9. März 2017

Digitaler Service ParkNow BMW-Fahrzeuge bezahlen Parkgebühren über Navi

Über das Navi werden die Parkkosten abgerechnet
Über das Navi werden die Parkkosten abgerechnet © ParkNow

Die BMW-Tochter ParkNow integriert das Bezahlen von Parkgebühren in das vernetzte Auto. Der Fahrer spart sich die Suche nach dem Kleingeld und kann zudem minutengenau abrechnen.




Die Bezahlung von Parkgebühren über das Handy hat ParkNow bereits seit dem vergangenen Jahr im Angebot. Jetzt integriert der digitale Parkservice das System im Auto selbst und lässt die anfallenden Gebühren minutengenau über das Navigationssystem abrechnen.

„Mit ParkNow bringen wir die Parkdienstleistung dorthin, wo sie hingehört: direkt in das vernetzte Fahrzeug", sagt Florian Schlieper, Geschäftsführer von ParkNow. „Als Teil des Navigationssystems macht ParkNow das Parken deutlich stressfreier und hilft Zeit zu sparen. Zudem wird der Fahrer kontext-sensitiv unterstützt, um das Parken weitgehend zu automatisieren."


Minutengenaue Abrechnung

Bereits seit Februar bietet BMW den Service der hundertprozentigen Tochter in allen neuen Fahrzeugmodellen an. Dabei erkennt das System per GPS, ob sich das Fahrzeug in einer kostenpflichtigen Parkzone befindet. Per Klick kann dann der Fahrschein über das Dashboard gezogen werden, ehe das Auto verlassen wird.

Wird die Fahrt später fortgesetzt, wird der Parkvorgang automatisch beendet und minutengenau abgerechnet, wie der Fahrer am Ende des Monats auf der Abrechnung ablesen kann. Pro Vorgang berechnet ParkNow 25 Cent oder bietet eine Flatrate für 2,99 Euro im Monat an. Auch in Parkhäusern wird das System aktiv. Die Ein- und Ausfahrt erfolgt ticketlos über Nummernschilderkennung oder über die ParkNow-Zugangskarte.

Neben dem eingesparten Aufwand mit der Suche nach Kleingeld, spart der BMW-Fahrer zudem überflüssig eingeworfenes Geld. Die Parkraumüberwachung ruft über das Kennzeichen die Gültigkeit des Parktickets ab, sodass auch keine unnötigen Strafzettel hinter der Windschutzscheibe klemmen. (AG/TF)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Mobilität



Mehr zur Marke BMW

Plugin-Hybrid und M-ModellBMW stockt Fünfer-Reihe auf

BMW erweitert die Fünfer-Reihe. Nach Limousine und Touring kann in der Mittelklasse zwischen einem Plugin-Hybrid und dem sportlichen M-Modell gewählt werden. Und die nächste Variante kündigt sich schon an.


Kaum Pannen des Kompakten1 er BMW leidet unter sportlichen Fahrern

Der 1er BMW ist bereits in der Basisvariante potent motorisiert. Ältere Modelle werden durch Fahrspaß ordentlich beansprucht, weshalb beim Gebrauchtkauf ein jüngerer Jahrgang bevorzugt werden sollte.


250 PS mehrG-Power verwandelt BMW M4 in Boliden für den Rundkurs

Von Natur aus hat der BMW M4 eine Menge Leistung unter der Motorhaube. Die Tuner von G-Power bereiten den sportlichen Ableger mit etlichen Maßnahmen auf den Einsatz auf der Rennstrecke vor.



Mehr aus dem Ressort

Cem Özdemir
Autogipfel der Grünen«Wer Klimaschutz will, der muss das Auto sauberer machen»

Die Grünen wollen die Elektromobilität voranbringen und schmutzige Diesel sauberer machen. Wie das gelingen soll, darum ging es am Mittwoch beim Autogipfel der Partei in der Henrich-Böll-Stiftung in Berlin.


Uber zieht seine selbstfahrende Flotte zunächst aus dem Verkehr
Automotive Disruption Radar von Roland BergerAkzeptanz von Robocaps und Elektromobilität steigt an

Das Elektroauto gewinnt immer mehr an Akzeptanz. Laut einer Analyse von Roland Berger könnten auch so genannte Robocaps das eigene Auto ablösen.


Aeromobil hat seine Serienversion vorgestellt
Flugauto vor SerienfertigungAeromobil wird flügge

Zahlreiche Hersteller liegen mit der Entwicklung von Flugautos auf der Ziellinie. Während der der Eagle von Lilium seinen Jungfernflug als Prototyp absolvierte, läutet Aeromobil so langsam die Serienfertigung ein.