8. Juli 2015

Absatzplus von 10,5 Prozent BMW Motorrad mit neuem Halbjahresrekord

Die BMW 1000 XR ist gerade auf den Markt gekommen.
Die BMW 1000 XR ist gerade auf den Markt gekommen. © BMW

Die Motorradsparte von BMW ist unterwegs zu einem neuen Rekordabsatz. Im ersten Halbjahr konnten die Münchner weltweit fast 78.500 Maschinen absetzen.




BMW Motorrad befindet sich unverändert auf Wachstumskurs. Nach den ersten sechs Monaten des Jahres konnten die Münchner weltweit 78.418 Motorräder und Maxi-Scooter an Kunden ausliefern, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum entspricht dies einem Zuwachs von 10,5 Prozent.

So wie das Halbjahresergebnis für BMW eine neue Bestmarke darstellt, konnte auch im Einzelmonat Juni mit 15.490 Einheiten und einem Plus von 31 Prozent ein neuer Verkaufsrekord aufgestellt werden.


Rekord auch im Juni

„Nie zuvor haben wir in einem ersten Halbjahr mehr Fahrzeuge an unsere Kunden ausgeliefert. Mit einem Plus von 10,5 Prozent nach den ersten sechs Monaten sind wir klar auf Kurs, am Ende des Jahres einen neuen Absatzrekord zu erzielen“, sagte Vertriebschef Heiner Faust.

Besonders gut unterwegs war BMW Motorrad in Italien, Frankreich, Großbritannien und auf dem Heimatmarkt Deutschland, der nach wie vor größter Einzelmarkt der Münchner ist. Daneben entwickelt sich auch China zu einem immer wichtiger werdenden Markt. „Unser starkes Modellportfolio und die Strahlkraft der Marke BMW Motorrad sind die Basis für unseren zunehmenden Markterfolg. Die neue Generation wassergekühlter Boxer-Modelle, unser Custom-Roadster als auch die Familie sportlicher S-Modelle sorgen für einen regelrechten Nachfrageschub“, fügte Faust hinzu.

Nach wie vor das am meisten nachgefragte Modell ist die BMW R 1200 GS; von der 14.099 Einheiten ausgeliefert wurden. Dahinter rangieren auf den Plätzen zwei und drei die R 1200 GS Adventure und die R 1200 RT mit 10.429 beziehungsweise 6471 Einheiten. Auf Platz vier rangiert die R nineT mit 5868 verkauften Einheiten. Zu Volumenbringern haben sich im Portfolio auch der Supersportler S 1000 RR (5654 Einheiten) als auch der Power-Roadster S 1000 R (4134 Einheiten) entwickelt. (AG/FM)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke BMW

Wieder Nummer eins werdenBMW-Chef Krüger: Wir schalten jetzt auf Angriff

BMW hat im Vorjahr die Spitzenposition unter den Premiumherstellern an Mercedes abgegeben müssen. Doch das soll geändert werden, wie BMW-Chef Harald Krüger sagte.


40 Modelle bis 2018BMW: Mit Produktneuheiten gegen sinkende Margen

Mit neuen Modellen will BMW gegen sinkende Margen im Kerngeschäft ankämpfen. Dabei will der Autobauer seine Kernmodelle je nach Nachfrage auch mit reinem Elektroantrieb anbieten.


5er als HoffnungsträgerBMW startet Aufholjagd in Richtung Mercedes

Mit dem neuen 5er will BMW den Abstand zu Mercedes-Benz verringern. Zwar konnte die Gruppe einen Rekord-Februar notieren, doch lag das Wachstum in Stuttgart noch um einiges höher.



Mehr aus dem Ressort

Hans Dieter Pötsch
Trotz laufender Prüfung des AbgasskandalsVW-Aufsichtsrat spricht Vorstand das Vertrauen aus

Trotz der laufenden Prüfung des Abgasskandals hat der Aufsichtsrat von Volkswagen dem Vorstand das Vertrauen ausgesprochen. Den Anteilseignern wird vom Kontrollgremium eine Entlastung für das Geschäftsjahr 2016 vorgeschlagen.


Abgas Ausouff neu Aufmacher dpa
Gericht lehnt BUND-Antrag abKein Verkaufsstopp für Euro 6-Diesel

Die Umweltschutzorganisation BUND wollte einen Verkaufsstopp für Dieselfahrzeugen gerichtlich erwirken. Doch dazu kommt es nicht. Das Verwaltungsgericht Schleswig lehnte einen entsprechenden Antrag ab.


Audi A5 Sportback
Wegen Brand bei ZuliefererProduktionspause für Audi A5 und A4

Audi muss die Produktion des A4 und des A5 in seinem Werk in Ingolstadt kurzfristig stoppen. Der Grund ist der Brand bei einem Zulieferer, der ein benötigtes Bauteil nicht liefern kann.