24. Februar 2016

BMW am stärksten betroffen Zahl der Rückrufe 2015 deutlich angestiegen

Rund 1,67 Millionen Fahrzeuge wurden 2015 zurückgerufen.
Rund 1,67 Millionen Fahrzeuge wurden 2015 zurückgerufen. © dpa

In Deutschland mussten im vergangenen Jahr 200.000 Autos mehr in die Werkstätten als 2014. Vor allem Sicherheitsmängel führen zu den Rückrufen.




Vor allem wegen Sicherheitsmängeln sind im vergangenen Jahr deutlich mehr Autos in Deutschland in die Werkstätten gerufen worden. Betroffen waren 1,67 Millionen Fahrzeuge nach 1,47 Millionen im Jahr zuvor, wie das Bundesverkehrsministerium auf eine Anfrage der Grünen-Fraktion antwortete.

Den größten Rückruf gab es 2015 nach den Daten des Kraftfahrt-Bundesamts bei BMW mit 396.000 Pkws wegen eines Fehlers im Beifahrer-Airbag. Es folgte Opel mit 138.000 Personenwagen wegen eines Softwarefehlers in einer Berganfahrhilfe.


VW möglicher Spitzenreiter 2016

Der Grünen-Verkehrspolitiker Markus Tressel nannte die große Anzahl der Rückrufe besorgniserregend. Immer schnellere Modellzyklen dürften nicht zu Schlampereien führen, für die Verbraucher in letzter Konsequenz mit ihrer Gesundheit bezahlen könnten.

In der Statistik werden neben Pkw auch Lastwagen, Busse, Wohnmobile und Krafträder erfasst. Zurückgerufen werden Fahrzeuge auch aus Umweltgründen. Nach Angaben der Bundesregierung verstießen 2015 zwei Hersteller gegen Meldepflichten. Im Jahr 2010 waren 1,17 Millionen Fahrzeuge zurückgerufen worden, 2011 gab es zwischenzeitlich einen deutlichen Rückgang auf 560.000 Fahrzeuge.

In diesem Jahr wird VW die Spitze der zurückgerufenen Unternehmen erklimmen. Aufgrund der eingesetzten Betrugssoftware müssen rund 2,5 Fahrzeuge ein Update aufgespielt bekommen. (AG/dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke BMW

Analyse von EYBMW bleibt gewinnstärkster Autobauer vor Toyota

BMW bleibt nach einer aktuellen Studie im zweiten Quartal gewinnstärkster Autobauer. Dahinter folgt in der Rangliste Toyota vor Daimler. Und was ist mit VW?


Auch Mini und Motorrad erfolgreichBMW Group erzielt Absatzrekord im Juli

BMW hat im Jubiläumsjahr nach dem besten Halbjahr die zweite Jahreshälfte mit einem erneuten Bestwert im Juli begonnen. Allerdings bleiben BMW und Mini in Nordamerika deutlich im roten Bereich.


Sportwagen zeigt sich am Pebble BeachBMW 507 von Elvis Presley: Der King lebt

Vor knapp 39 Jahren hat Elvis Presley die Gitarre an die ewige Wand gehängt. Der BMW 507 des King‘s of Rock’n Roll hat ein ebenso bewegtes Leben hinter sich, aber ein weiteres Leben vor sich.



Mehr aus dem Ressort

Matthias MÜller
VW-Chef Müller zum Zukunftspakt«Wir werden niemanden rausschmeißen»

In den Verhandlungen zu einem Zukunftspakt bei Volkswagen erwartet Konzernchef Matthias Müller ein Ergebnis in zwei bis drei Monaten. Direkte Arbeitsplatzverluste schloss er aber aus.


Volkswagen-Werk in Wolfsburg
Einbruch der GewerbesteuerBürger spüren VW-Abgasskandal im Geldbeutel

An vielen deutschen VW-Standorten spüren die Bürger den Abgasskandal im eigenen Geldbeutel. Durch die einbrechende Gewerbesteuer werden vielerorts die Gebühren erhöht.


Uber Fahrdienstvermittler
Aggressiver ExpansionskursFahrdienstvermittler Uber mit hohem Verlust

Uber wird in diesem Jahr tiefrote Zahlen schreiben. Der Verlust des umstrittenen Fahrdienstvermittlers soll sich demnach auf mindestens 1,27 Milliarden US-Dollar belaufen. Selbst in den USA soll es ein minus gegeben haben.