30. Januar 2014

Dritte Generation des Kleinwagens Neuer Mini: Die Kulleraugen bleiben

Der neue Mini kommt im Frühjahr. Fotos ▶
Der neue Mini kommt im Frühjahr. © BMW

BMW schickt die dritte Generation des Mini an den Start. Beim Kleinwagen der Münchner ist so gut wie alles neu, nur die Kulleraugen bleiben, wie man sie kennt.




Beim Blick ins Gesicht ist er noch Mini, beim Blick auf die Länge eher midi: Die typischen Kulleraugen hat sich der der neue Mini auch in der dritten Generation bewahrt, ansonsten ist vieles neu an dem Retro-Kleinwagen der BMW-Tochter. Unter anderem der Preis, den die Münchner moderat erhöht haben: Der Mini Cooper mit 100 kW/136 PS, der zunächst als Einstiegsmodell fungiert, steht ab 19.700 Euro in der Preisliste, 50 Euro mehr als das Vorgängermodell gekostet hat.


Marktstart im Frühjahr

Die anderen zwei Varianten zum Marktstart im Frühjahr sind der Cooper S (23.800 Euro), der den 2,0-Liter-Vierzylinder-Turbo mit 141 kW/192 PS unter der Haube trägt, und der 1,6-Liter-Diesel mit 85 kW/116 PS (Cooper D, 21.450 Euro). In allen Varianten geht die Preiserhöhung mit einem leichten Leistungsplus einher. Erstmals hat BMW alle Triebwerke selbst entwickelt, sie sollen bis zu 27 Prozent sparsamer sein als die Vorgänger.

Mit mittlerweile 3,82 Metern Länge bleibt die neue Generation nur noch knapp unter der Vier-Meter-Marke. Der Vorgänger war noch rund zehn Zentimeter kürzer, von der ersten Generation unter BMW-Ägide trennen den Neuen bereits fast 20 Zentimeter. Der Fond des Viersitzers fällt deutlich geräumiger aus, der Gepäckraum hat um 51 Liter zugelegt.

Komplett neu ist zudem das Fahrwerk, das künftig wie schon die Motoren bei den neuen Einstiegsmodellen von BMW zum Einsatz kommen soll. Erstmals im Programm ist eine dynamische Dämpferverstellung, die dem Fahrer die Wahl lässt, ob er es klassisch straff oder lieber komfortabel mag. Neu auf der Optionsliste sind ein Head-up-Display, Notbremsassistent, automatisch abblendendes Fernlicht, Verkehrszeichenerkennung und Parkassistent. Premiere in der kleinen Klasse feiern die LED-Scheinwerfer. (SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Neuwagen



Mehr zur Marke Mini

Studie auf der IAAMini beschreitet elektrischen Weg

Nur wenige Monate nach dem ersten Plugin-Hybrid präsentiert Mini auf der IAA eine vollelektrische Studie. Die Einführung des ersten rein elektrischen Fahrzeugs der BMW-Tochter lässt aber noch auf sich warten.


Wegen BrexitBMW überdenkt Produktionsstandort für Elektro-Mini

BMW denkt über eine Verlegung der Produktion des elektrischen Mini aus dem Stammwerk im britischen Oxford nach. Mögliche Zölle als Folge des Brexit könnte die BMW-Tochter auf diesem Weg umgehen.


Umfangreiches ProgrammMini zwiebelt Cooper S auf

Mini hievt den Cooper S in neue Sphären. Mit einem umfangreichen Tuningprogramm erreicht der kleine Flitzer die Leistungen des John Cooper Works der letzten Generation.



Mehr aus dem Ressort

Der Seat Leon Cupra R greift auf 310 PS zurück
Zehn PS mehr für die R-VarianteSeat schärft Leon Cupra nach

Seat verschafft dem Leon Cupra als R-Version weitere zehn Pferdestärken. Das limitierte Topmodell des spanischen VW Golf-Cousins gibt es in Deutschland nur mit Handschalter und ohne Allrad.


Ausblick auf die neue A-KlasseMercedes lädt in den Darkroom

Die neue Mercedes A-Klasse wird im kommenden Jahr auf den Markt kommen. Sie will Benchmarks im Segment setzten. Nun gewährten die Schwaben einen ersten Ausblick.


Der SCG 004S greift auf 650 PS zurück
Einstiegsmodell für knapp 340.000 EuroSCG 004S als Hommage an die Siebziger

Die Scuderia Cameron Glickenhaus erinnert mit dem 004S an die italienischen Sportwagen der siebziger Jahre. Das Einstiegsmodell von Milliardär Jim Glickenhaus soll künftig aber auch in Le Mans eine gute Figur abgeben.