BMW 2er erhält Dreizylindermotor

Neuheiten für Kompaktklassemodell

Der BMW 2er erhält einen neuen Dreizylinder.
Der BMW 2er erhält einen neuen Dreizylinder. © BMW

BMW stattet den 2er mit einem neuen Dreizylindermotor aus. Das Aggregat leistet 136 PS und soll sich mit einem Verbrauch von 5,1 Litern auf 100 Kilometer zufrieden geben. Daneben gibt es noch weitere Neuerungen.

Der Autobauer BMW wertet den 2er weiter auf. Wie das Unternehmen nun mitteilte, erhält das Kompaktklassemodell neben einer neuen Einstiegsvariante, einem weiteren Allrad-Modell auch einen neuen Dreizylindermotor.

Der Dreizylinder im BMW 218i Coupé ist mit der TwinPower Turbo-Technologie ausgestattet und verfügt über eine Leistung von 136 PS. Der Kraftstoffverbrauch soll sich je nach Modellvariante auf 5,1 bis 5,6 Liter (CO2-Wert 118 bzw. 130 g/km) auf 100 Kilometer belaufen. Das maximale Drehmoment von 220 Newtonmetern des 1,5 Liter großen Aggregats liegt ab 1250 Touren an. Den Sprint auf Tempo 100 km/h absolviert der 218i in 8,8 Sekunden (Automatik: 8,9 Sekunden). Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei jeweils 212 km/h an.

220d leistet 190 PS

Daneben bieten die Münchner auch den BMW 220d Coupé mit Allradantrieb an. Der dort zum Einsatz kommende Zweiliter-Diesel leistet 190 PS und beschleunigt in 6,8 Sekunden 100 km/h. Sein Durchschnittsverbrauch liegt zwischen 4,7 und 4,3 Litern je 100 Kilometer. Alternativ zur Basisausstattung wird es zukünftig noch verschiedene Ausstattungsvarianten wie Advantage, Luxury Line, Sport Line und M Sport geben.

Je nach Variante wird es dann auch Multifunktionstasten für das Lenkrad, eine Geschwindigkeitsregelung mit Bremsfunktion, eine Park Distance Control mit Sensoren am Fahrzeugheck, ein Ablagenpaket und Nebelscheinwerfer geben. Bei der Variante Sport Line und Luxury Line wird es auch 17 Zoll große Leichtmetallräder geben. Zudem gibt es ein Lichtpaket, spezifische Einstiegsleisten, Sitzpolsterungen, Interieurleisten und Fahrzeugschlüssel. (AG)

Vorheriger ArtikelVW: Erstmals über neun Millionen Fahrzeuge
Nächster ArtikelFiat Chrysler weitet Rückruf in USA aus
Nach dem Sport- und Publizistikstudium hat er sein Handwerk in einer Nachrichtenagentur (ddp/ADN) gelernt. Danach war er jahrelang Sportjournalist und hat drei Olympische Spiele (Sydney, Salt Lake City, Athen) als Berichterstatter begleitet. Bereits damals interessierten ihn mehr die Hintergründe als das bloße Ergebnis. Seit 2005 berichtet er über die Autobranche. Neben der Autogazette verantwortet er auch den redaktionellen Teil des Magazins electrified (Print und Online).