BMW X2: Jung und sportlich

Neues SUV-Coupé ab März 2018

BMW rundet mit dem X2 das Angebot der SUV-Coupés nach unten ab
BMW rundet mit dem X2 das Angebot der SUV-Coupés nach unten ab © BMW

BMW installiert nach dem X6 und dem X4 das dritte SUV-Coupé. Mit speziellen M-Varianten soll der kleine Geländegänger diejenigen ansprechen, die dem X1 oder den großen X die kalte Schulter zeigen.

Mit dem neuen X2 will BMW eine jüngere Käuferschicht ansprechen, als es der X1 oder die deutlich größeren X-Modelle können. Quadratisch wirkende Radhäuser, eine Doppelniere in umgekehrter Trapezform und die flache Fenstergrafik fungieren als Eyecatcher und heben das neue SUV-Coupé vom längeren und höheren X1 ab.

Ebenfalls neu: Die Modell-Varianten „M Sport X“ und „M Sport“, die vor allem das sportlich orientierte Publikum mit einem im Serienumfang enthaltenen Sportfahrwerk anlocken sollen. Das Basismodell ist mit 17-Zöllern und LED-Tagfahrlicht ausgestattet, gegen Aufpreis gibt es Räder bis 21 Zoll und Voll-LED-Scheinwerfer.

Drei Motoren zum Marktstart

Zum Marktstart des X2 im März 2018 verspricht BMW drei Motoren – einen Benziner und zwei Diesel. Die Leistungsspanne reicht von 140 kW/190 PS (xDrive20d) über 141 kW/192 PS (xDrive20i) bis zu 170 kW/231 PS (xDrive25d). Weitere Motorisierungen folgen im Laufe des Jahres 2018. Die Diesel-Aggregate sind immer an Allradantrieb und ein Achtgang-Steptronic-Getriebe gebunden, den Benziner gibt es mit einem Siebengang-Doppelkuppler.

Zum Serienumfang im Innenraum des X2 gehören Stoff-Alcantara-Bezüge mit Kontrastnähten sowie das iDrive-System mit 8,8-Zoll-Display. Optional gibt es ein vollfarbiges Head-up-Display, diverse Online-Services sowie unter anderem einen Stau- und Parkassistenten. Der Kofferraum fasst 470 Liter. (SP-X)

Vorheriger ArtikelSichere Rettung auch aus einem Elektrofahrzeug
Nächster ArtikelVolkswagen erkennt seine Fahrer
Der diplomierte Religionspädagoge arbeitete neben seiner Tätigkeit als Gemeindereferent einer katholischen Kirchengemeinde in Berlin in der Sportredaktion der dpa. Anfang des Jahrtausends wechselte er zur Netzeitung. Seine Spezialgebiete waren die Fußball-Nationalelf sowie der Wintersport. Ab 2004 kam noch das Autoressort hinzu, ehe er 2006 die Autogazette mitgründete. Seit Beginn 2018 ist er als freier Journalist unterwegs.

1 Kommentar

Comments are closed.