27. April 2017

Plugin-Hybrid und M-Modell BMW stockt Fünfer-Reihe auf

BMW stattet den fünfer mit einem Plugin-Hybrid-Antrieb aus
BMW stattet den fünfer mit einem Plugin-Hybrid-Antrieb aus © BMW

BMW erweitert die Fünfer-Reihe. Nach Limousine und Touring kann in der Mittelklasse zwischen einem Plugin-Hybrid und dem sportlichen M-Modell gewählt werden. Und die nächste Variante kündigt sich schon an.




Erst seit ein paar Wochen auf dem Markt, wird die 5er-Reihe von BMW bereits erweitert: Für Sportler gibt es das Modell der oberen Mittelklasse künftig zu Preisen ab 82.700 Euro auch als M550i. Wer Sparen will, bestellt für 52.600 Euro aufwärts den 530e mit Plug-in-Hybrid.

Und wer beide Ideale unter einen Hut bringen möchte, der kann in wenigen Wochen einen M550d in Auftrag geben. Anders als 550i und 530e gibt es diesen Diesel nicht nur als Limousine, sondern auch als Kombi Touring. Allerdings nennt BMW dafür noch keine Preise.


5er BMW zum Rasen und Sparen

Der grundsätzlich mit Allradantrieb ausgerüstete M550i fährt mit einem 4,4 Liter großen V8-Motor, der auf 340 kW/462 PS kommt. Mit bis zu 650 Nm beschleunigt er in 4,0 Sekunden von 0 auf 100 km/h und erreicht ein Spitzentempo von 250 km/h. Den Verbrauch gibt BMW mit 8,9 Litern und den CO2-Ausstoß mit 204 g/km an.

Nicht einmal ein Viertel davon weist der Hersteller als Normwert für den Plug-in-Hybriden mit einer Systemleistung von 185 kW/252 PS aus. Das liegt vor allem an den 50 Kilometern elektrischer Reichweite, die mit der gut 9 kWh großen Batterie im Kofferraum ermöglicht werden. Sie speist einen 83 kW/113 PS starken E-Motor, der den Vierzylinder-Verbrenner von 135 kW/184 PS unterstützt und den Wagen bis zu 140 km/h auch alleine antriebt, so BMW weiter. Arbeiten beide Motoren zusammen, beschleunigt der 530e in 6,2 Sekunden von 0 auf 100 km/h und erreicht bis zu 235 km/h.

BMW M5 noch in diesem Jahr

Sparsam und sportlich - das ist die Botschaft für den 550d, der ebenfalls serienmäßig mit Allradantrieb in den nächsten Wochen das Angebot erweitert. Mit drei Litern Hubraum, vier Turboladern und 294 kW/400 PS wird er laut BMW zum stärksten Sechszylinder-Diesel der Welt. Er entwickelt ein maximales Drehmoment von 760 Nm, beschleunigt die Limousine in 4,4 und den Kombi in 4,6 Sekunden von 0 auf 100 km/h und wird in beiden Fällen elektronisch auf 250 km/h begrenzt. Der Verbrauch liegt bei 5,9 Litern für das Stufenheck und 6,2 Litern für den Touring. Die CO2-Werte hat BMW noch nicht ermittelt.

Noch in diesem Jahr soll es auch einen neuen M5 geben, der deutlich stärker wird und als einziges Modell in der Familie nicht bei 250 km/h eingebremst wird. (dpa/tmn)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Neuwagen



Mehr zur Marke BMW

EICMA MailandBMW Motorrad startet mit vier neuen Modellen durch

BMW wird in der Motorradsaison 2018 vier neue Modelle auf den Markt bringen. Darunter ist mit der C 400 X auch ein neuer Mittelklasse-Roller.


Verstöße gegen EmissionsvorschriftenSüdkorea: Millionenstrafen für BMW, Daimler und Porsche

Den deutschen Autoherstellern BMW, Daimler und Porsche drohen in Südkorea Millionenstrafen wegen Verstößen gegen Emissionsvorschriften. Den höchsten Teil soll BMW zahlen.


Nach neun MonatenBMW muss Ziele zurücknehmen

BMW hat sich für dieses Jahr nur noch ein Umsatzplus von bis zu fünf Prozent vorgenommen. Bisher war der Autobauer von bis zu zehn Prozent ausgegangen.



Mehr aus dem Ressort

Ausblick auf die neue A-KlasseMercedes lädt in den Darkroom

Die neue Mercedes A-Klasse wird im kommenden Jahr auf den Markt kommen. Sie will Benchmarks im Segment setzten. Nun gewährten die Schwaben einen ersten Ausblick.


Der SCG 004S greift auf 650 PS zurück
Einstiegsmodell für knapp 340.000 EuroSCG 004S als Hommage an die Siebziger

Die Scuderia Cameron Glickenhaus erinnert mit dem 004S an die italienischen Sportwagen der siebziger Jahre. Das Einstiegsmodell von Milliardär Jim Glickenhaus soll künftig aber auch in Le Mans eine gute Figur abgeben.


Nach zwölf Jahren legt Aston Martin den Vantage neu auf
Zweite Generation des EinstiegsmodellsAston Martin Vantage: James Bond lässt grüßen

Aston Martin hat den Vantage neu aufgelegt. Das Einstiegsmodell der britischen Luxusmarke orientiert sich dabei recht stark am Dienstwagen des Agenten im Dienste seiner Majestät.