21. Dezember 2016

Entwicklungszentrum in Unterschleißheim BMW setzt auf «Schnellboote» auf Weg zum autonomen Fahren

Der BMW Vision Next 100.
Der BMW Vision Next 100. © BMW

BMW stellt sich mit Blick auf das autonome Fahren neu auf. Dazu wird der der Autobauer alle Kompetenzen rund um selbstfahrende Autos ab Mitte 2017 in einem Campus in Unterschleißheim zusammenfassen.




BMW beansprucht wie Daimler eine Führungsrolle beim autonomen Fahren. So plant der Münchner im Jahr 2021 den BMW iNext anzubieten - ein rein elektrisch, voll vernetzt und autonom fahrendes Fahrzeug. Wie ein solches Auto aussehen kann, hatte BMW bei seinem 100-jährigen Jubiläum mit der Studie Vision Next 100 beim Festakt in München gezeigt.

Damit dieses Ziel bis 2021 erreicht wird, wird BMW seine Entwicklungskompetenzen für Fahrzeugvernetzung und automatisierter Fahren auf einem Campus in Unterschleißheim bündeln, wie das Unternehmen jetzt mitteilte.


BMW iNext soll 2021 kommen

„Um erfolgreich zu sein, etablieren wir im Rahmen von Project i 2.0 neue Formen der Zusammenarbeit: kleine Fachteams, die wie Schnellboote agieren“, sagte BMW-Entwicklungsvorstand Klaus Fröhlich. „Der zukünftige Entwicklungsstandort für autonomes Fahren befähigt uns, bis 2021 den BMW iNext, den ersten autonom fahrenden BMW, auf den Markt zu bringen.“ Wie Fröhlich hinzufügte, sollen auf dem neuen Campus die „Vorteile eines Start-ups wie beispielsweise Flexibilität und Schnelligkeit mit denen eines etablierten Unternehmens, also Prozesssicherheit und Industrialisierungskompetenz“ vereint werden.

Insgesamt sollen auf dem neuen Campus im Endausbau über 2000 Mitarbeiter von der Softwareentwicklung bis hin zur Straßenerprobung die nächsten Schritte zum vollautomatisierten Fahren voranbringen. Derzeit arbeiten bei BMW rund 600 Mitarbeiter an der Entwicklung des hochautomatisierten Fahrens – das Gros davon sind Softwareentwickler und ihre Zahl soll weiter ausgebaut werden. Dazu werden derzeit noch IT-Spezialisten und Softwareentwickler in den Bereichen künstliche Intelligenz, Machine Learning und Data Analysis gesucht. Ab 2017 will BMW das hochautomatisierte Fahren im Stadtgebiet von München testen. (AG/FM)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Autonomes Fahren



Mehr zur Marke BMW

Nur Rolls-Royce hinkt hinterherBMW Group erneut auf Rekordkurs

Die BMW Group befindet sich erneut auf dem Weg zu einem weiteren Rekordjahr. Die elektrifizierten Modelle kassierte schon im September die Zahlen des Gesamtvorjahres.


Porsche, BMW, Daimler und FordDeutsche Autohersteller bauen eigene Ladestationen

Mit einem Gemeinschaftsunternehmen wollen deutsche Autohersteller die Elektromobilität in der Heimat vorantreiben. Zunächst sind europaweit 400 Ladestationen geplant, von denen die ersten noch 2017 installiert werden sollen.


Domagoj Dukec, Chefdesigner BMW i«Nachhaltigkeit ist von Elektromobilität nicht zu trennen»

Führt die Elektromobilität auch zu einer neuen Designsprache? Nein, sagt Domagoj Dukec. Im Interview mit der Autogazette spricht der Chefdesigner von BMW i über Markenwerte, Nachhaltigkeit und über Limits.



Mehr aus dem Ressort

General Motors lässt Chevrolet Bolt in New York fahren
Elektroauto-Flotte ab Anfang 2018 im EinsatzGM fährt autonom in Big Apple

General Motors will mit einer Flotte autonom fahrender Chevrolet Bolt den Manhattener Alltagsverkehr bestreiten. Die Ingenieure setzen dabei auf schlechtes Wetter und den aggressiven Fahrstil der Einheimischen.


Strategische PartnerschaftZF und Baidu wollen autonomes Fahren in China voranbringen

Der Zulieferer ZF hat eine strategische Kooperation mit dem chinesischen Internetunternehmen Baidu geschlossen. Beide Unternehmen wollen beim autonomen Fahren zusammen arbeiten.


Google-Tochter baut keine RoboterautosWaymo setzt auf Kooperation mit Autobauern

Die Google-Tochter Waymo will nicht selbst Roboterautos bauen. Vielmehr setze man auf Kooperationen mit den Autobauern. Um sie wirbt man nun.