18. April 2012

521 PS von Tuningwerk Noch mehr Power für BMW 1er M RS

Der BMW 1er M von Tuningwerk leistet 521 PS. Fotos ▶
Der BMW 1er M von Tuningwerk leistet 521 PS. © Jordi Miranda

Der Veredler Tuningwerk hat sich das BMW 1er M Coupé vorgenommen. Wer das nötige Kleingeld für dieses Tuning hat, kann statt mit serienmäßigen 340 PS nun mit 521 PS unterwegs sein.




Man kann dem BMW 1er M Coupé nicht nachsagen, er sei ein Schwächling. Der 3,0-Liter-Sechszylinder leistet immerhin 250 kW/340 PS und katapultiert den kleinen Bayern in 4,9 Sekunden auf Tempo 100, Schluss ist erst bei 250 km/h.


BMW 1er M mit 521 PS dank Tuningwerk

Wem das nicht reicht, wird jetzt beim Veredler Tuningwerk fündig. Für 119.000 Euro, und damit mehr als doppelt so viel für das 51.500 Euro teure Serienauto, erhalten Leistungsjunkies einen Motor mit noch mehr Dampf. Der überarbeitete Biturbo leistet nun 388 kW/521 PS und wuchtet 614 Newtonmeter Drehmoment auf die Kurbelwelle. Damit rennt der Bayer bis zu 300 km/h schnell. Mit einem üppiger dimensionierten Kühlsystem und einem zweiten Ölkühler wird der thermische Haushalt im Griff gehalten. Die Auspuffanlage ist aus Titan gefertigt.

Damit die Kraft auch ihren Weg auf den Asphalt findet, kommt eine angepasste Differentialsperre zum Einsatz. Für viele Beschleunigungsorgien gibt es ein kürzer übersetztes Hinterachsgetriebe, für Renneinsätze können Überrollkäfig und Rennkupplung geordert werden. Für weniger Gewicht sorgen GT4-Frontspoiler, Motorhaube, Heckdeckel und Flügel aus Karbon. Ebenfalls aus dem leichten Werkstoff sind die Recaro-Rennsitze mit Sechspunkt-Gurten. Mehr Sicherheit bietet das Clubsport-Fahrwerk von KW und eine Bremsanlage inklusive Scheiben mit einem Durchmesser von 37 Zentimetern. So kommt die handliche Rakete auch sicher zum Stehen. (SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Tuning



Mehr zur Marke BMW

Nur Rolls-Royce hinkt hinterherBMW Group erneut auf Rekordkurs

Die BMW Group befindet sich erneut auf dem Weg zu einem weiteren Rekordjahr. Die elektrifizierten Modelle kassierte schon im September die Zahlen des Gesamtvorjahres.


Porsche, BMW, Daimler und FordDeutsche Autohersteller bauen eigene Ladestationen

Mit einem Gemeinschaftsunternehmen wollen deutsche Autohersteller die Elektromobilität in der Heimat vorantreiben. Zunächst sind europaweit 400 Ladestationen geplant, von denen die ersten noch 2017 installiert werden sollen.


Domagoj Dukec, Chefdesigner BMW i«Nachhaltigkeit ist von Elektromobilität nicht zu trennen»

Führt die Elektromobilität auch zu einer neuen Designsprache? Nein, sagt Domagoj Dukec. Im Interview mit der Autogazette spricht der Chefdesigner von BMW i über Markenwerte, Nachhaltigkeit und über Limits.



Mehr aus dem Ressort

Rezvani hat den Jeep Wrangler in einen Tank verwandelt
Auf Basis des Jeep WranglerRezvani Tank: Abseits der Atome

Der amerikanische Autobauer Rezvani wechselt die Segmente. Anstatt Sportwagen auf Basis des Ariel Atom herzustellen, verwandeln die Spezialisten den Geländewagen-Urahn in ein futuristisches Batmobil.


VW lässt den Golf R von der Leine
Performance PaketVW lässt Golf R freien Lauf

VW bietet für die Automatikversion des Golf R ein spezielles Paket an. Damit wird der kompakte Straßenbolide nicht mehr elektronisch eingebremst.


Aus dem Mercedes AMG S 65 wird das Brabus Rocket 900 Cabrio
Zwölfzylinder mit 900 PSBrabus verwandelt Mercedes-AMG S 65 in offene Rakete

Der Name ist Programm. Brabus hat dem Mercedes-AMG S 65 Cabrio sehr viel mehr Leistung verpasst und mit dem Zusatz Rocket 900 versehen.