26. Oktober 2017

Fertigung in Leipzig BMW i3: 22.300 Einheiten bis September verkauft

Der BMW i3 wurde dieses Jahr über 22.000 Mal verkauft.
Der BMW i3 wurde dieses Jahr über 22.000 Mal verkauft. © BMW

BMW will in diesem Jahr mehr als 100.000 elektrifizierte Modelle absetzen. Neben Plug-in-Hybriden gehört dazu auch das Elektroauto i3.




BMW verkauft nur einen kleinen Teil seiner E-Autos in Deutschland. Mehr als 22.200 der elektrisch betriebenen Kleinwagen aus der i3-Reihe wurden von Januar bis September weltweit ausgeliefert, wie eine BMW-Sprecherin mitteilte. Davon gingen demnach nur gut 3100 nach Deutschland. Die größten Absatzmärkte für den in Leipzig gefertigten BMW i3 waren in diesem Jahr bislang Norwegen, die USA, Deutschland und Großbritannien. Am Donnerstag sollte in Leipzig der 100.000. BMW i3 vom Band gehen.


BMW i3 wird seit 2013 in Leipzig gefertigt

Das elektrisch betriebene Modell wird seit 2013 in der Messestadt gefertigt. Rund 7000 der i3-Kleinwagen waren nach Angaben des Kraftfahrtbundesamtes (KBA) Anfang des Jahres auf Deutschlands Straßen unterwegs - ein Plus von mehr als 50 Prozent im Vergleich zu Januar 2016. Den jüngsten KBA-Zahlen zufolge sind in Deutschland 46 Millionen Autos zugelassen.

Die Verkaufszahlen des i3 entwickelten sich sehr erfreulich, erklärte die BMW-Sprecherin. Heute sei es der weltweit meistverkaufte Kleinwagen der Premium-Klasse mit reinem E-Antrieb. Jedes dritte elektrifizierte Auto, das BMW verkaufe, sei ein i3. Im Gesamtabsatz von BMW spielt der i3 aber bislang eine geringe Rolle. Von Januar bis September verkaufte der Münchner Konzern nach eigenen Angaben rund 1,8 Millionen Autos weltweit.

Bis 2025 will BMW 25 elektrifizierte Modelle anbieten, darunter 12 vollelektrische und 13 Plug-in-Hybride. Insgesamt gab es zu Beginn des Jahres in Deutschland rund 34 000 Autos mit reinem Elektro-Antrieb. (dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Elektro



Mehr zur Marke BMW

EICMA MailandBMW Motorrad startet mit vier neuen Modellen durch

BMW wird in der Motorradsaison 2018 vier neue Modelle auf den Markt bringen. Darunter ist mit der C 400 X auch ein neuer Mittelklasse-Roller.


Verstöße gegen EmissionsvorschriftenSüdkorea: Millionenstrafen für BMW, Daimler und Porsche

Den deutschen Autoherstellern BMW, Daimler und Porsche drohen in Südkorea Millionenstrafen wegen Verstößen gegen Emissionsvorschriften. Den höchsten Teil soll BMW zahlen.


Nach neun MonatenBMW muss Ziele zurücknehmen

BMW hat sich für dieses Jahr nur noch ein Umsatzplus von bis zu fünf Prozent vorgenommen. Bisher war der Autobauer von bis zu zehn Prozent ausgegangen.



Mehr aus dem Ressort

Der Torrot Velocipedo schafft bis zu 150 Kilometer mit einer Ladung
Auch als Cargo-VarianteTorrot Velocipedo: Elektrischer Nachfolger des BMW C1

Der spanische Zweiradspezialist Torrot belebt das Konzept des BMW C1 wieder neu. Als Elektro-Scooter kann der Velocipedo sowohl als Zweisitzer oder als Lieferfahrzeug genutzt werden.


Ladestation von Hubject.
800 Millionen Euro EU fördert Ausbau von Ladestationen

Die EU will den Ausbau von Stromtankstellen fördern. Dazu werden 800 Millionen Euro für die Ladeinfrastuktur zur Verfügung gestellt.


Der hinten fahrende Lkw ist führerlos
Oberleitung und PlatooningVW-Nutzfahrzeuge auf dem Weg in die elektrische Zukunft

Auch bei den Nutzfahrzeugen wird der Weg in die Elektromobilität gelegt. Die Nutzfahrzeugsparte von VW sowie deren Konzernmarken haben diverse Pfeile im Köcher.