20. April 2015

Fehler beim Airbag BMW ruft Mini Cooper in den USA zurück

BMW schickt in den USA ältere Minis zur Kontrolle
BMW schickt in den USA ältere Minis zur Kontrolle © Mini

BMW beordert mehr als 90.000 Mini Cooper in den USA in die Werkstätten. Betroffen sind nur Fahrzeuge aus den Jahren 2005 bis 2008 in den USA und Kanada.




Der Autobauer BMW muss erneut Autos in den USA zurückrufen. Wegen eines möglichen Fehlers am Airbag müssen 91.800 Mini Cooper in den USA in Werkstätten beordert werden. Ein Problem mit Sensoren am Vordersitz könne verhindern, dass der Airbag bei einem Unfall richtig funktioniere, wie es in einer Mitteilung der US-Verkehrsbehörde NHTSA vom Wochenende heißt. Der Airbag werde unter Umständen deaktiviert, obwohl jemand auf dem Sitz Platz genommen hat.


Bisher keine größeren Unfälle

Betroffen sind Mini Cooper und Cooper S aus den Jahren aus den Jahren 2005 bis 2006, sowie die Cabrio-Version des Mini Cooper und Mini Cooper S aus den Jahren 2005 bis 2008. Das System sei nur in den USA und Kanada verbaut worden, sagte ein BMW-Sprecher am Montag. Bislang habe es noch keine größeren Unfälle wegen des Defekts gegeben. Das fragliche Bauteil stammt laut Behörde von Johnson Controls.

Die Kette von Rückrufen reißt damit nicht ab. Erst im April musste BMW 18.000 Modelle wegen Probleme mit einer Bosch-Benzinpumpe in den USA in Werkstätten zurückbeordern. Im vergangenen Jahr hatte BMW mehr als eine Million Autos weltweit wegen Airbag-Problemen überprüfen lassen müssen. Damals ging es allerdings um Airbags des japanischen Herstellers Takata. Zuvor waren fast eine halbe Million Autos wegen Motorproblemen aufgefallen. Ein Grund für die Häufung: Die Hersteller setzen inzwischen mehr und mehr auf gleiche Bauteile in verschiedenen Modellen. Ist eines dieser Teile fehlerhaft, wirkt sich das entsprechend breit aus. (dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke BMW

200 Millionen Euro InvestitionBMW will Batterie-Zelle besser verstehen

BMW investiert 200 Millionen Euro in ein Kompetenzzentrum Batteriezelle. Es gehe darum, die Zelle für Elektroauto-Batterien besser zu verstehen.


SUV startete 2003Zwei Generationen BMW X3: Großer Wurf mit kleinen Schwächen

Während in diesen Tagen die dritte Generation des BMW X3 auf den Weg gebracht wird, bieten sich auch die ersten beiden Auflagen an. Das an sich solide SUV leidet allerdings an kleinen typischen Schwächen.


EICMA MailandBMW Motorrad startet mit vier neuen Modellen durch

BMW wird in der Motorradsaison 2018 vier neue Modelle auf den Markt bringen. Darunter ist mit der C 400 X auch ein neuer Mittelklasse-Roller.



Mehr aus dem Ressort

Die App von Uber
Schlecht geschützte DatenbankUber verschweigt Daten-Diebstahl bei über 50 Millionen Kunden

Uber tapst von einem Skandal in den nächsten. Der Fahrdienst-Vermittler verschwieg den Angriff von Hackern auf Daten von Millionen Kunden und Fahrern.


Firmensitz Takata in Aisho neu Aufmacher dpa
Sicherheit für europäische ArbeiterAutozulieferer KSS übernimmt Takata

Der chinesisch-japanische Autozulieferer KSS übernimmt Takata. Vom Kaufpreis kann der insolvente Airbag-Hersteller seine Milliardenstrafe in den USA bezahlen und Schulden tilgen.


Audi China RInge neu Aufmacher AUdi
Automarkt USA schwächeltChina wird für deutsche Autobauer immer wichtiger

Chinas Automarkt wird für die deutschen Autobauer immer wichtiger. Nach einer Studie wird jedes dritte Autobauer nach China verkauft.