9. März 2017

Digitaler Service ParkNow BMW-Fahrzeuge bezahlen Parkgebühren über Navi

Über das Navi werden die Parkkosten abgerechnet
Über das Navi werden die Parkkosten abgerechnet © ParkNow

Die BMW-Tochter ParkNow integriert das Bezahlen von Parkgebühren in das vernetzte Auto. Der Fahrer spart sich die Suche nach dem Kleingeld und kann zudem minutengenau abrechnen.




Die Bezahlung von Parkgebühren über das Handy hat ParkNow bereits seit dem vergangenen Jahr im Angebot. Jetzt integriert der digitale Parkservice das System im Auto selbst und lässt die anfallenden Gebühren minutengenau über das Navigationssystem abrechnen.

„Mit ParkNow bringen wir die Parkdienstleistung dorthin, wo sie hingehört: direkt in das vernetzte Fahrzeug", sagt Florian Schlieper, Geschäftsführer von ParkNow. „Als Teil des Navigationssystems macht ParkNow das Parken deutlich stressfreier und hilft Zeit zu sparen. Zudem wird der Fahrer kontext-sensitiv unterstützt, um das Parken weitgehend zu automatisieren."


Minutengenaue Abrechnung

Bereits seit Februar bietet BMW den Service der hundertprozentigen Tochter in allen neuen Fahrzeugmodellen an. Dabei erkennt das System per GPS, ob sich das Fahrzeug in einer kostenpflichtigen Parkzone befindet. Per Klick kann dann der Fahrschein über das Dashboard gezogen werden, ehe das Auto verlassen wird.

Wird die Fahrt später fortgesetzt, wird der Parkvorgang automatisch beendet und minutengenau abgerechnet, wie der Fahrer am Ende des Monats auf der Abrechnung ablesen kann. Pro Vorgang berechnet ParkNow 25 Cent oder bietet eine Flatrate für 2,99 Euro im Monat an. Auch in Parkhäusern wird das System aktiv. Die Ein- und Ausfahrt erfolgt ticketlos über Nummernschilderkennung oder über die ParkNow-Zugangskarte.

Neben dem eingesparten Aufwand mit der Suche nach Kleingeld, spart der BMW-Fahrer zudem überflüssig eingeworfenes Geld. Die Parkraumüberwachung ruft über das Kennzeichen die Gültigkeit des Parktickets ab, sodass auch keine unnötigen Strafzettel hinter der Windschutzscheibe klemmen. (AG/TF)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Mobilität



Mehr zur Marke BMW

Wieder Nummer eins werdenBMW-Chef Krüger: Wir schalten jetzt auf Angriff

BMW hat im Vorjahr die Spitzenposition unter den Premiumherstellern an Mercedes abgegeben müssen. Doch das soll geändert werden, wie BMW-Chef Harald Krüger sagte.


40 Modelle bis 2018BMW: Mit Produktneuheiten gegen sinkende Margen

Mit neuen Modellen will BMW gegen sinkende Margen im Kerngeschäft ankämpfen. Dabei will der Autobauer seine Kernmodelle je nach Nachfrage auch mit reinem Elektroantrieb anbieten.


5er als HoffnungsträgerBMW startet Aufholjagd in Richtung Mercedes

Mit dem neuen 5er will BMW den Abstand zu Mercedes-Benz verringern. Zwar konnte die Gruppe einen Rekord-Februar notieren, doch lag das Wachstum in Stuttgart noch um einiges höher.



Mehr aus dem Ressort

Pirelli verbindet Reifen mit Cloud und App
Sensor in der InnenwandPirelli digitalisiert mit Connesso den Reifen

Pirelli stellt seine Reifen auf die digitale Plattform Connesso. Über einen Sensor in der Innenwand des Pneus erhält der Autofahrer über eine Cloud oder eine Smartphone-App Informationen und Hilfe bei Dienstleistungen.


Heinrich Schäperkötter
Heinrich Schäperkötter, Leiter Innovationsstrategie«Wer den Endkunden nicht versteht, wird in Zukunft verspielt haben»

Heinrich Schäperkötter ist beim Zulieferer Schaeffler Leiter der Innovationsstrategie. Im Interview mit der Autogazette spricht der Manager darüber, weshalb Absurditäten zur täglichen Arbeit gehören und wie sich das Unternehmen auf die Mobilität von morgen einstellt.


Italdesign Airbus Flugauto neu Aufmacher AG/Mertens
Kooperation von Italdesign und AirbusBeim Flugauto Pop.up kommt die Drohne auf Bestellung

Ein zweiter Blick lohnt. Wer in diesen Tagen den Autosalon Genf besucht, der sollte sich Zeit für den Stand von Italdesign nehmen. Denn hier wird mit dem Pop-up ein in Kooperation mit Airbus entstandenes Flugauto bestaunen.