15. September 2016

Split-Produktion der Limousine Magna baut neuen BMW 5er in Graz

Der neue BMW 5er wird auch bei Magna in Graz gebaut. Fotos ▶
Der neue BMW 5er wird auch bei Magna in Graz gebaut. © BMW

Der neuen BMW 5er wird im kommenden Jahr seinen Marktstart feiern. Produziert wird die im Segment der oberen Mittelklasse beheimatete Limousine dabei nicht nur im BMW-Werk Dingolfing, sondern auch bei Magna in Graz.




Der BMW 5er absolviert gerade seine letzten Erprobungsfahrten, bevor er im kommenden Jahr zunächst seine Weltpremiere auf der Detroit Motorshow feiert und kurz darauf auf den Markt kommen wird. Nach den ersten Eindrücken bei Mitfahrten im Prototypen kann man bereits so viel sagen: das Modell bringt alles mit, um seine Konkurrenz aus Ingolstadt und Stuttgart auf Distanz zu halten.


Split-Produktion in Graz und Dingolfing

Gebaut wir das in der oberen Mittelklasse beheimatete Modell dabei nicht nur im BMW-Werk in Dingolfing, sondern auch bei Magna in Graz, wie der Zulieferer an diesem Donnerstag mitteilte. Bei der 2017 beginnenden Fertigung handelt es sich um eine sogenannte Split-Produktion. „Die neuerliche Zusammenarbeit unterstreicht das Vertrauen der BMW Group in unsere Fähigkeiten, hervorragende Qualität in der Fahrzeugfertigung zu liefern. Darüber hinaus ist dieser Auftrag einmal mehr ein Beweis für unsere Führungsposition in diesem Business“, sagte Magna-Europachef Günther Apfalter.

„Magna hat in der nun schon 15 Jahre dauernden Partnerschaft bewiesen, dass das Unternehmen ein vertrauensvoller Partner mit hervorragenden Fähigkeiten zur Produktion hochanspruchsvoller Automobile wie dem BMW 5er ist. Deswegen ist Magna für uns die richtige Wahl als weiterer Standort zur Produktion unseres neuen Modells“, sagte BMW-Vorstand Oliver Zipse. Im Magna-Werk Graz lief 2003 der erste X3 vom Band. Daneben werden noch der Mini Countryman als auch der Mini Paceman dort produziert. Bei Magna werden nach Angaben des Zulieferers ab 2018 rund 200.000 Fahrzeuge der Marken BMW, Mercedes (G-Klasse) und von Jaguar Land Rover gebaut. (AG/FM)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke BMW

Sechszylinder mit 800 NewtonmeternAlpina D5 S: Power gegen Diesel-Diskussion

Abseits der Diskussionen um die Zukunft des Dieselmotors rüstet Alpina den Selbstzünder des 5er BMW auf. Der aufgepeppte D5 S fährt auch jenseits der 250 Stundenkilometer weiter.


Nach sechs MonatenBMW freut sich bereits über 5000 elektrifizierte Autos

BMW hat in den ersten sechs Monaten des Jahres in Deutschland 5000 elektrifizierte Modelle abgesetzt. Die Münchner werten dies als großen Erfolg.


Rolls-Royce im MinusBMW Group mit neuen Absatzrekorden

Auf dem Weg zum nächsten Rekordjahr verkündet BMW zur Halbzeit zwei neue Bestwerte. Sowohl der Juni als auch das erste Halbjahr toppten beim Absatz die bisherigen Ergebnisse.



Mehr aus dem Ressort

Bundesverbraucherminister Heiko Maas
Hersteller sollen für Schäden aufkommenMaas wirbt für Klagemöglichkeiten geschädigter Kunden

Heiko Maas wirbt für neue Klagemöglichkeiten der Verbraucher bei Massenanfällen wie beim Diesel-Skandal. Auch beim Kraftfahrtbundesamt sollte ein Verbraucherbeirat isntalliert werden, sagte der Bundesverbraucherminister.


Automarken
Basis für den DieselskandalDeutsche Autohersteller unter Kartellverdacht

Das Unheil für deutsche Autobauer wird erweitert. VW und Co. sollen sich samt Zulieferern laut einem Medienbericht abgesprochen haben - auch der Dieselskandal könnte so begonnen haben.


Alexander Dobrindt neu Aufmacher dpa
Vor dem «Diesel-Gipfel» Dobrindt: Millionen-Fonds für umweltfreundliche Mobilität

Alexander Dobrindt will einen Fonds in dreistelliger Millionenhöhe für eine umweltfreundliche Mobilität in den Städten einrichten. Die Autohersteller sollen sich dabei an den Kosten beteiligen.