5. Januar 2017

Zwischen Terminen und Video schauen BMW per Hologramm zum Ziel

BMW-Entwicklungsvorstand Klaus Fröhlich präsentiert Visionen
BMW-Entwicklungsvorstand Klaus Fröhlich präsentiert Visionen © BMW

Das autonome Fahren entlastet den Fahrer und auch die Insassen. BMW zeigt auf der CES, wie die gewonnene Zeit sinnvoll gestaltet werden kann.




Auf der Consumer Electronics Show (CES) rückt der Innenraum des Autos immer stärker in den Vordergrund. Im Zuge des vollautomatisierten Fahrens wird dabei dem Innenraum des Fahrzeugs mehr Bedeutung zukommen, da die Insassen die gewonnene Zeit sinnvoll nutzen wollen.

BMW hat auf der Elektronikmesse in Las Vegas ihre Vorstellungen präsentiert. Ein Prototyp der neuen 5er Limousine vereint dabei die Vorstellungen der Münchner, wie sich zumindest die meist finanziell stärker gestellten Kunden ihren Wagen einrichten können.


Erweitertes BMW Connected

Dafür haben die Münchner das im Vorjahr auf der CES vorgestellte System BMW Connected, das mittlerweile Serienstatus erhalten hat, erweitert – allerdings noch visionär.

So wurde das Air Touch zum HoloActive Touch weiterentwickelt. Dafür wurden das Head-Up Display, die BMW Gestiksteuerung, die im neuen 7er Premiere feierte und auch den neuen 5er schmücken wird, und die direkte Bedienbarkeit des Touchscreens miteinander kombiniert.

Aus den Komponenten entsteht eine freischwebende Anzeige im Bereich oberhalb der Mittelkonsole, die sich mit dem Finger direkt bedienen lässt. Ohne Berührung der Bedienoberfläche können somit Termine gefixt oder Bestellungen aufgegeben werden.

Informationen per Gesten

Informationen entlang der Wegstrecke
Informationen entlang der Wegstrecke © BMW

Mit dem BMW Connected Window können alle wichtigen Termine auf einem virtuellen Fenster abgerufen werden. Das kann sowohl im Auto als auch auf dem Smartphone oder daheim auf einem Großbildschirm geschehen, da die Komponenten über eine Cloud miteinander verbunden sind. Auch hier erfolgt die Bedienung mittels Gestiksteuerung.

Auch können während der Fahrt über die BMW Augmented Gesture Control Informationen über die zu fahrende Strecke anhand von Gesten abgerufen werden, etwa durch das Zeigen auf ein Gebäude.

Kommunikation mit Microsoft Cortana

Zudem zeigt BMW in Las Vegas einen intelligenten Sprachassistenten, der mit Microsoft Cortana kommuniziert. Bisher konnte das System nur am PC oder über das Smartphone besprochen werden, im Fahrzeug erinnert der digitale Sprachassistent an anstehende Termine. Der festzulegende Ort kann dann über Cortana gefixt werden.

Auch können über BMW Connected Bestellungen über Amazon Prime Now ebenso aufgegeben wie auch Filme bestellt werden, die der Fahrer schauen kann, wenn das Fahrzeug in den automatisierten Fahrzustand übergeht. Zum eigentlichen Fahren bleibt dann aber auch gar keine Zeit mehr. (AG/TF)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Mobilität



Mehr zur Marke BMW

Wieder Nummer eins werdenBMW-Chef Krüger: Wir schalten jetzt auf Angriff

BMW hat im Vorjahr die Spitzenposition unter den Premiumherstellern an Mercedes abgegeben müssen. Doch das soll geändert werden, wie BMW-Chef Harald Krüger sagte.


40 Modelle bis 2018BMW: Mit Produktneuheiten gegen sinkende Margen

Mit neuen Modellen will BMW gegen sinkende Margen im Kerngeschäft ankämpfen. Dabei will der Autobauer seine Kernmodelle je nach Nachfrage auch mit reinem Elektroantrieb anbieten.


5er als HoffnungsträgerBMW startet Aufholjagd in Richtung Mercedes

Mit dem neuen 5er will BMW den Abstand zu Mercedes-Benz verringern. Zwar konnte die Gruppe einen Rekord-Februar notieren, doch lag das Wachstum in Stuttgart noch um einiges höher.



Mehr aus dem Ressort

Pirelli verbindet Reifen mit Cloud und App
Sensor in der InnenwandPirelli digitalisiert mit Connesso den Reifen

Pirelli stellt seine Reifen auf die digitale Plattform Connesso. Über einen Sensor in der Innenwand des Pneus erhält der Autofahrer über eine Cloud oder eine Smartphone-App Informationen und Hilfe bei Dienstleistungen.


Heinrich Schäperkötter
Heinrich Schäperkötter, Leiter Innovationsstrategie«Wer den Endkunden nicht versteht, wird in Zukunft verspielt haben»

Heinrich Schäperkötter ist beim Zulieferer Schaeffler Leiter der Innovationsstrategie. Im Interview mit der Autogazette spricht der Manager darüber, weshalb Absurditäten zur täglichen Arbeit gehören und wie sich das Unternehmen auf die Mobilität von morgen einstellt.


Italdesign Airbus Flugauto neu Aufmacher AG/Mertens
Kooperation von Italdesign und AirbusBeim Flugauto Pop.up kommt die Drohne auf Bestellung

Ein zweiter Blick lohnt. Wer in diesen Tagen den Autosalon Genf besucht, der sollte sich Zeit für den Stand von Italdesign nehmen. Denn hier wird mit dem Pop-up ein in Kooperation mit Airbus entstandenes Flugauto bestaunen.