17. Mai 2017

Autonomes Fahren Delphi neuer Partner von BMW, Intel und Mobileye

Autonomes Fahren bei BMW
Autonomes Fahren bei BMW © BMW

Der Zulieferer Delphi ist neuer Entwicklungspartner von BMW, Intel und Mobileye beim autonomen Fahren. Die vier Partner planen, skalierbare Lösungen für die gesamte Autoindustrie anzubieten.




Delphi ist neuer Entwicklungspartner von BMW, Intel und Mobileye für das autonome Fahren. Wie der Autobauer am Dienstag mitteilte, hätten sich die vier Partner zum Ziel gesetzt, Lösungen für die gesamte Automobilindustrie und anderen Branchen zu selbstfahrenden Autos anzubieten. Der Zulieferer Delphi hat für BMW bereits einen Prototypen für die Computing Plattform entwickelt und arbeitet zudem auch mit Intel und Mobileye beispielsweise bei den Sensoren für das automatisierte Fahren zusammen.


Keine exklusive Plattform

„Wir haben diese Kooperation von Beginn an als nicht-exklusive Plattform für die Technologie der Zukunft konzipiert. Mit dem Eintritt von Delphi stärken wir unsere Entwicklungsleistung für das automatisierte Fahren und machen einen großen Schritt nach vorne, um unsere Technologie in der Industrie zu etablieren“, sagte BMW-Entwicklungsvorstand Klaus Fröhlich. BMW, Intel und Mobileye hatten im Juli 2016 eine Partnerschaft geschlossen, um die gemeinsamen Ressourcen zu bündeln und so das autonome Fahrer voranzubringen. Die Partner wollen bis 2021 zur Serienproduktion von hoch- und vollautomatisierten Fahrzeugen haben.

Wie Intel-Chef Brian Krzanich sagte, hätten die gemeinsamen Teams bereits in weniger als einem Jahr „große Fortschritte erzielt, um eine skalierbare Plattform für automatisiertes Fahren zu entwickeln und wir sind auf bestem Weg, 40 Testfahrzeuge in der zweiten Hälfte des Jahres auf die Straße zu schicken. Delphi als Integrationspartner wird dabei helfen, die Einführung von autonomen Fahrzeugen verschiedener Hersteller auf den Straßen zu beschleunigen und gleichzeitig eine Differenzierung gegenüber dem Kunden zu ermöglichen.“

Integration technologischer Lösungen

Einem Zulieferer wie Delphi, der nicht exklusiv für BMW arbeitet, kommt für die Marktdurchdringung einer neuen Technologie wie dem autonomen Fahren einen hohe Bedeutung zu. So kann er für die Integration der technologischen Lösungen von BMW, Intel und Mobileye in die jeweiligen Fahrzeugarchitekturen der entsprechenden Hersteller sorgen.

„Zudem könnte Delphi notwendige Hardware -Komponenten, wie Sensoren oder spezifische Anpassung an die Kundenwünsche sowie weiterer Applikationen zur Differenzierung bereitstellen“, heißt es. Für Mobileye-Mitgründer Amnon Shashua bietet die Zusammenarbeit verschiedener Automobilhersteller und Zulieferer den besten Ansatz, „um eine sichere, kosteneffiziente und schnell umsetzbare Lösung für autonomes Fahren anzubieten“. Zufrieden zeigte sich über die Partnerschaft auch Delphi-Chef Kevin Clark. „Das ist eine großartige Chance für Delphi, unser tiefes technischen Verständnis und unsere Erfahrung mit dem automatisierten Fahren und elektrisch-elektronischer Architekturen in die Kooperation einzubringen, um sie bei ihrer Entwicklungsarbeit und Umsetzung zu unterstützen.“ (AG/FM)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke BMW

Sechszylinder mit 800 NewtonmeternAlpina D5 S: Power gegen Diesel-Diskussion

Abseits der Diskussionen um die Zukunft des Dieselmotors rüstet Alpina den Selbstzünder des 5er BMW auf. Der aufgepeppte D5 S fährt auch jenseits der 250 Stundenkilometer weiter.


Nach sechs MonatenBMW freut sich bereits über 5000 elektrifizierte Autos

BMW hat in den ersten sechs Monaten des Jahres in Deutschland 5000 elektrifizierte Modelle abgesetzt. Die Münchner werten dies als großen Erfolg.


Rolls-Royce im MinusBMW Group mit neuen Absatzrekorden

Auf dem Weg zum nächsten Rekordjahr verkündet BMW zur Halbzeit zwei neue Bestwerte. Sowohl der Juni als auch das erste Halbjahr toppten beim Absatz die bisherigen Ergebnisse.



Mehr aus dem Ressort

Automarken
Basis für den DieselskandalDeutsche Autohersteller unter Kartellverdacht

Das Unheil für deutsche Autobauer wird erweitert. VW und Co. sollen sich samt Zulieferern laut einem Medienbericht abgesprochen haben - auch der Dieselskandal könnte so begonnen haben.


Alexander Dobrindt neu Aufmacher dpa
Vor dem «Diesel-Gipfel» Dobrindt: Millionen-Fonds für umweltfreundliche Mobilität

Alexander Dobrindt will einen Fonds in dreistelliger Millionenhöhe für eine umweltfreundliche Mobilität in den Städten einrichten. Die Autohersteller sollen sich dabei an den Kosten beteiligen.


VW-Chef Matthias Müller
Audi rüstet 850.000 Einheiten umVW-Chef Müller setzt sich für Diesel ein

Volkswagen-Chef Matthias Müller glaubt an eine Zukunft des Dieselmotors. Derweil liefert Audi ein Software-Update für 850.000 Fahrzeuge mit Sechs- und Achtzylinder-TDI.