8. Juli 2015

Absatzplus von 10,5 Prozent BMW Motorrad mit neuem Halbjahresrekord

Die BMW 1000 XR ist gerade auf den Markt gekommen.
Die BMW 1000 XR ist gerade auf den Markt gekommen. © BMW

Die Motorradsparte von BMW ist unterwegs zu einem neuen Rekordabsatz. Im ersten Halbjahr konnten die Münchner weltweit fast 78.500 Maschinen absetzen.




BMW Motorrad befindet sich unverändert auf Wachstumskurs. Nach den ersten sechs Monaten des Jahres konnten die Münchner weltweit 78.418 Motorräder und Maxi-Scooter an Kunden ausliefern, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum entspricht dies einem Zuwachs von 10,5 Prozent.

So wie das Halbjahresergebnis für BMW eine neue Bestmarke darstellt, konnte auch im Einzelmonat Juni mit 15.490 Einheiten und einem Plus von 31 Prozent ein neuer Verkaufsrekord aufgestellt werden.


Rekord auch im Juni

„Nie zuvor haben wir in einem ersten Halbjahr mehr Fahrzeuge an unsere Kunden ausgeliefert. Mit einem Plus von 10,5 Prozent nach den ersten sechs Monaten sind wir klar auf Kurs, am Ende des Jahres einen neuen Absatzrekord zu erzielen“, sagte Vertriebschef Heiner Faust.

Besonders gut unterwegs war BMW Motorrad in Italien, Frankreich, Großbritannien und auf dem Heimatmarkt Deutschland, der nach wie vor größter Einzelmarkt der Münchner ist. Daneben entwickelt sich auch China zu einem immer wichtiger werdenden Markt. „Unser starkes Modellportfolio und die Strahlkraft der Marke BMW Motorrad sind die Basis für unseren zunehmenden Markterfolg. Die neue Generation wassergekühlter Boxer-Modelle, unser Custom-Roadster als auch die Familie sportlicher S-Modelle sorgen für einen regelrechten Nachfrageschub“, fügte Faust hinzu.

Nach wie vor das am meisten nachgefragte Modell ist die BMW R 1200 GS; von der 14.099 Einheiten ausgeliefert wurden. Dahinter rangieren auf den Plätzen zwei und drei die R 1200 GS Adventure und die R 1200 RT mit 10.429 beziehungsweise 6471 Einheiten. Auf Platz vier rangiert die R nineT mit 5868 verkauften Einheiten. Zu Volumenbringern haben sich im Portfolio auch der Supersportler S 1000 RR (5654 Einheiten) als auch der Power-Roadster S 1000 R (4134 Einheiten) entwickelt. (AG/FM)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke BMW

Klimaschädliches KohlendioxidCO2-Flottenwert: BMW erreicht fast Niveau von Daimler

BMW hat den CO2-Grenzwert seiner Autos im Vorjahr in Europa um zwei Gramm reduzieren können. Mit einem Flottenwert von 124 g/km liegt man fast auf dem Wert von Daimler.


Auch Mini und Motorrad im PlusBMW mit Bestwert ins neue Jahr

BMW nimmt Kurs auf das nächste Rekordjahr. Auch Mini und die Motorradsparte konnten die Ergebnisse des Vorjahresmonats übertreffen.


Voraussichtlich ab zweiter JahreshälfteSkoda-Chefdesigner Kaban wechselt zu BMW

Skoda verliert seinen Chefdesigner Jozef Kaban. Der Tscheche wird voraussichtlich ab der zweiten Jahreshälfte das Design der Kernmarke BMW verantworten, wie der Münchner Autobauer mitteilte.



Mehr aus dem Ressort

Herbert Diess VW
Streit um «Zukunftspakt» beigelegtVW plant Führungsrolle bei elektrischer vernetzter Mobilität

In diesem Jahr will VW die Umrüstung der manipulierten Diesel-Fahrzeuge abschließen. Mit einer Produktoffensive in diesem Jahr soll dann der Grundstein für eine glänzende Zukunft gelegt werden.


PSA-Chef Carlos Tavares
Nach Gesprächen mit PSA-SpitzeOpel-Arbeitnehmervertreter vertrauen Tavares Aussagen

PSA-Chef Carlos Tavares will im Zuge einer möglichen Übernahme Opel als eigenständiges Unternehmen belassen. Auch die bestehenden Vereinbarungen mit den Arbeitnehmern sollten unangetastet bleiben.


Audi-Chef Rupert Stadler
Im Zuge des Diesel-SkandalsEhemaliger Chefentwickler beschuldigt Audi-Chef Stadler

Im Zuge des VW-Abgas-Skandals gerät nun auch Audi-Chef Rupert Stadler wieder unter Druck. Ein inzwischen gekündigter Chef-Entwickler sieht sich als Bauernopfer und Spielball von VW-Vorstand und Aufsichtsrat.