14. Februar 2016

Öko-Sportwagen feiert Premiere in Genf BMW i8 Protonic Red Edition: Name als Programm

BMW zeigt in Genf ein Sondermodell des i8.
BMW zeigt in Genf ein Sondermodell des i8. © BMW

BMW legt von seinem Ökosportler i8 ein Sondermodell auf: die Protonic Red Edition wird im März auf dem Autosalon Genf gezeigt und wird nur in limitierter Auflage zu haben sein.




Auf dem Genfer Automobilsalon (3.-13.März) zeigt BMW vom auffälligen Öko-Sportwagen i8 ein Sondermodell. Die limitierte und nur bis Ende dieses Jahres bestellbare i8 Protonic Red Edition ist das erste einer Reihe von Versionen des Plug-in-Hybriden, die jeweils nur für einen begrenzten Zeitraum verfügbar sein werden.

Die ab Juli im BMW-Werk in Leipzig gefertigte Edition unterscheidet sich durch eine Lackierung in Rot, metallic-graue Akzente sowie entsprechende Leichtmetallräder von den Serienmodellen. Im Innenraum des 2+2-sitzigen Sportwagens erhalten die Sitze und Seitenverkleidungen rote Ziernähte und es werden Zierblenden aus Carbon montiert.


Meisterverkaufter Hybrid

Der Antrieb bleibt unangetastet. So bietet der 1.490 Kilogramm leichte Hightech-Münchener eine Leistung von 266 kW/362 PS und kommt normgemäß mit 2,1 Litern auf 100 Kilometern aus. Die Serienversion kostet 130.000 Euro, der Preis für das Sondermodell ist noch nicht bekannt.

Der i8 von BMW hat sich mittlerweile zum meisterverkauften Hybridsportwagen weltweit entwickelt. Wie die Münchner gerade mitteilten, wurden vom i8 in 2015 5456 Fahrzeuge verkauft. Der i8 stellt mit seinem Dreizylinder-Turbomotor in Kombination mit dem Elektromotor eine Systemleistung von 362 PS zur Verfügung. Der Verbrauch liegt theoretisch bei 2,1 Liter. Das entspricht einem CO2-Ausstoß von 49 g/km. „Der Erfolg des BMW i8 spricht für sich selbst. Er ist schon jetzt der erfolgreichste Hybrid-Sportwagen der Welt und übertrifft damit deutlich unsere eigenen Erwartungen.“ Mit dem nun in Genf vorgestellten Sondermodelle soll den Kunden die Möglichkeit der weiteren Individualisierung gegeben werden. (AG/SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Automessen



Mehr zur Marke BMW

Veränderungen am FahrwerkZarte Pflege für BMW 4er-Familie

BMW hat die 4er-Familie dezent überarbeitet. Die Preise für Coupé, Cabriolet und Gran Coupé heben sich dafür gar nicht so dezent an.


Produktion für den WeltmarktBMW von Trumps Strafzoll- Drohungen unbeeindruckt

BMW reagiert gelassen auf die Drohungen des kommenden US-Präsidenten Donald Trump wegen Strafzöllen. Die in Mexiko produzierten Fahrzeuge seien für den Weltmarkt bestimmt, so der Autobauer.


VW dank China im schwarzen BereichKampf um die Premiumkrone zwischen BMW und Daimler

BMW und Daimler beanspruchen die Premiumkrone für das Jahr 2016. Die Münchner haben in ihrem sechsten Rekordjahr in Folge mehr BMW und Mini als Mercedes und Smart verkauft, dafür weniger Einheiten von der Kernmarke als Daimler.



Mehr aus dem Ressort

Subaru legt das Kompakt-SUV XV neu auf.
Premiere in GenfSubaru führt XV in die zweite Generation

Subaru legt den XV neu auf. In den fünf Jahren nach der Markteinführung kletterte der Neuling im eigenen Unternehmen bis fast an die Spitze.


ZF liefert eine Plattform für Elektroautos
Zwei Achsen als BasisZF stellt intelligente Plattform für Elektroautos

Wieso gleich ein ganzes Auto bauen. Zulieferer ZF hat auf der North American International Auto Show in Detroit eine fahrbereite Plattform für Elektroautos vorgestellt, die je nach Gusto mit den Karosseriebauten bestückt werden kann.


Nissan gibt einen Ausblick auf die neue Designsprache
Autopilotfahrt wird angezeigtNissan V-Motion 2.0: Ausblick auf neue Designsprache

Nissan blickt auf der North American International Auto Show in Detroit in die Zukunft. Das V-Motion 2.0 Concept stupst nicht nur die neue Designsprache an, sondern kann auch vollvernetzt autonom fahren.