11. Juli 2017

Ab der fünften Saison BMW steigt in Formel E ein

BMW Motorsport-Direktor Jens Marquardt (l.) und Formel E-Chef Alejandro Agag
BMW Motorsport-Direktor Jens Marquardt (l.) und Formel E-Chef Alejandro Agag © BMW

BMW ist der nächste deutsche Hersteller in der Formel E. Die Münchner bestätigten ihren Einstieg zur fünften Saison der elektrischen Rennserie.




BMW wird ab der fünften Saison der Formel E mit einem eigenen Team vertreten sein. Das bestätigte der Hersteller aus München am Dienstagnachmittag. BMW ist nach Audi dann der zweite deutsche Hersteller in der Serie. Mercedes hat sich ebenfalls für die Saison fünf einen Startplatz reservieren lassen.

„Mit dem Engagement in der Formel E tragen wir der Entwicklung in der Automobilindustrie zu nachhaltiger und emissionsfreier Mobilität Rechnung und leisten zudem einen Beitrag für die Marke auf dem Weg zum BMW iNext“, sagte Entwicklungsvorstand Klaus Fröhlich.


BMW weiter mit Team Andretti

BMW ist bereits in der elektrischen Rennserie, deren dritte Saison in zwei Wochen endet, beim Team Andretti beteiligt und stellt zudem das Safety Car. Ab der fünften Saison wechseln dann die Kompetenzen und BMW wird auch aufgrund des Antriebsstrangs tonangebend sein.

„Die laufende Zusammenarbeit zwischen BMW und Andretti Formula E bot eine starke Grundlage für den Einstieg von BMW als offizieller Hersteller. Wir freuen uns darauf, den ersten vollelektrischen Renn-Antriebsstrang von BMW einzusetzen und um den Formel-E-Titel zu kämpfen", sagte Teamchef Michael Andretti. In dieser Saison waren die Fahrer des Teams nach acht von zwölf Rennen insgesamt lediglich drei Mal in den Punkterängen platziert gewesen.

In der fünften Saison nur noch mit einem Auto

Audi geht diesen Weg bereits ab der kommenden Saison. Dann übernimmt die VW-Tochter die Führung beim aktuellen Team Abt Schaeffler Audi Sport, die Partnerschaft mit dem Rennteam aus Kempten und dem Zulieferer wird aber aufrecht erhalten.

Für die fünfte Saison wird BMW dann einen vollständig neu entwickelten Antriebsstrang in der elektrischen Rennserie einsetzen – und zwar genau zum richtigen Zeitpunkt. Derzeit müssen die Fahrer zur Rennmitte immer noch das Auto wechseln, da die Energie-Kapazitäten nicht für ein ganzes Rennen reichen. Ab der fünften Auflage ist nur noch ein Auto erlaubt.

Austausch zwischen Motorsport und Alltag

BMW verspricht sich durch den Einstieg einen wertvollen Austausch zwischen elektrischem Motorsport und Alltag. Dieselben Ingenieure, die sich mit der Zukunft der Elektromobilität auf der Straße beschäftigen, stellen sich gemeinsam mit den Kollegen von BMW Motorsport im Rahmen des Formel-E-Projekts einer vollkommen auf Performance ausgelegten Umgebung mit starken Wettbewerbern, teilte BMW mit.

„Wir nutzen die Formel E als Entwicklungslabor unter den einzigartigen Bedingungen des Rennsports – mit ganz eigenen Anforderungen und Möglichkeiten. Wie bei keinem anderen Engagement verschwimmen beim BMW i Motorsport die Grenzen zwischen Serien- und Rennsportentwicklung. Das Ergebnis ist ein Technologietransfer auf einer völlig neuen Stufe“, so Fröhlich weiter. (AG/TF)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Mobilität



Mehr zur Marke BMW

EICMA MailandBMW Motorrad startet mit vier neuen Modellen durch

BMW wird in der Motorradsaison 2018 vier neue Modelle auf den Markt bringen. Darunter ist mit der C 400 X auch ein neuer Mittelklasse-Roller.


Verstöße gegen EmissionsvorschriftenSüdkorea: Millionenstrafen für BMW, Daimler und Porsche

Den deutschen Autoherstellern BMW, Daimler und Porsche drohen in Südkorea Millionenstrafen wegen Verstößen gegen Emissionsvorschriften. Den höchsten Teil soll BMW zahlen.


Nach neun MonatenBMW muss Ziele zurücknehmen

BMW hat sich für dieses Jahr nur noch ein Umsatzplus von bis zu fünf Prozent vorgenommen. Bisher war der Autobauer von bis zu zehn Prozent ausgegangen.



Mehr aus dem Ressort

Elektro-Vito kommt Mitte 2018Nun setzt auch Mercedes seine Transporter unter Strom

Die Van-Sparte von Mercedes wird ab Mitte 2018 seine Transporter elektrifizieren. Den Anfang macht der Vito. Als Spätstarter sehen sich die Schwaben indes nicht.


Diesel-Protest von Greenpeace.
Autoexperte DudenhöfferStudie: Diesel bringt nicht viel für Klimaschutz

Der Diesel ist wichtig für den Umweltschutz. Das behauptet die Autolobby. Eine Studie des Center Automotive Research ist dieser Frage nachgegangen.


Singapur beschränkt Zahl der Neuzulassungen.
Ziel ist bessere LuftSingapur lässt keine Neuzulassungen mehr zu

Die Luft ist schlecht, der Verkehr eine Zumutung. Singapur friert ab Februar deshalb die Zahl der Neuzulassungen ein.