24. April 2017

Zweistelliger Zuwachs im März BMW Motorrad steigert Absatz deutlich

Die BMW R 1200 GS Rallye Fotos ▶
Die BMW R 1200 GS Rallye © BMW

Die Motorradsparte von BMW befindet sich auf Wachstumskurs. Die Münchner konnten im März die weltweiten Auslieferungen um fast elf Prozent steigern. Einen neuen Bestwert gab es auch im ersten Quartal.




Die Motorradsparte von BMW befindet sich unverändert auf Wachstumskurs. So konnten die Münchner im Vormonat die weltweiten Auslieferungen an Motorrädern und Maxi-Scootern mit 18.265 Einheiten um 10,9 Prozent steigern, wie das Unternehmen am Montag mitteilte. Einen neuen Bestwert gab es auch im ersten Quartal: Hier lagen die Auslieferungen mit 35.636 Einheiten mit 5,5 Prozent im Plus.

„Das aktuelle Produktangebot mit den vielen neuen Modellen kommt bei unseren Kunden sehr gut an. Das spiegelt auch der kräftige Auftragseingang wider. Besonders freue ich mich über das Rekordergebnis im März mit einem Plus von fast 11 Prozent gegenüber dem auch schon starken März des Vorjahres“, sagte Vertriebschef Heiner Faust.


China mit hoher Steigerung

Besonders gut lief es für die Münchner in den ersten drei Monaten des Jahres in Europa, Mittel- und Südamerika (3890 Einheiten/2,8 Prozent) und in China, wo man mit fast 1300 Einheiten einen Zuwachs von über 52 Prozent erzielen konnte. Stärkster Einzelmarkt der Marke bleibt nach wie vor Deutschland. Hier wurden 5824 Maschinen (+2,8 Prozent) abgesetzt.

Nach wie vor das am stärksten nachgefragte Modell bleibt die Reiseenduro BMW R 1200 GS und ihr Schwestermodell Adventure. Im bisherigen Jahresverlauf wurden von dieser Maschine 12.361 Einheiten abgesetzt- Dahinter folgen die BMW R 1200 RT (2271 Einheiten) sowie die BMW F 700 GS (2257 Eh). In diesem Jahr erwartet der Vertriebschef angesichts von 14 Neuheiten beziehungsweise Modellüberarbeitungen erneut ein Rekordjahr. So wächst allein die R nineT-Familie in diesem Jahr auf fünf Modelle an und mit der BMW G 310 R wird der G 310 GS ist man neuerdings auch unterhalb der 500 ccm mit zwei Maschinen vertreten. (AG/FM)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke BMW

Statement des Autobauers«Fahrzeuge der BMW Group werden nicht manipuliert»

Es hat gedauert. Doch nun äußert sich auch BMW zum jüngsten Kartellvorwurf. Zugleich weist der Autobauer den Vorwurf der Abgasmanipulation zurück.


Sechszylinder mit 800 NewtonmeternAlpina D5 S: Power gegen Diesel-Diskussion

Abseits der Diskussionen um die Zukunft des Dieselmotors rüstet Alpina den Selbstzünder des 5er BMW auf. Der aufgepeppte D5 S fährt auch jenseits der 250 Stundenkilometer weiter.


Nach sechs MonatenBMW freut sich bereits über 5000 elektrifizierte Autos

BMW hat in den ersten sechs Monaten des Jahres in Deutschland 5000 elektrifizierte Modelle abgesetzt. Die Münchner werten dies als großen Erfolg.



Mehr aus dem Ressort

Laut BundesregierungEU prüft Kartellvorwürfe gegen deutsche Autobauer

Nach Aussagen der Bundesregierung werden die EU-Kartelwächter die Vorwürfe gegen die deutschen Autobauer prüfen. Um Aufklärung wurden die Konzerne von einzelnen Ministerien aber nicht gebeten.


Automarken
Mögliches AutokartellVerbraucherschützer rechnet mit Klagewelle

Klaus Müller erwartet wegen eines möglichen Auto-Kartells eine Klagewelle. Die Kunden hätten deshalb einen zu hohen Preis gezahlt, sagte der Chef des Bundesverbandes der Verbraucherzentralen.


Bundesverbraucherminister Heiko Maas
Hersteller sollen für Schäden aufkommenMaas für Klagemöglichkeiten geschädigter Kunden

Heiko Maas wirbt für neue Klagemöglichkeiten der Verbraucher bei Massenanfällen wie beim Diesel-Skandal. Auch beim Kraftfahrtbundesamt sollte ein Verbraucherbeirat isntalliert werden, sagte der Bundesverbraucherminister.