18. Februar 2017

Klimaschädliches Kohlendioxid CO2-Flottenwert: BMW erreicht fast Niveau von Daimler

Hybridfahrzeuge von BMW an der Ladestation.
Hybridfahrzeuge von BMW an der Ladestation. © dpa

BMW hat den CO2-Grenzwert seiner Autos im Vorjahr in Europa um zwei Gramm reduzieren können. Mit einem Flottenwert von 124 g/km liegt man fast auf dem Wert von Daimler.




Der Autobauer BMW nähert sich dem Rivalen Daimler beim wichtigen CO2-Flottenwert an. Während die in Europa verkauften Autos von Daimler im vergangenen Jahr im Schnitt erneut auf 123 Gramm klimaschädliches Kohlendioxid (CO2) pro Kilometer kamen, konnte BMW seinen Ausstoß um zwei Gramm auf 124 Gramm senken. Das teilte BMW auf Anfrage mit, nachdem Daimler den Wert vergangene Woche im Geschäftsbericht veröffentlicht hatte.

Daimler hatte in der Vergangenheit von der großen Nachfrage nach seinen Kompaktwagen profitiert und so seinen CO2-Wert stark reduziert. Im vergangenen Jahr verschob sich der Absatz in Richtung Mittel- und Oberklasse.


Bis 2021 CO2-Grenzwert von 100 g/km Pflicht

Beide Autohersteller müssen ihre Flotte bis 2021 auf 100 Gramm trimmen. Zwar gilt dann das Ziel von 95 Gramm, doch Hersteller größerer Autos dürfen auch darüber liegen. Die europäischen Grenzwerte gelten nicht für einzelne Modelle, sondern beziehen sich auf den Durchschnitt an Neuzulassungen im jeweiligen Jahr.

Je weiter sich die Hersteller dem Ziel nähern, desto schwieriger wird es, mehr CO2 einzusparen. Daimler setzt inzwischen neben den Elektrovarianten von B-Klasse und Smart auf acht Hybridmodelle. 2019 sollen die neue Elektromarke EQ kommen. BMW hat neben dem Elektrokleinwagen i3 noch sieben Modelle mit Hybridmotor ausgestattet, der sowohl mit Benzin als auch mit Strom betrieben wird. Volkswagen konnte für 2016 noch keine CO2-Flottenwerte nennen. (dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke BMW

Wieder Nummer eins werdenBMW-Chef Krüger: Wir schalten jetzt auf Angriff

BMW hat im Vorjahr die Spitzenposition unter den Premiumherstellern an Mercedes abgegeben müssen. Doch das soll geändert werden, wie BMW-Chef Harald Krüger sagte.


40 Modelle bis 2018BMW: Mit Produktneuheiten gegen sinkende Margen

Mit neuen Modellen will BMW gegen sinkende Margen im Kerngeschäft ankämpfen. Dabei will der Autobauer seine Kernmodelle je nach Nachfrage auch mit reinem Elektroantrieb anbieten.


5er als HoffnungsträgerBMW startet Aufholjagd in Richtung Mercedes

Mit dem neuen 5er will BMW den Abstand zu Mercedes-Benz verringern. Zwar konnte die Gruppe einen Rekord-Februar notieren, doch lag das Wachstum in Stuttgart noch um einiges höher.



Mehr aus dem Ressort

Hauptversammlung in BerlinMögliche Abgasmanipulation besorgt Daimler-Aktionäre

Hat auch Daimler Abgaswerte manipuliert? Diese Frage beschäftigte angesichts von Ermittlungen der Staatsanwaltschaft auch die Aktionäre auf der Hauptversammlung in Berlin.


Audi hat den Q5 in andere Sphären geführt
Fast eine Million Autos betroffenRückrufe von Audi und Mercedes in China

Audi und Mercedes müssen in China fast eine Million Autos zurückrufen. Bei der VW-Tochter gibt es beim Q5 und SQ5 Probleme mit einem undichten Sonnendach, bei den Schwaben kann es eine Überhitzung der Zündschaltung geben.


Ermittlungen der StaatsanwaltschaftDaimler erwartet trotz Diesel-Ärgers Rekord-Quartal

Daimler befindet sich auf Erfolgskurs. Im ersten Quartal wird der Autobauer so viele Autos absetzen wie nie zuvor. Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft wegen möglicher Abgasmanipulationen halten die Kunden bisher nicht vom Kauf eines Diesels ab.