15. September 2012

Preise stehen fest Mini enthüllt Paceman in Paris

Die Preise für den Mini Paceman beginnen bei 25.500 Euro.
Die Preise für den Mini Paceman beginnen bei 25.500 Euro. © Mini

Mini stellt auf dem Autosalon in Paris seine siebte Baureihe vor. Zwei Wochen vor der Eröffnung hat die BMW-Tochter die Preise für den Bruder des Countryman bekannt gegeben.




Der neue Mini Cooper Paceman ist die nun siebte Variante des kleinen Briten. Vorgestellt wird der Viersitzer auf dem Pariser Autosalon (27. September bis 14. Oktober), im März kommt er ab 23.800 Euro in den Handel. Der Paceman ist nach dem Countryman das zweite Model, bei dem alle vier Räder angetrieben werden können.


Mini Paceman als kleine Ausgabe des BMW X6

Als Zweitürer mit hoher Gürtellinie und flachem Dach gibt der Paceman den BMW X6 für den kleinen Mann und zielt vor allem auf den Range Rover Evoque, der die Nische des kompakten SUV-Coupé schneller und stärker besetzt hat als alle Welt glauben wollte. Dafür haben die Mini-Macher den Countryman bei nahezu unverändertem Format (Länge 4,11 Meter, Radstand 2,60 Meter) nicht nur zweier Türen beraubt, sondern auch das Dach flacher auslaufen lassen und den Wagen mit ein paar geschickten Strichen sichtlich gestreckt.

Zum Verkaufsstart stehen jeweils zwei Benziner und zwei Diesel mit einer Leistung zwischen 82 kW/112 PS bis 135 kW/184 PS zur Wahl. Der Mini Cooper S Paceman mit 135 kW/184 PS kostet 27.600 Euro, die Allradversion davon 29.300 Euro. Der günstigste ist der Cooper D Paceman Diesel (82 kW/112 PS) für 25.500 Euro, die Allradversion kostet 27.200 Euro. Der leistungsstärkere Diesel Cooper SD Paceman (105 kW/143 PS) kommt auf 28.500 Euro, die Allradversion ist 1700 Euro teurer. (SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Neuwagen



Mehr zur Marke Mini

Studie auf der IAAMini beschreitet elektrischen Weg

Nur wenige Monate nach dem ersten Plugin-Hybrid präsentiert Mini auf der IAA eine vollelektrische Studie. Die Einführung des ersten rein elektrischen Fahrzeugs der BMW-Tochter lässt aber noch auf sich warten.


Wegen BrexitBMW überdenkt Produktionsstandort für Elektro-Mini

BMW denkt über eine Verlegung der Produktion des elektrischen Mini aus dem Stammwerk im britischen Oxford nach. Mögliche Zölle als Folge des Brexit könnte die BMW-Tochter auf diesem Weg umgehen.


Umfangreiches ProgrammMini zwiebelt Cooper S auf

Mini hievt den Cooper S in neue Sphären. Mit einem umfangreichen Tuningprogramm erreicht der kleine Flitzer die Leistungen des John Cooper Works der letzten Generation.



Mehr aus dem Ressort

Ausblick auf die neue A-KlasseMercedes lädt in den Darkroom

Die neue Mercedes A-Klasse wird im kommenden Jahr auf den Markt kommen. Sie will Benchmarks im Segment setzten. Nun gewährten die Schwaben einen ersten Ausblick.


Der SCG 004S greift auf 650 PS zurück
Einstiegsmodell für knapp 340.000 EuroSCG 004S als Hommage an die Siebziger

Die Scuderia Cameron Glickenhaus erinnert mit dem 004S an die italienischen Sportwagen der siebziger Jahre. Das Einstiegsmodell von Milliardär Jim Glickenhaus soll künftig aber auch in Le Mans eine gute Figur abgeben.


Nach zwölf Jahren legt Aston Martin den Vantage neu auf
Zweite Generation des EinstiegsmodellsAston Martin Vantage: James Bond lässt grüßen

Aston Martin hat den Vantage neu aufgelegt. Das Einstiegsmodell der britischen Luxusmarke orientiert sich dabei recht stark am Dienstwagen des Agenten im Dienste seiner Majestät.