8. Juli 2015

Absatzplus von 10,5 Prozent BMW Motorrad mit neuem Halbjahresrekord

Die BMW 1000 XR ist gerade auf den Markt gekommen.
Die BMW 1000 XR ist gerade auf den Markt gekommen. © BMW

Die Motorradsparte von BMW ist unterwegs zu einem neuen Rekordabsatz. Im ersten Halbjahr konnten die Münchner weltweit fast 78.500 Maschinen absetzen.




BMW Motorrad befindet sich unverändert auf Wachstumskurs. Nach den ersten sechs Monaten des Jahres konnten die Münchner weltweit 78.418 Motorräder und Maxi-Scooter an Kunden ausliefern, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum entspricht dies einem Zuwachs von 10,5 Prozent.

So wie das Halbjahresergebnis für BMW eine neue Bestmarke darstellt, konnte auch im Einzelmonat Juni mit 15.490 Einheiten und einem Plus von 31 Prozent ein neuer Verkaufsrekord aufgestellt werden.


Rekord auch im Juni

„Nie zuvor haben wir in einem ersten Halbjahr mehr Fahrzeuge an unsere Kunden ausgeliefert. Mit einem Plus von 10,5 Prozent nach den ersten sechs Monaten sind wir klar auf Kurs, am Ende des Jahres einen neuen Absatzrekord zu erzielen“, sagte Vertriebschef Heiner Faust.

Besonders gut unterwegs war BMW Motorrad in Italien, Frankreich, Großbritannien und auf dem Heimatmarkt Deutschland, der nach wie vor größter Einzelmarkt der Münchner ist. Daneben entwickelt sich auch China zu einem immer wichtiger werdenden Markt. „Unser starkes Modellportfolio und die Strahlkraft der Marke BMW Motorrad sind die Basis für unseren zunehmenden Markterfolg. Die neue Generation wassergekühlter Boxer-Modelle, unser Custom-Roadster als auch die Familie sportlicher S-Modelle sorgen für einen regelrechten Nachfrageschub“, fügte Faust hinzu.

Nach wie vor das am meisten nachgefragte Modell ist die BMW R 1200 GS; von der 14.099 Einheiten ausgeliefert wurden. Dahinter rangieren auf den Plätzen zwei und drei die R 1200 GS Adventure und die R 1200 RT mit 10.429 beziehungsweise 6471 Einheiten. Auf Platz vier rangiert die R nineT mit 5868 verkauften Einheiten. Zu Volumenbringern haben sich im Portfolio auch der Supersportler S 1000 RR (5654 Einheiten) als auch der Power-Roadster S 1000 R (4134 Einheiten) entwickelt. (AG/FM)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke BMW

Veränderungen am FahrwerkZarte Pflege für BMW 4er-Familie

BMW hat die 4er-Familie dezent überarbeitet. Die Preise für Coupé, Cabriolet und Gran Coupé heben sich dafür gar nicht so dezent an.


Produktion für den WeltmarktBMW von Trumps Strafzoll- Drohungen unbeeindruckt

BMW reagiert gelassen auf die Drohungen des kommenden US-Präsidenten Donald Trump wegen Strafzöllen. Die in Mexiko produzierten Fahrzeuge seien für den Weltmarkt bestimmt, so der Autobauer.


VW dank China im schwarzen BereichKampf um die Premiumkrone zwischen BMW und Daimler

BMW und Daimler beanspruchen die Premiumkrone für das Jahr 2016. Die Münchner haben in ihrem sechsten Rekordjahr in Folge mehr BMW und Mini als Mercedes und Smart verkauft, dafür weniger Einheiten von der Kernmarke als Daimler.



Mehr aus dem Ressort

Die i30-Familie ist eine von Hyundais vier Bausteinen
Unternehmen vor 50 Jahren gegründetHohe Jubiläumsziele für Hyundai

Hyundai will bis 2021 zur stärksten asiatischen Marke in Europa heranwachsen. In Deutschland hat der Importeur diese Stellung bereits seit fünf Jahren inne, spürt aber den Hauch der Verfolger.


carsharing car2go neu Aufmacher Daimler
Carsharinggeschäft boomtCar2go steigert Zahl der Kunden um 43 Prozent

Das Carsharinggeschäft boomt – und davon profitiert Car2go. Im Jahr 2016 konnte die Daimler-Tochter die Zahl der Kunden um 43 Prozent auf 2,2 Millionen steigern.


Martin Winterkorn (Mitte) muss vor dem Abgas-Untersuchungsausschuss aussagen
Im Zuge des DieselslakndalsWinterkorn kann Untersuchungsausschuss nicht überzeugen

Martin Winterkorn hat vor dem Untersuchungsausschuss des Bundestages bekräftigt, vor September 2015 nichts von den Manipulationen an den Dieselmotoren gewusst zu haben. Nicht alle konnte der frühere VW-Chef überzeugen.