2. Dezember 2016

ADAC-Test Vertragswerkstätten schneiden besser ab als Werkstattketten

Vertragswerkstätten haben beim ADAC-Test gut abgeschnitten
Vertragswerkstätten haben beim ADAC-Test gut abgeschnitten © ADAC

Vertragswerkstätten setzen die teureren Preise in Leistung um. Bei einem Test des ADAC zeigten vereinzelte Standorte so genannter Werkstattketten Mängel bei Inspektionen und anderen Arbeiten.




Die deutschen Premiumhersteller BMW und Mercedes haben die besten Kfz-Werkstätten. Bei einer bundesweiten Stichprobe des Automobilclubs ADAC schnitten die fünf getesteten Betriebe beider Marken durchweg mit Bestleistungen ab.

Ähnlich gut arbeiten die Vertragswerkstätten von Audi, Renault und Skoda – dort verfehlte jeweils nur ein Betrieb die Top-Note. Bewertet wurden neben der Qualität der Arbeitsleistung unter anderem Kundenbetreuung und Transparenz bei Kosten und Geschäftsbedingungen. Jeder Betrieb wurde zweimal überprüft.


Nur zwei Werkstattketten mit "gut"

Weniger gut fällt das Ergebnis bei den ebenfalls getesteten Werkstattketten aus. Lediglich die Filialen von Bosch Car Service und A.T.U. schnitten überwiegend mit „gut“ ab, bei 1a Autoservice, Autofit und Meisterhaft stellten die Tester Schwächen bei Strukturen und internen Prozessen fest.

Einige Werkstattketten verwenden dem Club zufolge offenbar nicht die jeweilige modellspezifische Inspektionsliste oder sie arbeiten diese nicht gewissenhaft ab. Keiner dieser geprüften Betriebe erhielt eine bessere Note als „ausreichend“. (SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Ratgeber



Mehr aus dem Ressort

Tankstelle
Super E 10 kostet 1,312 EuroSpritpreise ziehen zum Start der Sommerferien an

Pünktlich zum Start der Sommerferien ziehen die Spritpreise an. So müssen Autofahrer für einen Liter Super E10 im Durchschnitt 1,1 Cent mehr bezahlen als in der Vorwoche.


Nach TestSicherheitsrisiko: ADAC warnt vor zwei Kindersitzen

Der ADAC und die Stiftung Warentest warnen vor dem Gebrauch von zwei Kindersitzen. Sie würden ein Sicherheitsrisiko darstellen, so die beiden Organisationen nach einem gemeinsamen Test.


Wasserdurchfahrten sollten vermieden werden
Nach UnwetternBei Wasserdurchfahrten drohen Motor- und Elektrikschäden

Autofahrer sollten nach starkem Regen die Fahrt durch größere Wasserflächen vermeiden. Besonders in Unterführungen kann das Fenster den rettenden Notausgang darstellen.