2. August 2011

Fahrbericht Kräftiges Gespann BMW X3 xDrive35i: Gepflegt zum Ausritt

Der BMW X3 xDrive 35i ist ein potenter Begleiter für fast alle Sportarten
Der BMW X3 xDrive 35i ist ein potenter Begleiter für fast alle Sportarten © BMW

Der BMW BMW X3 xDrive35i vereinigt mehrere eigenschaften in sich. Mit Anhänger ist das SUV als zuverlässiger Lastesel, ohne Gespann agiert der Geländewagen aus München sehr sportiv.




Von Marcel Sommer

Mit Kind und Kegel im Auto in den Urlaub fahren ist einfach. Das Ganze mit einem Pferdeanhänger hinten dran ist auch noch machbar. Doch mit solch einem Gespann beim Überqueren der Pässe nicht den Anfang einer kilometerlangen Schlange zu bilden, ist hingegen schwierig. Für den BMW X3 xDrive35i ist dies aber kein Problem. Seine 225 kW/ 306 PS beschleunigen das SUV auch mit einem bis zu 2400 Kilogramm schweren Pferdeanhänger und vollem Kofferraum spielend auf die zulässigen 80 km/h. Ohne Ballast schafft er den Sprint in 5,7 Sekunden. Damit dem Zossen im Hänger nicht schlecht wird, sollte das Gaspedal jedoch nur sanft gestreichelt werden.


Langes Drehzahlband

Dass im Hängerbetrieb der Spritverbrauch von den normierten 8,8 Litern Benzin pro 100 Kilometer abweicht, ist klar. Dass er das auch im hängerlosen Betrieb macht, ist schade. Denn wer es darauf anlegt, die vollen 400 Nm Drehmoment über alle vier angetriebenen Räder auf die Straße zu bringen und die Endgeschwindigkeit von 245 km/h auszukosten, der sollte sich nicht wundern, wenn er bereits nach knappen 450 Kilometern den fast leergesaugten 67 Litertank befüllen muss.

Doch Fahrspaß kostet nun mal Geld und tut der Umwelt auch nicht gut. Der Klang, der unter Volllast sowohl vom Motorraum als auch von den beiden Endrohren ans Fahrerohr dröhnt, ist unerwartet satt. Hier spüren die Insassen die Arbeit der sechs Zylinder, die sich auf 2979 Kubikzentimetern austoben dürfen. Das hohe Drehmoment liegt übrigens über einen Drehzahlbereich von 1200 bis 5000 Umdrehungen pro Minute an, so dass das nicht spürbare Achtgang-Automatikgetriebe rein theoretisch im Stadtverkehr nur den vierten Gang einlegen müsste, um gemütlich mit dem Verkehr zu schwimmen.

Navi-Änderung per Telefon-Service

Viel Komfort ist im BMW X3 xDrive 35i an Bord
Viel Komfort ist im BMW X3 xDrive 35i an Bord © BMW

Damit sich der Fahrer während der zeitweise recht anstrengenden Stadtfahrt voll und ganz auf das Verkehrsgeschehen konzentrieren kann, hat der X3 ein Head-Up-Display an Bord. Mit seiner Hilfe werden die aktuelle Geschwindigkeit, aktuelle Tempobegrenzungen und die Navigation farbig auf die Windschutzscheibe projiziert. Kostenpunkt: 1100 Euro extra.

Sollte sich während der Fahrt das gewünschte Fahrtziel ändern und lediglich die Information "es ist ein Reitstall im Norden von Nizza" vorliegen, helfen die netten Damen vom BMW-Service per Autotelefon weiter. Sie nehmen sogar auf Wunsch die Programmierung des Navigationssystems vor, da sie von ihrem Schreibtisch einen direkten Zugriff in das Navi haben. Bleibt da die Frage offen, was die Damen sonst noch während der Fahrt im X3 ändern können beziehungsweise wer alles von der heimlichen Fahrt zum Stall der Geliebten weiß.

Ab 52.150 Euro

sportlich geht es beim BMW X3 xDrive 35i ohne Anhänger zu
sportlich geht es beim BMW X3 xDrive 35i ohne Anhänger zu © BMW

Bei einem gepflegten Auftritt dürfen beim BMW natürlich die schicken 20-Zöller mit 275er Reifen nicht fehlen. Der Aufpreis von 4300 Euro macht beim Anschaffungspreis in Höhe von 52.150 Euro den Scheck auch nicht mehr sonderlich fett. Für 3390 Euro zusätzlich erhöht der Fahrer die Chance auf eine störungsfreie Fahrt.

Denn mit dem Navigationssystem Professional kann die Mitfahrerin im Internet surfen - auch während der Fahrt. Der eigentliche Höhepunkt ist dabei die Möglichkeit, per Google Street View, noch endlose Kilometer entfernt vom Urlaubsort, die geeigneten Einkaufszentren oder Reitbedarf-Shops im dortigen Umfeld zu sondieren.

Automatisches Einparken

Viel Platz biete der BMW X3 xDrive 35 i
Viel Platz biete der BMW X3 xDrive 35 i © BMW

Am Ferienhotel angekommen wird ausgepackt. Und das kann beim X3 lange dauern. Sein Kofferraum fasst 550 Liter, mit umgelegten Rücksitzen sogar 1600 Liter. Die Frage, ob denn bei solch einem Platzangebot überhaupt ein Anhänger für den großen Vierbeiner gebraucht wird, stellt sich hier zwar noch lange nicht. Raum für Sattel, Stiefel und die alte Schabracke (Satteldecke) ist aber auf alle Fälle vorhanden.

Um nach dem Ausladen auch der Frau die Chance einer dellenfreien Einparkaktion zu geben, lässt sich der Bayer voll automatisch rangieren. Kurz an der Parklücke vorbeigefahren, Rückwärtsgang rein, Hände weg vom Lenkrad und über das Bremspedal die Geschwindigkeit steuern - drin ist er. Wenn der Rest auch so leicht geht, hat sich die Fahrt ja schon gelohnt.






Mehr zur Marke BMW

Premiere auf IAABMW X7 iPerformance: Noch eine Nummer größer

Bislang ist bei BMW der X6 das größte SUV-Modell. Auf der IAA zeigen die Münchner ab Dienstag nun auch den X7 iPerformance.


25 Elektroautos bis 2025BMW-Chef Krüger kündigt Elektro-Offensive an

Harald Krüger schiebt die Elektromobilität an. Der BMW-Chef will jedes Modell der Gruppe mit jedem beliebigen Antrieb ausstatten und auch auf diesem Wege, Fahrverbote verhindern.


Facelift hat Premiere auf IAABMW i3: Elektroauto auf sportlich getrimmt

BMW hat sein Elektroauto i3 einem Facelift unterzogen. Neben optischen und technischen Neuerungen wird es auch eine Sportversion geben.



Mehr aus dem Ressort

Neues SUV der RüsselsheimerOpel Grandland X: Der Aufsteiger

Das SUV-Segment wächst und wächst. Daran will auch Opel teilhaben. Deshalb setzen die Rüsselsheimer ihre SUV-Offensive fort und bringen nach dem Mokka X, dem Crossland X nun den Grandland X auf dem Markt.


Kia steigt mit dem Stonic in das Segment der Mini-SUV ein
Neues Mini-SUVKia Stonic: Tonangebend durch die trendige Harmonielehre

Kia steigt mit dem Stonic in das Segment der kleinen SUV ein. Auf dem optisch geländefähigen Ableger des Rio setzen die Koreaner ganz hohe Erwartungen.


VW vergrößert das Einsatzgebiet des Crafter
69 verschiedene Kombinationen des NutzfahrzeugsVW Crafter: Den Mount Everest ausgetrickst

Die Nutzfahrzeugsparte von Volkswagen hat dem Crafter neue Derivate zukommen lassen. Der im vergangenen Jahr zum Van of the Year gewählte Transporter wird beim Angebot trotzdem weiter nachlegen.