20. April 2017

Premiere in Shanghai BMW HP4 Race: Gemacht für die Rennstrecke

Die neue BMW HP4 Race besitzt keine Straßenzulassung. Fotos ▶
Die neue BMW HP4 Race besitzt keine Straßenzulassung. © BMW

Die Leistung ist beeindruckend: Die neue BMW HP4 Race bringt es auf eine Leistung von 215 PS. Mit so viel Leistung ist man auf der Rennstrecke bestens aufgehoben – und woanders als dort wird es dieses Bike auch nicht zu sehen geben.




Bereits Ende 2016 hat BMW Motorrad den Bau einer exklusiven Fahrmaschine namens HP4 Race für den reinen Rennstreckeneinsatz angekündigt. Auf der Shanghai Auto präsentieren die Münchener nun die finale Version, die ab September für 80.000 Euro zum Kauf angeboten wird.

Anders als bei der zwischen 2012 bis 2014 gebauten HP4 handelt es sich bei der neuen HP4 Race um einen Vollblutrenner, für den es keine Straßenzulassung geben wird. Auf eine Homologation für den Einsatz bei bestimmten Rennserien hat BMW ebenfalls verzichtet. Mit der HP4 Race wird man also lediglich privat auf Rundkursen fahren oder an Rennveranstaltungen wie der Tourist Trophy auf der Isle of Man teilnehmen können. Bei BMW erwartet man allerdings, dass etwa jedes zweite der 750 angekündigten Exemplare von Sammlern aufgekauft und gar nicht für Rennsporteinsätze genutzt wird.


Maßstäbe im Leichtbau

Dabei bietet die neue HP4 beste Voraussetzungen für schnelle Rundenzeiten. Vor allem in Hinblick auf den Leichtbau setzt BMW Maßstäbe. So wurde der Hauptrahmen vollständig aus Carbon gefertigt und soll nur 7,8 Kilogramm wiegen. Ebenfalls aus dem Leichtbaumaterial bestehen die Räder, die im Vergleich zu konventionellen Schmiederädern 30 Prozent Gewicht einsparen. Das fahrfertige Leergewicht liegt bei nur 171 Kilogramm. Trocken sind es sogar 25 Kilogramm weniger.

Der 1,0-Liter-Vierzylinder-Rennmotor kann 158 kW/215 PS bei 13.9000 U/min in den Vortrieb werfen. Bezogen auf das Trockengewicht steht somit für jedes Kilogramm also mehr als 1 kW/1,36 PS Leistung zur Verfügung. Rechnet man mit dem Leergewicht, beträgt das Leistungsgewicht 0,795 Kilo pro PS.

Feinste Rennsporttechnik

Darüber hinaus wurde die HP4 Race mit feinster Rennsporttechnik und Regelelektronik gerüstet. Letztere umfasst eine in 15 Stufen gangselektiv programmierbare Dynamische Traktionskontrolle DTC, die Engine Brake EBR sowie eine Wheelie Control. Außerdem gibt es einen Pit-Lane-Limiter für die Einhaltung des des Limits in der Boxengasse sowie eine Launch Control für optimierte Rennstarts.

Auch bei der Bremsanlage setzt BMW auf Hightech-Lösungen. So werden die 320-Millimeter-T-Type-Racing-Stahlbremsscheiben von einteiligen Aluminium-Sättel mit Titankolben in die Zange genommen. Die Fahrwerkskomponenten kommen ebenfalls aus dem Rennsport. Die Upside-down-Gabel vom Typ FGR 300 und auch das Federbein vom Typ TTX 36 GP stammen von Öhlins und werden baugleich auch in der Superbike-WM sowie in der MotoGP eingesetzt. (SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Motorrad



Mehr zur Marke BMW

Zuwachs von 5,1 Prozent im MaiUS-Markt bremst Wachstum von BMW

Der Absatz von BMW wurde im Mai von einem starken Rückgang in den USA ausgebremst. Nach einem Zuwachs von 7,4 Prozent im April, konnten die Münchner im Vormonat nur noch um 5,1 Prozent zulegen.


Studie am Comer SeeBMW Concept Link: Zwischen C-Evolution und Vision Next 100

Die Motorradsparte von BMW geht die nächsten 100 Jahre an. Auf dem Concorso d’Eleganza stellten die Münchner ein voll vernetztes Zweirad für den urbanen Verkehr vor, das noch vor den Jubiläumsfeierlichkeiten in Serie gehen wird.


Serienmodell ab 2018BMW Concept 8 Series: Comeback in der Coupé-Oberklasse

BMW gibt auf dem Concorso d‘Eleganza einen Ausblick auf das neue Coupé der Oberklasse. Das Concept 8 Series wird das Sechser-Coupé beerben, die sportliche Variante eine Rückkehr nach Le Mans vorbereiten.



Mehr aus dem Ressort

Ducati erinnert mit der Scrambler Mach 2.0 an die sechsziger Jahre
Ausbau der Scrambler-FamilieDucati fährt in die Vergangenheit

Ducati baut die Scrambler-Familie aus. Die ganz neue Mach 2.0 erinnert an die sechziger Jahre, die Full Throttle wurde optisch überarbeitet.


Erstes Manufakturmodell der ItalienerMV Agusta RVS1: One man, one bike

Der italienische Motorradhersteller MV Agusta steigt ins Geschäft mit Manufaktur-Modellen ein. Premierenmodell ist die RVS#1. Sie soll in Handarbeit entstehen.


Hohe Zuwachsraten bei ElektromotorrädernZero Motorcycles baut Händlernetz aus

Zero Motorcycles will seinen Wachstumskurs fortsetzen. Dazu plant der Weltmarktführer für Elektromotorräder einen deutlichen Ausbau des Händlernetzes. Vor allem Deutschland steht im Fokus des Herstellers.