24. Februar 2016

Fahrbericht Kompakter Sportler mit 370 PS BMW M2 Coupé: Ein bisschen Spaß muss sein

BMW lässt es mit dem M2 Coupé qualmen.
BMW lässt es mit dem M2 Coupé qualmen. © BMW

Vernunft ab- und Motor einschalten. Das BMW M2 Coupé bringt außerhalb der Stadt die helle Fahrfreude, ist aber am besten auf Rundkursen aufgehoben.




Vier Jahre ist es her, da hat BMW in das 1er Coupé einen 340-PS-Motor gepresst, das Fahrwerk aus dem M3 dazu gepackt und eine hauteng sitzende Blechhaut über die Muskeln gezogen. Fertig war die M-Version. Einziges Problem: Aus lauter Ehrfurcht vor dem Supersportwagen der späten Siebziger Jahre traute man sich in München nicht, den kleinen Giftzwerg M1 zu nennen und behalf sich mit der sperrigen Umschreibung 1er M Coupé. Inzwischen ist dieses Dilemma gelöst; der Nachfolger des zweitürigen Einsers firmiert als 2er und die 56.700 Euro teure Power-Variante darf sich selbstbewusst M2 Coupé nennen.

Über Geld spricht man bekanntlich nicht, deswegen handeln wir dieses Kapitel lieber gleich ab. Viel zu sagen gibt es ohnehin nicht – das M2 Coupé ist einfach verdammt teuer. Für über 56.000 Euro bekommt man auch einen gut ausgestatteten 5er Touring – der bietet zwar nicht so viel Fahrspaß, ist im Alltag aber sicher das angenehmere Vehikel. Denn im 2er sitzen große Menschen reichlich beengt, die Rückbank empfiehlt sich lediglich für kleine Kinder und der Kofferraum schluckt nur 390 Liter. Außerdem ist der M2 selbst im Komfortmodus reichlich hart und hoppelt munter über Querfugen.


BMW M2 erbt aus 3er- und 4er-Reihe

Das alles sind natürlich Argumente, die für einen Sportwagen-Fahrer nicht zählen – hier geht schließlich einzig und allein um Fahrspaß. Und so werden sich auch für den M2 genügend Zahlungswillige finden; schon sein Vorgänger verkaufte sich mit über 6000 Einheiten doppelt so oft, wie erwartet. Und die Neuauflage ist noch stärker, noch schneller – und mit rund acht Litern sogar sparsamer.

Der enganliegende Rennanzug, unter dem sich die Muskeln des knapp viereinhalb Meter langen Coupés abzeichnen, ist dagegen vom gleichen Schneider: Die Frontschürze ist weit runtergezogen, die großen Lufteinlässe wirken genauso gierig wie die vier Endrohre und die Radhäuser sind breit ausgestellt. Letzteres ist technisch nötig, hat der M2 doch die Achsen seiner größeren Brüder der 3er- und 4er-Reihe geerbt, und die brauchen Platz.

BMW M2 per Overboost auf 500 Nm

Der BMW M2 nimmt Anleihen vom M3
Der BMW M2 nimmt Anleihen vom M3 © BMW

Neu ist auch der Antrieb: Kam im 1er M Coupé noch ein Sechszylinder mit Bi-Turbo zum Einsatz, setzt der neue Dreiliter-Reihensechser auf nur noch einen Twin-Scroll-Lader und auf die Valvetronic, die den Hub der Einlassventile steuert und die Drosselklappe überflüssig macht. Auch beim Triebwerk bekommt der Zweier Schützenhilfe vom M3, der unter anderem Kolben und Zündkerzen spendierte.

So kommt das Aggregat, das im 235i fast schon zahme 250 kW/326 PS entwickelt auf M-gerechte 272 kW/370 Pferdestärken und ein maximales Drehmoment von 465 Newtonmetern, die per Overboost sogar kurzzeitig auf 500 anwachsen. Kein Wunder, dass die Tachonadel bei einem Leergewicht von rund 1,5 Tonnen schon nach 4,5 Sekunden 100 km/h anzeigt; mit dem 3900 Euro teuren Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe dauert’s sogar nur 4,3 Sekunden. Schluss ist bei 250 km/h, mit optionalem Drivers Package wird die Beschränkung auf Tempo 270 angehoben – das ist auch noch nachträglich möglich.

BMW M2 in knapp acht Minuten über die Nordschleife

BMW M2 mit Zwischengas-Unterstützung
BMW M2 mit Zwischengas-Unterstützung © BMW

Ausprobieren lässt sich das Kraftpaket am besten auf der Rennstrecke. Erprobt wurde der M2 am Nürburgring, den er in 7 Minuten und 58 Sekunden umrundet. Für unsere erste Ausfahrt hat sich der BMW neuntausend Kilometer weiter nach Westen gewagt. In strahlendem blau steht das Coupé an der Startlinie in Laguna Seca und wartet nur noch auf den Marschbefehl. Der Motor grummelt bereits im Leerlauf vor sich hin, das Doppelkupplungs-Getriebe ist auf Automatik gestellt; die Schaltpaddel braucht es nur selten.

Endlich losgelassen, muss er sich gleich wieder zügeln: Ein sanfter Druck aufs Gaspedal und der Bayer sprintet los, als gäbe es kein Morgen mehr; dabei gilt doch in der Boxengasse ein strenges Tempolimit. Doch kaum ist die Bahn frei, heißt es Vollgas. Das Getriebe schaltet mit Zwischengas-Unterstützung noch einen Gang runter, die Nadel des Drehzahlmessers schnellt nach oben und der Motor knurrt aus den Endrohren.

Etwas Schlupf im Sport-Plus-Modus

Den Fahrer drückt es wechselweise in die engen Sitze oder den straffen Sicherheitsgurt, je nachdem ob der rechte Fuß am Gas oder auf der Bremse steht. Die serienmäßigen Compound-Stopper packen beherzt zu und vernichten vor jeder Kurve in Sekundenschnelle überschüssige Energie. Das kleine, griffige Lenkrad scheint direkt mit den Vorderrädern verbunden zu sein und dirigiert den Sportler in die richtige Richtung.

Wer es kann, übernimmt den Rest mit dem Gasfuß: Im Sport-Plus-Modus lässt die Stabilitätskontrolle etwas Schlupf an den angetriebenen Hinterrädern zu, so kann man das Heck gezielt nach außen schubsen. Zu große Schlenker versuchen allerdings das Sperrdifferenzial an der Hinterachse und als letzte Instanz die Stabilitätskontrolle zu vermeiden, die im Ernstfall die Motorleistung kappt.

Eindruck schinden mit Smokey-Burnout-Funktion

Die Fahrt über die Rennstrecke kann aufgezeichnet werden
Die Fahrt über die Rennstrecke kann aufgezeichnet werden © BMW

Wer sich für das Premium-Infotainmentsystem entscheidet, kann eine App installieren, mit der er seine Go-Pro-Kamera direkt über den iDrive-Controller ansteuern und so die Fahrt auf der Rennstrecke gleich aufzeichnen kann; ein Laptimer analysiert dazu den eigenen Fahrstil und protokolliert Geschwindigkeiten sowie Bremspunkte – und verschickt die Daten auf Wunsch gleich an die Freunde.

Eindruck schinden lässt sich mit dem M2 aber auch jenseits des Rundkurses: Wer sich für das Automatikgetriebe entscheidet, kann mit der Smokey-Burnout-Funktion vor dem Lieblingscafé idiotensicher die Hinterreifen qualmen lassen. Könner kriegen das allerdings auch mit dem knackigen, wenn auch etwas knorpeligen Sechsgang-Getriebe hin – oftmals sogar ungewollt beim Ampelstart. (SP-X)






Mehr zur Marke BMW

Nachfolger in zwei JahrenBMW stellt Produktion des Z4 ein

Die Produktion des BMW Z4 wird eingestellt. Auf den neuen Roadster der Münchner müssen Interessenten rund zwei Jahre warten. Dann soll der mit Toyota gebaute Nachfolger auf den Markt kommen.


Modellüberarbeitung für ReiseenduroBMW F 800 GS: Ein Freund für Stadt und Gelände

Es muss nicht immer die BMW R 1200 GS sein. Wer zwar hohe Ansprüche an sein Bike hat, aber nicht ganz so viel ausgeben mag, sollte sich mal die F 800 GS Adventure anschauen.


Analyse von EYBMW bleibt gewinnstärkster Autobauer vor Toyota

BMW bleibt nach einer aktuellen Studie im zweiten Quartal gewinnstärkster Autobauer. Dahinter folgt in der Rangliste Toyota vor Daimler. Und was ist mit VW?



Mehr aus dem Ressort

Unterwegs mit Flaggschiff des US-AutobauersCadillac CT6: Da vermisst man nichts

Im September schickt Cadillac den CT6 in Europa auf den Markt. Mit der Limousine und dem SUV XT5 will der US-Autobauer zu einer ernstzunehmenden Alternative für die deutsche Premiumkonkurrenz werden. Sollte es diesmal nicht klappen, dann liegt es jedenfalls nicht an den Modellen.


Hyundai i30
Unterwegs mit PrototypenHyundai i30: Unruhestifter in Reihe zwei

Hyundai läuft sich warm, um dem VW Golf Kunden streitig zu machen. Dem Bestseller aus Wolfsburg wollen bekanntlich viele Paroli bieten. Doch kann das mit dem in Korea entwickeltem Modell gelingen?


Marktstart Ende SeptemberKia Optima Sportswagon: Neuer Angriff auf Passat und Co

Der Kia Optima ist kein schlechtes Auto. Doch die Limousine wird in Deutschland kaum nachgefragt. Ende September kommt nun der Kombi auf den Markt – und mit ihm soll alles besser werden.