21. Dezember 2016

Entwicklungszentrum in Unterschleißheim BMW setzt auf «Schnellboote» auf Weg zum autonomen Fahren

Der BMW Vision Next 100.
Der BMW Vision Next 100. © BMW

BMW stellt sich mit Blick auf das autonome Fahren neu auf. Dazu wird der der Autobauer alle Kompetenzen rund um selbstfahrende Autos ab Mitte 2017 in einem Campus in Unterschleißheim zusammenfassen.




BMW beansprucht wie Daimler eine Führungsrolle beim autonomen Fahren. So plant der Münchner im Jahr 2021 den BMW iNext anzubieten - ein rein elektrisch, voll vernetzt und autonom fahrendes Fahrzeug. Wie ein solches Auto aussehen kann, hatte BMW bei seinem 100-jährigen Jubiläum mit der Studie Vision Next 100 beim Festakt in München gezeigt.

Damit dieses Ziel bis 2021 erreicht wird, wird BMW seine Entwicklungskompetenzen für Fahrzeugvernetzung und automatisierter Fahren auf einem Campus in Unterschleißheim bündeln, wie das Unternehmen jetzt mitteilte.


BMW iNext soll 2021 kommen

„Um erfolgreich zu sein, etablieren wir im Rahmen von Project i 2.0 neue Formen der Zusammenarbeit: kleine Fachteams, die wie Schnellboote agieren“, sagte BMW-Entwicklungsvorstand Klaus Fröhlich. „Der zukünftige Entwicklungsstandort für autonomes Fahren befähigt uns, bis 2021 den BMW iNext, den ersten autonom fahrenden BMW, auf den Markt zu bringen.“ Wie Fröhlich hinzufügte, sollen auf dem neuen Campus die „Vorteile eines Start-ups wie beispielsweise Flexibilität und Schnelligkeit mit denen eines etablierten Unternehmens, also Prozesssicherheit und Industrialisierungskompetenz“ vereint werden.

Insgesamt sollen auf dem neuen Campus im Endausbau über 2000 Mitarbeiter von der Softwareentwicklung bis hin zur Straßenerprobung die nächsten Schritte zum vollautomatisierten Fahren voranbringen. Derzeit arbeiten bei BMW rund 600 Mitarbeiter an der Entwicklung des hochautomatisierten Fahrens – das Gros davon sind Softwareentwickler und ihre Zahl soll weiter ausgebaut werden. Dazu werden derzeit noch IT-Spezialisten und Softwareentwickler in den Bereichen künstliche Intelligenz, Machine Learning und Data Analysis gesucht. Ab 2017 will BMW das hochautomatisierte Fahren im Stadtgebiet von München testen. (AG/FM)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Autonomes Fahren



Mehr zur Marke BMW

Wieder Nummer eins werdenBMW-Chef Krüger: Wir schalten jetzt auf Angriff

BMW hat im Vorjahr die Spitzenposition unter den Premiumherstellern an Mercedes abgegeben müssen. Doch das soll geändert werden, wie BMW-Chef Harald Krüger sagte.


40 Modelle bis 2018BMW: Mit Produktneuheiten gegen sinkende Margen

Mit neuen Modellen will BMW gegen sinkende Margen im Kerngeschäft ankämpfen. Dabei will der Autobauer seine Kernmodelle je nach Nachfrage auch mit reinem Elektroantrieb anbieten.


5er als HoffnungsträgerBMW startet Aufholjagd in Richtung Mercedes

Mit dem neuen 5er will BMW den Abstand zu Mercedes-Benz verringern. Zwar konnte die Gruppe einen Rekord-Februar notieren, doch lag das Wachstum in Stuttgart noch um einiges höher.



Mehr aus dem Ressort

Autonomes Fahren Bosch
Kooperation mit NvidiaBosch steuert autonome Fahrzeuge mit künstlicher Intelligenz

Bosch will autonom agierenden Fahrzeugen das «Gehirn» einpflanzen. Dank künstlicher Intelligenz sollen die Autos selbstständig Verkehrssituationen interpretieren.


1360 PS treiben den Nio Eve an
Auto als NebensacheNio Eve: Lebensraum statt Luxuslimousine

Mit dem Elektro-Supersportwagen Eve will Nio die Welt ein bisschen besser gestalten. Dabei gerät das eigentliche Fahrerlebnis in der Studie des chinesischen Startups in den Hintergrund.


Volvo XC90 Uber autonom neu Aufmacher Volvo
Zunächst für zwei FahrzeugeUber darf in Kalifornien autonom fahren

Uber hat die Erlaubnis erhalten, in Kalifornien mit Roboterwagen unterwegs zu sein. Der Fahrdienstvermittler will zudem eine täuschende App-Attrappe nicht mehr einsetzen.