1. Juli 2016

Kooperation mit Intel und Mobileye BMW will bis 2021 selbstfahrende Autos anbieten

Harald Krüger (m.) mit Intel-Boss Krzanich (l.)  und Amnon Shashua von Mobileye
Harald Krüger (m.) mit Intel-Boss Krzanich (l.) und Amnon Shashua von Mobileye © BMW

Bis zum Jahr 2021 will der Autobauer BMW serienmäßig selbstfahrende Autos anbieten. Dazu setzen die Münchner auf die Kooperation mit Intel und Mobileye.




BMW will in fünf Jahren ein komplett selbstfahrendes Auto auf den Markt bringen. Zusammen mit dem weltgrößten Chiphersteller Intel und dem israelischen Roboterwagen-Spezialisten Mobileye als Partner entwickele BMW die Technik, um bis 2021 mit der Serienproduktion zu starten, sagte Konzernchef Harald Krüger am Freitag in München. Mit Blick auf den tödlichen Unfall eines per «Autopilot»-Fahrassistent gesteuerten Tesla in den USA betonte er: «Das Ziel ist 2021 - aber Sicherheit geht vor!»

Der traurige Unfall zeige, dass die Technik im Augenblick noch nicht für ein computergesteuertes Serienfahrzeug sei. «Wir nutzen die nächsten Jahre», sagte Krüger. BMW wolle aber «die Nummer eins für autonomes Fahren sein». Intel-Chef Brian Krzanich betonte in München, 90 Prozent aller Unfälle würden durch Fehler von Menschen am Steuer verursacht.


Fernseh schauen während der Fahrt

BMW, Intel und Mobileye wollten zusammen die Technik für ein Auto entwickeln, bei dem der Fahrer nicht nur die Hände vom Lenkrad nehmen, sondern während des Fahrens sogar fernsehen oder schlafen kann - ob auf der Autobahn oder in der Großstadt. Es müsse gar kein Fahrer mehr an Bord sein, sagte BMW-Entwicklungschef Klaus Fröhlich und sprach von einem «neuen Zeitalter der Mobilität». Eine ähnliche Vision verfolgen etwa auch Google, der Fahrdienst-Vermittler Uber oder die Opel-Mutter General Motors, die an Roboter-Taxis arbeiten. Ein BMW-Konkurrent wie Toyota setzt zugleich auf künstliche Intelligenz, die von menschlichen Fahrern lernen soll.

Die technische Plattform soll auch für andere Unternehmen und Konkurrenten offen sein, betonte BMW. «Wir wollen eine Standard-Plattform schaffen», sagte Krüger. Nach dem Kauf des Kartendienstes Here zusammen mit Audi und Mercedes sei diese Partnerschaft der nächste große Schritt, um vollkommen autonomes Fahren bald auf die Straße zu bringen, sagte Krüger. Mobileye kümmert sich in der Zusammenarbeit vor allem um die Kameras und Sensoren, die die Umgebung erfassen und mit der Karte abgleichen.

Neue Prozessor-Generation

Eine völlig neue Generation extrem leistungsstarker Prozessoren soll die Unmenge von Daten dann in Sekundenbruchteilen verarbeiten und die richtigen Signale an Lenkung, Gas- und Bremspedal geben. Um sicher durch den Verkehr zu steuern und Unfälle zu vermeiden, brauche es starke und verlässliche elektronische Gehirne, sagte Intel-Chef Krzanich. Der Konzern ist auf der Suche nach neuem Geschäft, während sein bisher wichtigstes Standbein - der PC-Markt - kontinuierlich schrumpft.

BMW soll alle Systeme integrieren und das Auto 2021 vom Band laufen lassen. Der computergesteuerte BMW mit dem Projektnamen iNext soll zur Grundlage für eine ganze Flotte autonom fahrender Autos werden. Wenige Stunden vor der Ankündigung wurde ein Fall in den USA bekannt, bei dem erstmals ein Mensch in einem vom Computer gesteuerten Auto ums Leben kam. Nach Angaben des Elektroauto-Herstellers Tesla hatte das Fahrassistenz-System einen weißen Lastwagen-Anhänger vor einem hell ausgeleuchteten Himmel nicht erkannt. (dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Autonomes Fahren



Mehr zur Marke BMW

Premiere auf IAABMW X7 iPerformance: Noch eine Nummer größer

Bislang ist bei BMW der X6 das größte SUV-Modell. Auf der IAA zeigen die Münchner ab Dienstag nun auch den X7 iPerformance.


25 Elektroautos bis 2025BMW-Chef Krüger kündigt Elektro-Offensive an

Harald Krüger schiebt die Elektromobilität an. Der BMW-Chef will jedes Modell der Gruppe mit jedem beliebigen Antrieb ausstatten und auch auf diesem Wege, Fahrverbote verhindern.


Facelift hat Premiere auf IAABMW i3: Elektroauto auf sportlich getrimmt

BMW hat sein Elektroauto i3 einem Facelift unterzogen. Neben optischen und technischen Neuerungen wird es auch eine Sportversion geben.



Mehr aus dem Ressort

Strategische PartnerschaftZF und Baidu wollen autonomes Fahren in China voranbringen

Der Zulieferer ZF hat eine strategische Kooperation mit dem chinesischen Internetunternehmen Baidu geschlossen. Beide Unternehmen wollen beim autonomen Fahren zusammen arbeiten.


Google-Tochter baut keine RoboterautosWaymo setzt auf Kooperation mit Autobauern

Die Google-Tochter Waymo will nicht selbst Roboterautos bauen. Vielmehr setze man auf Kooperationen mit den Autobauern. Um sie wirbt man nun.


Autonom durch BerlinMagna Max4: «Auf einer Reise in eine neue Welt»

In der schönen neuen Welt der Autoindustrie wird der Fahrer autonom vom seinem Fahrzeug zum Ziel gebracht. Doch bis dahin ist es noch ein weiter Weg, wie bei einer Mitfahrt in einem Versuchsträger von Magna zu erleben war.