24. Februar 2016

BMW am stärksten betroffen Zahl der Rückrufe 2015 deutlich angestiegen

Rund 1,67 Millionen Fahrzeuge wurden 2015 zurückgerufen.
Rund 1,67 Millionen Fahrzeuge wurden 2015 zurückgerufen. © dpa

In Deutschland mussten im vergangenen Jahr 200.000 Autos mehr in die Werkstätten als 2014. Vor allem Sicherheitsmängel führen zu den Rückrufen.




Vor allem wegen Sicherheitsmängeln sind im vergangenen Jahr deutlich mehr Autos in Deutschland in die Werkstätten gerufen worden. Betroffen waren 1,67 Millionen Fahrzeuge nach 1,47 Millionen im Jahr zuvor, wie das Bundesverkehrsministerium auf eine Anfrage der Grünen-Fraktion antwortete.

Den größten Rückruf gab es 2015 nach den Daten des Kraftfahrt-Bundesamts bei BMW mit 396.000 Pkws wegen eines Fehlers im Beifahrer-Airbag. Es folgte Opel mit 138.000 Personenwagen wegen eines Softwarefehlers in einer Berganfahrhilfe.


VW möglicher Spitzenreiter 2016

Der Grünen-Verkehrspolitiker Markus Tressel nannte die große Anzahl der Rückrufe besorgniserregend. Immer schnellere Modellzyklen dürften nicht zu Schlampereien führen, für die Verbraucher in letzter Konsequenz mit ihrer Gesundheit bezahlen könnten.

In der Statistik werden neben Pkw auch Lastwagen, Busse, Wohnmobile und Krafträder erfasst. Zurückgerufen werden Fahrzeuge auch aus Umweltgründen. Nach Angaben der Bundesregierung verstießen 2015 zwei Hersteller gegen Meldepflichten. Im Jahr 2010 waren 1,17 Millionen Fahrzeuge zurückgerufen worden, 2011 gab es zwischenzeitlich einen deutlichen Rückgang auf 560.000 Fahrzeuge.

In diesem Jahr wird VW die Spitze der zurückgerufenen Unternehmen erklimmen. Aufgrund der eingesetzten Betrugssoftware müssen rund 2,5 Fahrzeuge ein Update aufgespielt bekommen. (AG/dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke BMW

Klimaschädliches KohlendioxidCO2-Flottenwert: BMW erreicht fast Niveau von Daimler

BMW hat den CO2-Grenzwert seiner Autos im Vorjahr in Europa um zwei Gramm reduzieren können. Mit einem Flottenwert von 124 g/km liegt man fast auf dem Wert von Daimler.


Auch Mini und Motorrad im PlusBMW mit Bestwert ins neue Jahr

BMW nimmt Kurs auf das nächste Rekordjahr. Auch Mini und die Motorradsparte konnten die Ergebnisse des Vorjahresmonats übertreffen.


Voraussichtlich ab zweiter JahreshälfteSkoda-Chefdesigner Kaban wechselt zu BMW

Skoda verliert seinen Chefdesigner Jozef Kaban. Der Tscheche wird voraussichtlich ab der zweiten Jahreshälfte das Design der Kernmarke BMW verantworten, wie der Münchner Autobauer mitteilte.



Mehr aus dem Ressort

Neumann soll Opel-Chef bleibenBundesregierung rechnet mit Opel-Übernahme

Die bereits fortgeschrittenen Vertragsverhandlungen zwischen dem französischen Autokonzern PSA Peugeot Citroen und Opel deuten auf eine Übernahme des Herstellers aus Rüsselsheim hin. Bundeskanzlerin Angela Merkel macht sich für den Erhalt der Arbeitsplätze stark.


VW-Mitarbeiter in einem chinesichen Werk.
Audi startet schwachChinesischer Markt verdirbt VW den Jahresauftakt

In China wurden die Steuervergünstigungen für kleinere Fahrzeuge gekürzt. Sowohl die Kernmarke als auch der Gesamtkonzern mussten hohe Verkaufsverluste hinnehmen.


Wirtschaftsstaatssekretär Matthias Machnig
Möglicher Opel-VerkaufMachnig koordiniert politische Gespräche

Matthias Machnig soll die Gespräche zwischen der Opel-Mutter General Motors sowie den Gewerkschaften sowie der französischen Seite führen. Der frühere Wirtschaftsminister hat bereits Kontakte zu PSA aufgenommen.