10. September 2014

Markstart Anfang 2015 BMW 2er Cabrio mit traditioneller Stoffmütze

BMW komplettiert mit dem 2er Cabrio das Kompaktklassen-Angebot.
BMW komplettiert mit dem 2er Cabrio das Kompaktklassen-Angebot. © BMW

BMW vollendet die 2er Reihe. Auf dem Autosalon in Paris debütiert das offene Modell der Premium-Kompaktklasse.




Mit einem Cabrio komplettiert BMW Anfang 2015 sein Angebot in der Kompaktklasse. Der offene Viersitzer basiert auf dem 2er Coupé, trägt statt des Stahldachs aber ein traditionelles Stoffverdeck. Premiere feiert das 2er Cabrio nun auf dem Pariser Autosalon (4. bis 19. Oktober), bevor es zu Preisen von zunächst wohl rund 35.000 Euro zum Händler rollt.


BMW 2er Cabrio in 20 Sekunden offen

Optisch orientiert sich der offene Kompakte wie schon sein noch als 1er Cabrio vermarkteter Vorgänger am Coupé. Auch das Stufenheck des geschlossenen Zweitürers bleibt erhalten. Über den vier Sitzplätzen spannt sich nun jedoch ein klassisches Stoffverdeck – wahlweise in Schwarz, Anthrazit oder Braun. Das faltbare Dach klappt sich elektrisch betrieben innerhalb von 20 Sekunden ein und aus, anders als bei den meisten Stahldach-Cabrios funktioniert das auch während der Fahrt, zumindest bis Tempo 50.

Für den Antrieb der Hinterräder stehen die Motoren des Coupés bereit – allerdings gibt es statt drei nur einen Diesel. Der 220d kommt auf 140 kW/190 PS und ist mit einem Normverbrauch von bestenfalls 4,1 Litern das sparsamste Modell. Weil sparen aber nicht die Kernkompetenz eines Cabrios ist, gibt es als Alternative gleich drei Benziner. Den Einstieg markiert der 220i genannte Vierzylinder-Turbo mit 135 kW/184 PS, darüber rangiert im 228i die stärkste Ausbaustufe des 2,0-Liter-Motors mit 180 kW/245 PS.

Top-Triebwerk ist der bekannte Sechszylinder-Turbo mit nun 240 kW/326 PS, der unter dem Label M235i als eine Art M1-Light angeboten wird. Gegen Aufpreis gibt es für die Spitzenversion dann auch ein mechanisches Sperrdifferential, alle anderen Versionen müssen mit einer elektronischen Ausführung als Option Vorlieb nehmen.

Preise für BMW 2er Cabrio stehen noch nicht fest

Die Ausstattung bietet in der Basis bereits das Nötigste. Neben dem Elektromotor für das akustisch gedämmte Verdeck sind unter anderem Klimaautomatik und CD-Radio an Bord. Gegen Aufpreis gibt es etwa hitzereflektierendes Leder für die Sitze und ein Navigationssystem mit automatischem Online-Update.

Preise nennt der Hersteller noch nicht. Der Vorgänger kostete in der Basisausführung (105 kW/143 PS) zuletzt 29.950 Euro, mit dem 125 kW/170 PS starken Benziner waren es 33.500 Euro. Der Neue dürfte noch einmal teurer werden und entsprechend rund 35.000 Euro kosten. (SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Automessen



Mehr zur Marke BMW

Premiere auf IAABMW X7 iPerformance: Noch eine Nummer größer

Bislang ist bei BMW der X6 das größte SUV-Modell. Auf der IAA zeigen die Münchner ab Dienstag nun auch den X7 iPerformance.


25 Elektroautos bis 2025BMW-Chef Krüger kündigt Elektro-Offensive an

Harald Krüger schiebt die Elektromobilität an. Der BMW-Chef will jedes Modell der Gruppe mit jedem beliebigen Antrieb ausstatten und auch auf diesem Wege, Fahrverbote verhindern.


Facelift hat Premiere auf IAABMW i3: Elektroauto auf sportlich getrimmt

BMW hat sein Elektroauto i3 einem Facelift unterzogen. Neben optischen und technischen Neuerungen wird es auch eine Sportversion geben.



Mehr aus dem Ressort

Mitsubishi gibt mit dem E-Evolution Concept die Richtung vor
Konzeptfahrzeug auf Tokyo Motor ShowMitsubishi läutet elektrische Evolution ein

Mitsubishi fährt auf der Tokyo Motor Show in die elektrische Zukunft. Das Concept Car E-Evolution soll den Aufbruch der Japaner als neuer Partner der Renault-Nissan-Allianz unterstreichen.


Der Aspark Owl erreicht in zwei Sekunden Tempo 100
Elektro-Renner aus JapanAspark Owl: Die silbernen Eulen sind munter

Der Aspark Owl bewirbt sich auf der IAA um den Titel des schönsten Autos der Messe. Nur 30 finanziell stark besetzte Autofahrer kommen in den Genuss der superschnellen Beschleunigung.


Ferrari hat den Portofino auf der IAA enthüllt
Nachfolger des California TFerrari Portofino: Zwischen 488 und Lusso

Ferrari hat auf der IAA das neue GT-Cabrio präsentiert. Der Portofino musste dabei ein paar Kilogramm abspecken, um die Agilität des Vorgängers zu übertrumpfen.