefahrenstellen weiter. (SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Sicherheit



Mehr aus dem Ressort

Graham würde einen Aufprall überstehen, entspricht aber nicht unbedingt dem Schönheitsideal
Projekt der australischen VerkehrssicherheitsbehördeGraham verfügt über den natürlichen Airbag

Da kommt viel Arbeit auf die Chirugen zu, wobei der Begriff Schönheit außen vor bleibt. Die australische Verkehrssicherheitsbehörde hat einen Menschen kreiert, der die Wucht eines Aufpralls gut kompensieren könnte.


Robert Pěnička Skoda Superb neu Skoda
Einsatz von FahrassistenzsystemenSkodas Weg zur Unfallfreiheit

Skoda ist mehr als „Simply Clever“. Die Tschechen setzen verstärkt aufs Thema Sicherheit und moderne Fahrassistenzsysteme. So wird es auch im SUV Kodiaq neue Technologien geben. Am Ende aller Bemühungen steht das autonomen Fahren und die Vision Zero.


Imelda Labbe
Fahrassistenzsysteme bei SkodaDeutschlandchefin Labbé: Die Vision Zero bleibt unser Ziel

Skoda stattet seine Autos nach und nach mit immer mehr Fahrassistenzsystemen aus. Das Ziel der VW-Tochter ist dabei klar: Man will das Autofahren sicherer machen und so die Unfallzahlen reduzieren.