11. Juli 2017

Ab der fünften Saison BMW steigt in Formel E ein

BMW Motorsport-Direktor Jens Marquardt (l.) und Formel E-Chef Alejandro Agag
BMW Motorsport-Direktor Jens Marquardt (l.) und Formel E-Chef Alejandro Agag © BMW

BMW ist der nächste deutsche Hersteller in der Formel E. Die Münchner bestätigten ihren Einstieg zur fünften Saison der elektrischen Rennserie.




BMW wird ab der fünften Saison der Formel E mit einem eigenen Team vertreten sein. Das bestätigte der Hersteller aus München am Dienstagnachmittag. BMW ist nach Audi dann der zweite deutsche Hersteller in der Serie. Mercedes hat sich ebenfalls für die Saison fünf einen Startplatz reservieren lassen.

„Mit dem Engagement in der Formel E tragen wir der Entwicklung in der Automobilindustrie zu nachhaltiger und emissionsfreier Mobilität Rechnung und leisten zudem einen Beitrag für die Marke auf dem Weg zum BMW iNext“, sagte Entwicklungsvorstand Klaus Fröhlich.


BMW weiter mit Team Andretti

BMW ist bereits in der elektrischen Rennserie, deren dritte Saison in zwei Wochen endet, beim Team Andretti beteiligt und stellt zudem das Safety Car. Ab der fünften Saison wechseln dann die Kompetenzen und BMW wird auch aufgrund des Antriebsstrangs tonangebend sein.

„Die laufende Zusammenarbeit zwischen BMW und Andretti Formula E bot eine starke Grundlage für den Einstieg von BMW als offizieller Hersteller. Wir freuen uns darauf, den ersten vollelektrischen Renn-Antriebsstrang von BMW einzusetzen und um den Formel-E-Titel zu kämpfen", sagte Teamchef Michael Andretti. In dieser Saison waren die Fahrer des Teams nach acht von zwölf Rennen insgesamt lediglich drei Mal in den Punkterängen platziert gewesen.

In der fünften Saison nur noch mit einem Auto

Audi geht diesen Weg bereits ab der kommenden Saison. Dann übernimmt die VW-Tochter die Führung beim aktuellen Team Abt Schaeffler Audi Sport, die Partnerschaft mit dem Rennteam aus Kempten und dem Zulieferer wird aber aufrecht erhalten.

Für die fünfte Saison wird BMW dann einen vollständig neu entwickelten Antriebsstrang in der elektrischen Rennserie einsetzen – und zwar genau zum richtigen Zeitpunkt. Derzeit müssen die Fahrer zur Rennmitte immer noch das Auto wechseln, da die Energie-Kapazitäten nicht für ein ganzes Rennen reichen. Ab der fünften Auflage ist nur noch ein Auto erlaubt.

Austausch zwischen Motorsport und Alltag

BMW verspricht sich durch den Einstieg einen wertvollen Austausch zwischen elektrischem Motorsport und Alltag. Dieselben Ingenieure, die sich mit der Zukunft der Elektromobilität auf der Straße beschäftigen, stellen sich gemeinsam mit den Kollegen von BMW Motorsport im Rahmen des Formel-E-Projekts einer vollkommen auf Performance ausgelegten Umgebung mit starken Wettbewerbern, teilte BMW mit.

„Wir nutzen die Formel E als Entwicklungslabor unter den einzigartigen Bedingungen des Rennsports – mit ganz eigenen Anforderungen und Möglichkeiten. Wie bei keinem anderen Engagement verschwimmen beim BMW i Motorsport die Grenzen zwischen Serien- und Rennsportentwicklung. Das Ergebnis ist ein Technologietransfer auf einer völlig neuen Stufe“, so Fröhlich weiter. (AG/TF)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Mobilität



Mehr zur Marke BMW

Sechszylinder mit 800 NewtonmeternAlpina D5 S: Power gegen Diesel-Diskussion

Abseits der Diskussionen um die Zukunft des Dieselmotors rüstet Alpina den Selbstzünder des 5er BMW auf. Der aufgepeppte D5 S fährt auch jenseits der 250 Stundenkilometer weiter.


Nach sechs MonatenBMW freut sich bereits über 5000 elektrifizierte Autos

BMW hat in den ersten sechs Monaten des Jahres in Deutschland 5000 elektrifizierte Modelle abgesetzt. Die Münchner werten dies als großen Erfolg.


Rolls-Royce im MinusBMW Group mit neuen Absatzrekorden

Auf dem Weg zum nächsten Rekordjahr verkündet BMW zur Halbzeit zwei neue Bestwerte. Sowohl der Juni als auch das erste Halbjahr toppten beim Absatz die bisherigen Ergebnisse.



Mehr aus dem Ressort

Lucas di Grassi beim WM-Lauf in New York
10. WM Lauf der Formel ESchaeffler-Pilot di Grassi hofft fürs Finale aufs richtige Wasser

Schaeffler-Pilot Lucas di Grassi hat vor den finalen beiden Läufen der Formel E den Rückstand auf Spitzenreiter Sebastien Buemi verkürzt. Nun hofft der Rennfahrer für die Rennen in Montreal aufs richtige Wasser.


Lucas di Grassi fuhr in New York auf den vierten Platz
9. WM-Lauf der Formel ESchaeffler-Pilot di Grassi holt auf - Tragik um Abt

Lucas di Grassi vom Team Abt Schaeffler Audi Sport macht die Formel E wieder spannend. Dagegen verpasste Teamkollege Daniel Abt beim Rennen in New York einen Podiumsplatz ganz tragisch in der letzten Runde.


Ein Parkhaus in Wien zählte zu den europäischen Verlierern des ADAC-Tests
Inrix-Auswertung41 Stunden auf Parkplatzsuche

Autofahrer in Deutschland suchen über das Jahr verteilt insgesamt 41 Stunden nach einem Parkplatz. Am längsten fahnden die Autofahrer in Frankfurt am Main nach einer freien Stelle.