12. Juli 2017

Rolls-Royce im Minus BMW Group mit neuen Absatzrekorden

Besonders der X1 legte bei BMW zu
Besonders der X1 legte bei BMW zu © BMW

Auf dem Weg zum nächsten Rekordjahr verkündet BMW zur Halbzeit zwei neue Bestwerte. Sowohl der Juni als auch das erste Halbjahr toppten beim Absatz die bisherigen Ergebnisse.




Die BMW Group hat sowohl den Juni als auch das erste Halbjahr mit Bestwerten abgeschlossen. Mit 232.620 verkauften Einheiten und einem Anstieg um 2,1 Prozent im Vergleich zum Juni 2016 wurde der beste Juni der Unternehmensgeschichte notiert. 1.220.819 Fahrzeuge in den ersten sechs Monaten bedeuteten bei einem Wachstum um glatte fünf Prozent einen neuen Rekord für das erste Halbjahr.

„Der Monat Juni rundet unser bestes Halbjahr aller Zeiten ab und die BMW Group bleibt der weltweit führende Premiumfahrzeug-Hersteller“, sagte Vertriebsvorstand Ian Robertson. „Im Laufe dieses Jahres haben wir bereits über eine Million BMW-Fahrzeuge verkauft. Das ist ein neuer Rekord für ein erstes Halbjahr.“


BMW X1 legt um 45 Prozent zu

Insgesamt wurden 1.038.030 Einheiten der Kernmarke in Kundenhand gegeben, was einem Anstieg über 5,2 Prozent entspricht. Auch der Juni setzte mit 192.873 BMW und einem Anstieg über 2,0 einen neuen Bestwert.

Bei den einzelnen Modellen legte der X1 um 45,2 Prozent auf 136.748 Einheiten zu, der X5 wurde 89.958 Mal verkauft, ein Plus über 10,6 Prozent. Die Einser-Reihe kam bei einem Wachstum von 6,5 Prozent auf 91.802 Verkäufe. Der Siebener wurde um 26,9 Prozent stärker nachgefragt und fand 32.290 neue Käufer.

BMW vor Elektro-Jubiläum

Auch die elektrifizierten Fahrzeuge legen zu. „Im Juni haben wir unsere erfolgreiche Elektrifizierungs-Strategie auf Mini ausgeweitet, womit die Kunden nunmehr die Auswahl aus neun elektrifizierten Modellen der BMW Group haben“, so Robertson weiter.

42.573 verkaufte Elektroautos oder Plugin-Hybrid-Modelle bedeuten einen Anstieg um 79,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. BMW ist damit einer der Gewinner der im Juli 2016 eingeführten Elektroprämie und steht vor einem Jubiläum. „Wir freuen uns bereits darauf, im Verlauf dieses Jahres die Auslieferung des zweihunderttausendsten elektrifizierten Fahrzeugs der BMW Group zu feiern.“

Mini legt zu

Auch Mini legte zu. Die Kleinwagenmarke legte im Juni um glatte drei Prozent zu und brachte 39.443 Autos an den Mann oder die Frau. Und auch die 181.214 Verkäufe nach sechs Monaten bedeuten bei einem Anstieg um 3,6 Prozent einen neuen Bestwert.

Dagegen bleibt Rolls-Royce nach sechs Monaten mit 6,5 Prozent und 1575 Auslieferungen unterm Strich. Da sich im Vorjahreszeitraum der neu eingeführte Dawn als besonders absatzstark herauskristallisierte und das neue Phantom derzeit noch nicht verfügbar ist, wurde mit diesem Trend gerechnet, der aber im zweiten Jahr umgekehrt werden soll.

Delle auf dem Heimatmarkt

Dagegen konnte auch die Motorradsparte zwei Rekorde feiern. 17.260 abgesetzte Motorräder und Maxi-Scooter bedeuteten bei einer Steigerung um 15,1 Prozent den besten Juni aller Zeiten. Und auch die 88.389 verkauften Einheiten stellen bei einem Wachstum von 9,5 Prozent einen neuen Bestwert da.

Während die Gruppe in China gleich um 18,4 Prozent bei 293.280 Verkäufen vor allem dank des X1 und der speziell für China designten Einser-Limousine mächtig zulegte, blieb BMW auf dem Heimatmarkt mit einem Minus von 1,4 Prozent knapp im roten Bereich. Auch in den USA lag die Gruppe mit 171.291 verkauften Einheiten mit 4,1 Prozent unterm Strich. (AG/TF)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke BMW

Sechszylinder mit 800 NewtonmeternAlpina D5 S: Power gegen Diesel-Diskussion

Abseits der Diskussionen um die Zukunft des Dieselmotors rüstet Alpina den Selbstzünder des 5er BMW auf. Der aufgepeppte D5 S fährt auch jenseits der 250 Stundenkilometer weiter.


Nach sechs MonatenBMW freut sich bereits über 5000 elektrifizierte Autos

BMW hat in den ersten sechs Monaten des Jahres in Deutschland 5000 elektrifizierte Modelle abgesetzt. Die Münchner werten dies als großen Erfolg.


Ab der fünften SaisonBMW steigt in Formel E ein

BMW ist der nächste deutsche Hersteller in der Formel E. Die Münchner bestätigten ihren Einstieg zur fünften Saison der elektrischen Rennserie.



Mehr aus dem Ressort

Bundesverbraucherminister Heiko Maas
Hersteller sollen für Schäden aufkommenMaas wirbt für Klagemöglichkeiten geschädigter Kunden

Heiko Maas wirbt für neue Klagemöglichkeiten der Verbraucher bei Massenanfällen wie beim Diesel-Skandal. Auch beim Kraftfahrtbundesamt sollte ein Verbraucherbeirat isntalliert werden, sagte der Bundesverbraucherminister.


Automarken
Basis für den DieselskandalDeutsche Autohersteller unter Kartellverdacht

Das Unheil für deutsche Autobauer wird erweitert. VW und Co. sollen sich samt Zulieferern laut einem Medienbericht abgesprochen haben - auch der Dieselskandal könnte so begonnen haben.


Alexander Dobrindt neu Aufmacher dpa
Vor dem «Diesel-Gipfel» Dobrindt: Millionen-Fonds für umweltfreundliche Mobilität

Alexander Dobrindt will einen Fonds in dreistelliger Millionenhöhe für eine umweltfreundliche Mobilität in den Städten einrichten. Die Autohersteller sollen sich dabei an den Kosten beteiligen.