14. Februar 2016

Öko-Sportwagen feiert Premiere in Genf BMW i8 Protonic Red Edition: Name als Programm

BMW zeigt in Genf ein Sondermodell des i8.
BMW zeigt in Genf ein Sondermodell des i8. © BMW

BMW legt von seinem Ökosportler i8 ein Sondermodell auf: die Protonic Red Edition wird im März auf dem Autosalon Genf gezeigt und wird nur in limitierter Auflage zu haben sein.




Auf dem Genfer Automobilsalon (3.-13.März) zeigt BMW vom auffälligen Öko-Sportwagen i8 ein Sondermodell. Die limitierte und nur bis Ende dieses Jahres bestellbare i8 Protonic Red Edition ist das erste einer Reihe von Versionen des Plug-in-Hybriden, die jeweils nur für einen begrenzten Zeitraum verfügbar sein werden.

Die ab Juli im BMW-Werk in Leipzig gefertigte Edition unterscheidet sich durch eine Lackierung in Rot, metallic-graue Akzente sowie entsprechende Leichtmetallräder von den Serienmodellen. Im Innenraum des 2+2-sitzigen Sportwagens erhalten die Sitze und Seitenverkleidungen rote Ziernähte und es werden Zierblenden aus Carbon montiert.


Meisterverkaufter Hybrid

Der Antrieb bleibt unangetastet. So bietet der 1.490 Kilogramm leichte Hightech-Münchener eine Leistung von 266 kW/362 PS und kommt normgemäß mit 2,1 Litern auf 100 Kilometern aus. Die Serienversion kostet 130.000 Euro, der Preis für das Sondermodell ist noch nicht bekannt.

Der i8 von BMW hat sich mittlerweile zum meisterverkauften Hybridsportwagen weltweit entwickelt. Wie die Münchner gerade mitteilten, wurden vom i8 in 2015 5456 Fahrzeuge verkauft. Der i8 stellt mit seinem Dreizylinder-Turbomotor in Kombination mit dem Elektromotor eine Systemleistung von 362 PS zur Verfügung. Der Verbrauch liegt theoretisch bei 2,1 Liter. Das entspricht einem CO2-Ausstoß von 49 g/km. „Der Erfolg des BMW i8 spricht für sich selbst. Er ist schon jetzt der erfolgreichste Hybrid-Sportwagen der Welt und übertrifft damit deutlich unsere eigenen Erwartungen.“ Mit dem nun in Genf vorgestellten Sondermodelle soll den Kunden die Möglichkeit der weiteren Individualisierung gegeben werden. (AG/SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Automessen



Mehr zur Marke BMW

Premiere für X2BMW vervollständigt Xer-Baureihe - vielleicht

BMW steht vor der Vollendung der Xer-Baureihen. Mit einer Studie eines möglichen X2 könnte die letzte Lücke geschlossen werden. Der Neue würde als sportlicher Ableger auf dem X1 aufbauen.


SUV mit hoher PannensicherheitBMW X5: Ölverlust bei allen Generationen

Beim Gebrauchtkauf eines BMW X5 sollte immer auch ein Kanister Öl enthalten sein. Der von den Münchnern als „Boss“ titulierte Geländewagen ist nicht frei von Mängeln, erhält aber auch im erhöhten Alter das nicht gerade niedrige Preisniveau.


Split-Produktion der LimousineMagna baut neuen BMW 5er in Graz

Der neuen BMW 5er wird im kommenden Jahr seinen Marktstart feiern. Produziert wird die im Segment der oberen Mittelklasse beheimatete Limousine dabei nicht nur im BMW-Werk Dingolfing, sondern auch bei Magna in Graz.



Mehr aus dem Ressort

Nissan hat die fünfte Generation des Micra komplett neu gestaltet
Gemeinsame Produktion mit dem Renault ClioNissan Micra geschärft in die fünfte Generation

Der Trend zu schärfer markierten Kleinwagen macht auch vor Nissan nicht halt. Nach der eher farblosen vierten Auflage tut die Auffrischung dem kleinen Japaner aber auch gut.


Der Audi Q5 ist völlig neu - auch wenn es zuerst nicht so aussieht
Stark optimierter cW-WertNeuer Audi Q5 bleibt der alten Linie treu

Von außen sind Veränderungen auf den ersten Blick kaum zu erkennen. Doch die zweite Generation des Audi Q5 gegenüber dem Vorgängermodell einen gewaltigen Sprung in vielen Richtungen gemacht.


Der Opel Ampera-e und Karl-Thomas Neumann (r.)
Messestar des Autosalons ParisOpel Ampera-e: Der Reichweiten-Champion

Auf dem Autosalon Paris gibt es viele Ankündigungen zu Elektroautos mit Reichweiten von über 400 Kilometern. Doch diese Autos kommen erst in drei bis vier Jahren. Der Opel Ampera-e feiert seinen Marktstart bereits 2017 – und das mit einer Reichweite von über 500 Kilometern.