Premiere auf CES: BMW auf Star Wars-Kurs

Holographische Bedienkonzept-Studie

BMW präsentiert die Studie eines holographischen Bedienkonzeptes
BMW präsentiert die Studie eines holographischen Bedienkonzeptes © BMW

Prinzessin Leia sonderte per Holographie einen Notruf über R2D2 ab. BMW könnte die Fahrer mit dem neuen Bediensystem gedanklich ganz nah an den ersten Star Wars-Film Ende der siebziger Jahre zurückbeamen.

Künftige BMW-Autos könnten über ein holographisches Bediensystem gesteuert werden. Die entsprechende Technik stellt der Konzern an Bord einer Studie auf der Elektronikmesse CES in Las Vegas vom 5. bis 8. Januar vor.

Das sogenannte Holo-Active-Touch-System projiziert die Informationen von Bordcomputer, Navi und Co. mittels mehrerer Spiegel in die Luft neben dem Lenkrad und oberhalb der Mittelkonsole – ähnlich wie bei einem Head-up-Display, allerdings ohne die Glasfläche als Leinwand.

Anweisung per Gestensteuerung

Der Fahrer gibt seine Anweisungen wie bei der von BMW bereits angebotenen Gestensteuerung per Hand, eine Kamera übersetzt sie dann in die entsprechenden Befehle. Damit der Fahrer mitbekommt, was er tut, gibt es nach Betätigung einer Schaltfläche eine haptische Rückmeldung - berührungslos per Ultraschall.

Bis die Holo-Technik in Serie geht, dürfte es noch Jahre dauern. BMW will mit der Studie aber bereits einen Eindruck von den Bediensystemen in nahtlos vernetzten und automatisiert fahrenden Automobilen der Zukunft vermitteln. (SP-X)