5. Januar 2017

Zwischen Terminen und Video schauen BMW per Hologramm zum Ziel

BMW-Entwicklungsvorstand Klaus Fröhlich präsentiert Visionen
BMW-Entwicklungsvorstand Klaus Fröhlich präsentiert Visionen © BMW

Das autonome Fahren entlastet den Fahrer und auch die Insassen. BMW zeigt auf der CES, wie die gewonnene Zeit sinnvoll gestaltet werden kann.




Auf der Consumer Electronics Show (CES) rückt der Innenraum des Autos immer stärker in den Vordergrund. Im Zuge des vollautomatisierten Fahrens wird dabei dem Innenraum des Fahrzeugs mehr Bedeutung zukommen, da die Insassen die gewonnene Zeit sinnvoll nutzen wollen.

BMW hat auf der Elektronikmesse in Las Vegas ihre Vorstellungen präsentiert. Ein Prototyp der neuen 5er Limousine vereint dabei die Vorstellungen der Münchner, wie sich zumindest die meist finanziell stärker gestellten Kunden ihren Wagen einrichten können.


Erweitertes BMW Connected

Dafür haben die Münchner das im Vorjahr auf der CES vorgestellte System BMW Connected, das mittlerweile Serienstatus erhalten hat, erweitert – allerdings noch visionär.

So wurde das Air Touch zum HoloActive Touch weiterentwickelt. Dafür wurden das Head-Up Display, die BMW Gestiksteuerung, die im neuen 7er Premiere feierte und auch den neuen 5er schmücken wird, und die direkte Bedienbarkeit des Touchscreens miteinander kombiniert.

Aus den Komponenten entsteht eine freischwebende Anzeige im Bereich oberhalb der Mittelkonsole, die sich mit dem Finger direkt bedienen lässt. Ohne Berührung der Bedienoberfläche können somit Termine gefixt oder Bestellungen aufgegeben werden.

Informationen per Gesten

Informationen entlang der Wegstrecke
Informationen entlang der Wegstrecke © BMW

Mit dem BMW Connected Window können alle wichtigen Termine auf einem virtuellen Fenster abgerufen werden. Das kann sowohl im Auto als auch auf dem Smartphone oder daheim auf einem Großbildschirm geschehen, da die Komponenten über eine Cloud miteinander verbunden sind. Auch hier erfolgt die Bedienung mittels Gestiksteuerung.

Auch können während der Fahrt über die BMW Augmented Gesture Control Informationen über die zu fahrende Strecke anhand von Gesten abgerufen werden, etwa durch das Zeigen auf ein Gebäude.

Kommunikation mit Microsoft Cortana

Zudem zeigt BMW in Las Vegas einen intelligenten Sprachassistenten, der mit Microsoft Cortana kommuniziert. Bisher konnte das System nur am PC oder über das Smartphone besprochen werden, im Fahrzeug erinnert der digitale Sprachassistent an anstehende Termine. Der festzulegende Ort kann dann über Cortana gefixt werden.

Auch können über BMW Connected Bestellungen über Amazon Prime Now ebenso aufgegeben wie auch Filme bestellt werden, die der Fahrer schauen kann, wenn das Fahrzeug in den automatisierten Fahrzustand übergeht. Zum eigentlichen Fahren bleibt dann aber auch gar keine Zeit mehr. (AG/TF)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Mobilität



Mehr zur Marke BMW

Nach sechs MonatenBMW freut sich bereits über 5000 elektrifizierte Autos

BMW hat in den ersten sechs Monaten des Jahres in Deutschland 5000 elektrifizierte Modelle abgesetzt. Die Münchner werten dies als großen Erfolg.


Rolls-Royce im MinusBMW Group mit neuen Absatzrekorden

Auf dem Weg zum nächsten Rekordjahr verkündet BMW zur Halbzeit zwei neue Bestwerte. Sowohl der Juni als auch das erste Halbjahr toppten beim Absatz die bisherigen Ergebnisse.


Ab der fünften SaisonBMW steigt in Formel E ein

BMW ist der nächste deutsche Hersteller in der Formel E. Die Münchner bestätigten ihren Einstieg zur fünften Saison der elektrischen Rennserie.



Mehr aus dem Ressort

Lucas di Grassi beim WM-Lauf in New York
10. WM Lauf der Formel ESchaeffler-Pilot di Grassi hofft fürs Finale aufs richtige Wasser

Schaeffler-Pilot Lucas di Grassi hat vor den finalen beiden Läufen der Formel E den Rückstand auf Spitzenreiter Sebastien Buemi verkürzt. Nun hofft der Rennfahrer für die Rennen in Montreal aufs richtige Wasser.


Lucas di Grassi fuhr in New York auf den vierten Platz
9. WM-Lauf der Formel ESchaeffler-Pilot di Grassi holt auf - Tragik um Abt

Lucas di Grassi vom Team Abt Schaeffler Audi Sport macht die Formel E wieder spannend. Dagegen verpasste Teamkollege Daniel Abt beim Rennen in New York einen Podiumsplatz ganz tragisch in der letzten Runde.


Ein Parkhaus in Wien zählte zu den europäischen Verlierern des ADAC-Tests
Inrix-Auswertung41 Stunden auf Parkplatzsuche

Autofahrer in Deutschland suchen über das Jahr verteilt insgesamt 41 Stunden nach einem Parkplatz. Am längsten fahnden die Autofahrer in Frankfurt am Main nach einer freien Stelle.