9. März 2017

Digitaler Service ParkNow BMW-Fahrzeuge bezahlen Parkgebühren über Navi

Über das Navi werden die Parkkosten abgerechnet
Über das Navi werden die Parkkosten abgerechnet © ParkNow

Die BMW-Tochter ParkNow integriert das Bezahlen von Parkgebühren in das vernetzte Auto. Der Fahrer spart sich die Suche nach dem Kleingeld und kann zudem minutengenau abrechnen.




Die Bezahlung von Parkgebühren über das Handy hat ParkNow bereits seit dem vergangenen Jahr im Angebot. Jetzt integriert der digitale Parkservice das System im Auto selbst und lässt die anfallenden Gebühren minutengenau über das Navigationssystem abrechnen.

„Mit ParkNow bringen wir die Parkdienstleistung dorthin, wo sie hingehört: direkt in das vernetzte Fahrzeug", sagt Florian Schlieper, Geschäftsführer von ParkNow. „Als Teil des Navigationssystems macht ParkNow das Parken deutlich stressfreier und hilft Zeit zu sparen. Zudem wird der Fahrer kontext-sensitiv unterstützt, um das Parken weitgehend zu automatisieren."


Minutengenaue Abrechnung

Bereits seit Februar bietet BMW den Service der hundertprozentigen Tochter in allen neuen Fahrzeugmodellen an. Dabei erkennt das System per GPS, ob sich das Fahrzeug in einer kostenpflichtigen Parkzone befindet. Per Klick kann dann der Fahrschein über das Dashboard gezogen werden, ehe das Auto verlassen wird.

Wird die Fahrt später fortgesetzt, wird der Parkvorgang automatisch beendet und minutengenau abgerechnet, wie der Fahrer am Ende des Monats auf der Abrechnung ablesen kann. Pro Vorgang berechnet ParkNow 25 Cent oder bietet eine Flatrate für 2,99 Euro im Monat an. Auch in Parkhäusern wird das System aktiv. Die Ein- und Ausfahrt erfolgt ticketlos über Nummernschilderkennung oder über die ParkNow-Zugangskarte.

Neben dem eingesparten Aufwand mit der Suche nach Kleingeld, spart der BMW-Fahrer zudem überflüssig eingeworfenes Geld. Die Parkraumüberwachung ruft über das Kennzeichen die Gültigkeit des Parktickets ab, sodass auch keine unnötigen Strafzettel hinter der Windschutzscheibe klemmen. (AG/TF)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Mobilität



Mehr zur Marke BMW

Zur Vermeidung von FahrverbotenBMW und Audi wollen EU5-Diesel umrüsten

Zur Abwendung von Fahrverboten wollen BMW und Audi EU5-Diesel umrüsten. Nähere Einzelheiten zu den Kosten wurden nach einem Treffen mit der bayerischen Wirtschaftsministerin Aigner indes nicht gemacht.


Sondermodelle Black FireBMW gibt X5M und X6M Zunder

BMW veredelt seine beiden großen SUV X5M und X6M. Eine Leistungssteigerung für die beiden Black Fire-Boliden ist dabei aber nicht vorgesehen.


Marktstart im HerbstBMW präsentiert neue Generation des X3

Der BMW X3 gehört bei den Münchnern zu den Bestellern. Nun schickt der Autobauer die nächste Generation seines Geländewagens an den Start. Das SUV wurde in vielen Details verbessert, auch bei den Fahrassistenzsystemen.



Mehr aus dem Ressort

Hella verleiht Scheinwerfern mehr Möglichkeiten
Vom Scheinwerfer zum ProjektorHella verwandelt LED-Licht in LCD-Bildschirme

Hella erweitert die Möglichkeiten der Autoscheinwerfer. Kombiniert mit LCD-Bildschirmen können die Lichter sogar als Projektoren dienen.


Der Opel Ampera-e nimmt die Sorge vor fehlender Reichweite
Aktuelle Umfrage55 Prozent können sich Kauf eines Elektro-Autos vorstellen

Noch führen Elektroautos ein Schattendasein. Daran hat auch die Kaufprämie nichts ändern können. Doch nach einer aktuellen Umfrage wären 55 Prozent der Deutschen bereit, ein E-Auto zu fahren.


Formel E
Rosenquist zurückversetztBuemi erneuert WM-Ansprüche – Schaeffler-Pilot di Grassi Dritter

Sébastian Buemi hat den achten WM-Lauf der Formel E für sich entschieden. Der Titelverteidiger verwies Vortages-Sieger Felix Rosenquist sowie die beiden Schaeffler-Piloten auf die Plätze.