11. Mai 2017

Neue Front für Coupé und Cabrio BMW frischt 2er-Reihe auf

BMW hat die 2er-Baureihe vor allem optisch aufgefrischt
BMW hat die 2er-Baureihe vor allem optisch aufgefrischt © BMW

BMW hat das Coupé und das Cabrio der 2er-Baureihe einem Facelift unterzogen. Während optisch außen und innen Modifizierungen stattfanden, blieb das Aggregatsangebot unverändert.




Ab Juli 2017 bietet BMW Coupé und Cabrio der 2er-Reihe in aufgefrischten Varianten an. Vor allem an Außenoptik und dem Innenraum haben die Münchener Hand angelegt. Bei den Antrieben bleibt alles hingegen beim Alten.

Erkennbar sind die neuen 2er unter anderem an einer überarbeiteten Front, die vor allem durch nun stets serienmäßige und neu designte Bi-LED-Scheinwerfer auffällt. Alternativ kann der Kunde auch adaptive Voll-LED-Scheinwerfer bestellen. Zusammen mit den größeren Nieren im Kühlergrill und größeren Lufteinlässen in der Frontschürze sorgt die breitenbetontere Front für eine kraftvollere Präsenz. Drei neue Außenfarben und neue Leichtmetallräder runden die optischen Maßnahmen ab.


Neue Stoff- und Lederbezüge für 2er BMW

Der Arbeitsplatz im 2er wurde ebenfalls in Details modifiziert. So bildet das Dekorpaneel auf der rechten Seite des Armaturenbretts jetzt mit den zentralen Belüftungsdüsen eine optische Einheit. Zudem stehen neue Interieurleisten und neue Stoff- und Ledersitzbezüge zur Wahl.

Der 8,8-Zoll-Bildschirm des optionalen Infotainmentsystems Professional bietet auch eine Touchscreen-Funktion zusätzlich zum weiterhin vorhandenen iDrive-Controller in der Mittelkonsole.

Aufgefrischtes M-Aggregat

Auch das 2er Coupé wurde erneuert
Auch das 2er Coupé wurde erneuert © BMW

Bei den Antrieben hat sich hingegen nichts verändert. Wie bisher stehen Benziner und Diesel mit drei, vier oder sechs Zylindern zur Wahl, die, sieht man einmal vom M2 Coupé ab, ein Leistungsspektrum von 100 kW/136 PS bis 250 kW/340 PS bieten. Topversion ist der M240i, dessen Dreiliter-Sechszylinder im Zusammenspiel mit dem optionalen Allradantrieb in nur 4,4 (Cabrio 4,6) Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100 sprintet.

Noch etwas antrittsschneller ist das ebenfalls ab Juli in aufgefrischter Form verfügbare M2 Coupé, das mit 272 kW/370 PS in Kombination mit einem siebenstufigen Doppelkupplungsgetriebe in 4,3 Sekunden den 100-km/h-Sprint abhakt.

Angaben über Preise macht BMW noch nicht, doch dürften diese zur Markteinführung leicht steigen. Derzeit kostet das 2er Coupé 28.150 Euro, während für das Cabriolet mindestens 32.500 Euro aufgerufen werden. (SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Neuwagen



Mehr zur Marke BMW

EICMA MailandBMW Motorrad startet mit vier neuen Modellen durch

BMW wird in der Motorradsaison 2018 vier neue Modelle auf den Markt bringen. Darunter ist mit der C 400 X auch ein neuer Mittelklasse-Roller.


Verstöße gegen EmissionsvorschriftenSüdkorea: Millionenstrafen für BMW, Daimler und Porsche

Den deutschen Autoherstellern BMW, Daimler und Porsche drohen in Südkorea Millionenstrafen wegen Verstößen gegen Emissionsvorschriften. Den höchsten Teil soll BMW zahlen.


Nach neun MonatenBMW muss Ziele zurücknehmen

BMW hat sich für dieses Jahr nur noch ein Umsatzplus von bis zu fünf Prozent vorgenommen. Bisher war der Autobauer von bis zu zehn Prozent ausgegangen.



Mehr aus dem Ressort

Ausblick auf die neue A-KlasseMercedes lädt in den Darkroom

Die neue Mercedes A-Klasse wird im kommenden Jahr auf den Markt kommen. Sie will Benchmarks im Segment setzten. Nun gewährten die Schwaben einen ersten Ausblick.


Der SCG 004S greift auf 650 PS zurück
Einstiegsmodell für knapp 340.000 EuroSCG 004S als Hommage an die Siebziger

Die Scuderia Cameron Glickenhaus erinnert mit dem 004S an die italienischen Sportwagen der siebziger Jahre. Das Einstiegsmodell von Milliardär Jim Glickenhaus soll künftig aber auch in Le Mans eine gute Figur abgeben.


Nach zwölf Jahren legt Aston Martin den Vantage neu auf
Zweite Generation des EinstiegsmodellsAston Martin Vantage: James Bond lässt grüßen

Aston Martin hat den Vantage neu aufgelegt. Das Einstiegsmodell der britischen Luxusmarke orientiert sich dabei recht stark am Dienstwagen des Agenten im Dienste seiner Majestät.