9. März 2017

Digitaler Service ParkNow BMW-Fahrzeuge bezahlen Parkgebühren über Navi

Über das Navi werden die Parkkosten abgerechnet
Über das Navi werden die Parkkosten abgerechnet © ParkNow

Die BMW-Tochter ParkNow integriert das Bezahlen von Parkgebühren in das vernetzte Auto. Der Fahrer spart sich die Suche nach dem Kleingeld und kann zudem minutengenau abrechnen.




Die Bezahlung von Parkgebühren über das Handy hat ParkNow bereits seit dem vergangenen Jahr im Angebot. Jetzt integriert der digitale Parkservice das System im Auto selbst und lässt die anfallenden Gebühren minutengenau über das Navigationssystem abrechnen.

„Mit ParkNow bringen wir die Parkdienstleistung dorthin, wo sie hingehört: direkt in das vernetzte Fahrzeug", sagt Florian Schlieper, Geschäftsführer von ParkNow. „Als Teil des Navigationssystems macht ParkNow das Parken deutlich stressfreier und hilft Zeit zu sparen. Zudem wird der Fahrer kontext-sensitiv unterstützt, um das Parken weitgehend zu automatisieren."


Minutengenaue Abrechnung

Bereits seit Februar bietet BMW den Service der hundertprozentigen Tochter in allen neuen Fahrzeugmodellen an. Dabei erkennt das System per GPS, ob sich das Fahrzeug in einer kostenpflichtigen Parkzone befindet. Per Klick kann dann der Fahrschein über das Dashboard gezogen werden, ehe das Auto verlassen wird.

Wird die Fahrt später fortgesetzt, wird der Parkvorgang automatisch beendet und minutengenau abgerechnet, wie der Fahrer am Ende des Monats auf der Abrechnung ablesen kann. Pro Vorgang berechnet ParkNow 25 Cent oder bietet eine Flatrate für 2,99 Euro im Monat an. Auch in Parkhäusern wird das System aktiv. Die Ein- und Ausfahrt erfolgt ticketlos über Nummernschilderkennung oder über die ParkNow-Zugangskarte.

Neben dem eingesparten Aufwand mit der Suche nach Kleingeld, spart der BMW-Fahrer zudem überflüssig eingeworfenes Geld. Die Parkraumüberwachung ruft über das Kennzeichen die Gültigkeit des Parktickets ab, sodass auch keine unnötigen Strafzettel hinter der Windschutzscheibe klemmen. (AG/TF)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Mobilität



Mehr zur Marke BMW

Auf dem Heimatmarkt im MinusBMW Group feiert neuen Absatzrekord im November

Die BMW Group peilt mit einem neuen Absatzrekord im November zugleich einen neuen Jahresbestwert an. Auch bei den elektrifizierten Modellen vermeldeten die Münchner neue Höchstwerte.


Kleines SUV-CoupéBMW X4: Kleiner Trendsetter

Mit dem X6 schuf BMW das Segment der SUV-Coupés. Auch eine Stufe tiefer sind die Münchner aktiv. Der X4 gibt sich recht zuverlässig, was sich auch bei den Preisen heraus lesen lässt.


Nach Messung der DUHStaatsanwaltschaft prüft Abgasvorwürfe gegen BMW

Die Staatsanwaltschaft München hat eine Vorprüfung gegen BMW eingeleitet. Die Umwelthilfe wirft dem Autobauer Abgasmanipulation vor.



Mehr aus dem Ressort

Das VW-Werk in Baunatal liefert Komponenten
Aral-StudieUmweltimage von Volkswagen hat sich verschlechtert

Nach dem Dieselskandal hat der Autobauer VW ein Imageproblem. Das zeigt sich auch in der aktuellen Aral-Studie zu „Trends beim Autokauf 2017“.


Daniel Abt (vorn) und Lucas Di Grassi beim Formel E-Lauf in Hongkong
Zweiter WM-Lauf der Formel EGeburtstagskind Daniel Abt in Hongkong disqualifiziert

Daniel Abt hat am Sonntag seinen ersten Sieg in der Formel E gefeiert. Die Freude über diesen Sieg dauerte aber nicht lange an.


Erstes Rennen in HongkongHeidfeld beim Formel E-Auftakt Dritter

Nick Heidfeld ist beim Formel E-Auftakt in Hongkong auf den dritten Platz gefahren. Den Sieg sicherte sich der Brite Sam Bird.