18. Mai 2017

Marktstart im Frühjahr 2018 BMW spendiert neuem M5 Allradantrieb

Der BMW M5 könnte schneller als 300 km/h fahren
Der BMW M5 könnte schneller als 300 km/h fahren © BMW

Die M Gmbh wirft frühzeitig ihre Schatten voraus. Der neue M5 der BMW-Tochter erhält Allradantrieb und wird auch in den Club der 300er hineinfahren – allerdings erst in einem Jahr.




Stärker, schneller und agiler - das sind Leitlinien, nach denen BMW die nächste Generation des M5 entwickelt. Die Sportversion der Business-Limousine dreht gerade letzte Runden auf den Testgeländen und soll im Frühjahr 2018 auf die Straße kommen, teilte der Hersteller am Rande der Abstimmungsarbeiten mit.

Während der Motor im Grunde vom Vorgänger übernommen und lediglich weiter verfeinert wird, zeichnet sich im weiteren Antriebsstrang eine Neuerung ab. Denn zum ersten Mal wird die M GmbH den Fünfer mit Allradantrieb bauen, bestätigt Firmenchef Frank van Meel. Er verspricht dank einer neuen Steuerung die Agilität des Heckantriebs und die Souveränität von vier angetriebenen Rädern. Dafür wollen die Bayern eine zu 100 Prozent flexible Kraftverteilung anbieten, die sich auf Knopfdruck in fünf Stufen verschärfen lässt - bis hin zum reinen Heckantrieb wie beim Vorgänger.


BMW M5 erhält mehr als 600 PS

Treibende Kraft bleibt dabei laut van Meel ein V8-Benziner mit 4,4 Litern Hubraum, der mit Hilfe zweier Turbolader auf mehr als 441 kW/600 PS kommen soll und beim maximalen Drehmoment einen Sprung auf über 700 Nm macht. Damit werde der M5 in weniger als 3,5 Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigen.

Die Höchstgeschwindigkeit wird aber auch künftig auf 250 km/h limitiert und gegen Aufpreis auf wahrscheinlich 300 km/h angehoben. «Beides Werte, die nicht den technischen Grenzen des Konzepts entsprechen», bestätigt ein Entwickler.

Obwohl durch den Allradantrieb eine weitere technische Komponente ins Fahrzeug kommt, soll die Limousine leichter werden als der Vorgänger. Dabei profitiert der M5 genau wie bei Ausstattung und Assistenzsystemen vom gerade abgeschlossenen Generationswechsel des 5ers, bei dem die Baureihe im besten Fall mehr als zwei Zentner abgespeckt hat. (dpa/tmn)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Neuwagen



Mehr zur Marke BMW

Sechszylinder mit 800 NewtonmeternAlpina D5 S: Power gegen Diesel-Diskussion

Abseits der Diskussionen um die Zukunft des Dieselmotors rüstet Alpina den Selbstzünder des 5er BMW auf. Der aufgepeppte D5 S fährt auch jenseits der 250 Stundenkilometer weiter.


Nach sechs MonatenBMW freut sich bereits über 5000 elektrifizierte Autos

BMW hat in den ersten sechs Monaten des Jahres in Deutschland 5000 elektrifizierte Modelle abgesetzt. Die Münchner werten dies als großen Erfolg.


Rolls-Royce im MinusBMW Group mit neuen Absatzrekorden

Auf dem Weg zum nächsten Rekordjahr verkündet BMW zur Halbzeit zwei neue Bestwerte. Sowohl der Juni als auch das erste Halbjahr toppten beim Absatz die bisherigen Ergebnisse.



Mehr aus dem Ressort

Limousine mit 260 PSOpel Insignia GSi: Zurück zu alter Sportlichkeit

Opel bringt den neuen Insignia als GSi. Damit ist die Mittelklasse-Limousine mit einem 2.0 Turbobenziner mit 260 PS unterwegs. Und das verspricht einiges.


Mercedes feiert Premiere mit der X-Klasse
Nissan Navara als Gen-SpenderMercedes X-Klasse: Aufbruch in die Pickup-Welt

Mercedes fährt in ein neues Segment. Die neue X-Klasse soll den Stuttgartern ebenso eine neue Welt eröffnen wie vor genau 20 Jahren die M-Klasse.


Kia steigt mit dem Stonic ins Segment der kleinen SUV ein
Kleines SUV kommt im HerbstKia preist Stonic ein

Kia hat die Preise für den Stonic bekannt gegeben. Das kleine SUV der Koreaner kommt Ende September nach Deutschland.