10. April 2015

Autofahren erleichtern Mini bringt Head-up-Display auf digitale Brille

Mini stellt ein Head-up-Display über eine digitale Brille dar.
Mini stellt ein Head-up-Display über eine digitale Brille dar. © BMW

Ein Head-up-Display sorgt für wenig Ablenkung vom Straßenverkehr. Die BMW-Tochter Mini stellt nun auf der Motorshow in Shanghai eine Datenbrille vor, die Funktionen wie Tempo und Geschwindigkeitslimits anzeigen kann.




Mit einer neuartigen digitalen Brille will Mini seinen Kunden künftig das Autofahren erleichtern. Einen Prototyp der intelligenten Sehhilfe stellt die Marke nun auf der Automesse in Shanghai vor. Die Augmented-Reality-Brille soll wichtige Informationen direkt vor die Augen des Fahrers projizieren und so als eine Art bewegliches Head-up-Display dienen. Unter anderem zeigt sie die aktuelle Geschwindigkeit, das gültige Tempolimit und die Anweisungen des Navigationssystems.


Keine Aussage zur Markteinführung

Darüber hinaus kann sie auch Bilder einer Außenspiegelkamera übertragen und so beim Einparken die Position des Bordsteins anzeigen. Netter Gag: Beim Blick auf Fahrzeugteile wie Türen oder A-Säulen werden Bilder des Innenlebens eingespielt, um einen Röntgenblick zu simulieren.

So schaut man mit der digitalen Brille im Mini
So schaut man mit der digitalen Brille im Mini © BMW

Konkrete Angaben zu einer künftigen Markteinführung macht der Hersteller noch nicht. Wettbewerber wie Mercedes, Hyundai oder Tesla haben bereits angekündigt, die vergleichbare Datenbrille Google Glass in ihre Fahrzeuge integrieren zu wollen. Bislang gibt es aber rechtliche Probleme. In Deutschland etwa ist aktuell unklar, ob das Tragen von Datenbrillen durch die Straßenverkehrsordnung gedeckt ist. Großbritannien will sie im Auto verbieten und auch in den USA ist ihr Einsatz am Steuer umstritten. Kritisiert wird vor allem das Ablenkungspotential am Steuer. Mini hat seinem Gerät daher zwar einen SMS-Alarm verpasst, der ankommenden Nachrichten meldet, zeigt den Text während der Fahrt jedoch nicht an. (SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Sicherheit



Mehr zur Marke Mini

Hinterrad- statt AllradantriebMini schickt Buggy zur Dakar

Mini feiert Premiere auf der traditionellen Dakar-Rallye. Zwischen Bolivien, Peru und Argentinen wird Anfang des kommenden Jahres erstmals ein Buggy des britisch-deutschen Teams über Sand und Berge düsen.


Studie auf der IAAMini beschreitet elektrischen Weg

Nur wenige Monate nach dem ersten Plugin-Hybrid präsentiert Mini auf der IAA eine vollelektrische Studie. Die Einführung des ersten rein elektrischen Fahrzeugs der BMW-Tochter lässt aber noch auf sich warten.


Wegen BrexitBMW überdenkt Produktionsstandort für Elektro-Mini

BMW denkt über eine Verlegung der Produktion des elektrischen Mini aus dem Stammwerk im britischen Oxford nach. Mögliche Zölle als Folge des Brexit könnte die BMW-Tochter auf diesem Weg umgehen.



Mehr aus dem Ressort

Jedes dritte Auto hat Mängel mit dem Licht
Zumeist Defekte an HauptscheinwerfernJedes dritte Auto mit Mängeln beim Licht

In Deutschland ist jedes dritte Auto mit mangelhaftem Licht unterwegs. Zudem blendet jeder zehnte Autofahrer die mitfahrenden Verkehrsteilnehmer.


Fahrsicherheitstrainings helfen beim Üben von Notbremsungen
Keine Hemmungen bei der NotbremsungGelungenes Zusammenspiel zwischen Mensch und Maschine

Im Alltagsverkehr wird die Bremse zumeist nur gestreichelt. Doch in Notsituationen muss das Pedal regelrecht getreten werden – auch wenn ein Notbremsassistent mit an Bord ist.


Kameraproduktion bei ZF
Zulieferer ZF unterwegs zur Vision ZeroMit mehr Sicht zu mehr Sicherheit

Auf dem Weg zum unfallfreien Fahren nehmen Kameras eine wichtige Funktion ein. Der Zulieferer ZF bereitet sich mit neuen Kamerasystemen auf das autonome Fahren vor.