8. Juli 2015

Absatzplus von 10,5 Prozent BMW Motorrad mit neuem Halbjahresrekord

Die BMW 1000 XR ist gerade auf den Markt gekommen.
Die BMW 1000 XR ist gerade auf den Markt gekommen. © BMW

Die Motorradsparte von BMW ist unterwegs zu einem neuen Rekordabsatz. Im ersten Halbjahr konnten die Münchner weltweit fast 78.500 Maschinen absetzen.




BMW Motorrad befindet sich unverändert auf Wachstumskurs. Nach den ersten sechs Monaten des Jahres konnten die Münchner weltweit 78.418 Motorräder und Maxi-Scooter an Kunden ausliefern, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum entspricht dies einem Zuwachs von 10,5 Prozent.

So wie das Halbjahresergebnis für BMW eine neue Bestmarke darstellt, konnte auch im Einzelmonat Juni mit 15.490 Einheiten und einem Plus von 31 Prozent ein neuer Verkaufsrekord aufgestellt werden.


Rekord auch im Juni

„Nie zuvor haben wir in einem ersten Halbjahr mehr Fahrzeuge an unsere Kunden ausgeliefert. Mit einem Plus von 10,5 Prozent nach den ersten sechs Monaten sind wir klar auf Kurs, am Ende des Jahres einen neuen Absatzrekord zu erzielen“, sagte Vertriebschef Heiner Faust.

Besonders gut unterwegs war BMW Motorrad in Italien, Frankreich, Großbritannien und auf dem Heimatmarkt Deutschland, der nach wie vor größter Einzelmarkt der Münchner ist. Daneben entwickelt sich auch China zu einem immer wichtiger werdenden Markt. „Unser starkes Modellportfolio und die Strahlkraft der Marke BMW Motorrad sind die Basis für unseren zunehmenden Markterfolg. Die neue Generation wassergekühlter Boxer-Modelle, unser Custom-Roadster als auch die Familie sportlicher S-Modelle sorgen für einen regelrechten Nachfrageschub“, fügte Faust hinzu.

Nach wie vor das am meisten nachgefragte Modell ist die BMW R 1200 GS; von der 14.099 Einheiten ausgeliefert wurden. Dahinter rangieren auf den Plätzen zwei und drei die R 1200 GS Adventure und die R 1200 RT mit 10.429 beziehungsweise 6471 Einheiten. Auf Platz vier rangiert die R nineT mit 5868 verkauften Einheiten. Zu Volumenbringern haben sich im Portfolio auch der Supersportler S 1000 RR (5654 Einheiten) als auch der Power-Roadster S 1000 R (4134 Einheiten) entwickelt. (AG/FM)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke BMW

Premiere auf IAABMW X7 iPerformance: Noch eine Nummer größer

Bislang ist bei BMW der X6 das größte SUV-Modell. Auf der IAA zeigen die Münchner ab Dienstag nun auch den X7 iPerformance.


25 Elektroautos bis 2025BMW-Chef Krüger kündigt Elektro-Offensive an

Harald Krüger schiebt die Elektromobilität an. Der BMW-Chef will jedes Modell der Gruppe mit jedem beliebigen Antrieb ausstatten und auch auf diesem Wege, Fahrverbote verhindern.


Facelift hat Premiere auf IAABMW i3: Elektroauto auf sportlich getrimmt

BMW hat sein Elektroauto i3 einem Facelift unterzogen. Neben optischen und technischen Neuerungen wird es auch eine Sportversion geben.



Mehr aus dem Ressort

VW Auspuff Diesel
Verpflichtende UmrüstungVW-Kunden sollten auf Gewährleistungsansprüche achten

Kunden von VW sollten sich mit Blick auf die verpflichtenden Umrüstungen im Abgasskandal ihre Gewährleistungsansprüche sichern. Darauf macht die Verbraucherzentrale Sachsen aufmerksam.


Streit eskaliertHändler fühlen sich von VW im Stich gelassen

Die VW- und Audi-Händler liegen mit dem Autobauer im Streit. Sie fühlen sich wegen der Dieselkrise im Stich gelassen.


Renault-Nissan-Präsident Carlos Ghosn
Neue Strategie «Alliance 2022»Renault-Nissan-Allianz strebt in Richtung weltgrößter Autohersteller

Die Renault-Nissan-Allianz will bis 2022 14 Millionen Autos pro Jahr verkaufen. Gemeinsam mit Mitsubishi sollen in diesem Zeitraum zehn Milliarden Euro an Synergien pro Jahr eingespart werden.