19. Dezember 2013

Vertragsfreiheit greift Autovermieter: Preisaufschlag für Winterreifen rechtens

Autovermieter sind nicht verpflichtet, kostenlos Winterreifen anzubieten.
Autovermieter sind nicht verpflichtet, kostenlos Winterreifen anzubieten. © dpa

Autovermietern wie beispielsweise Sixt, Avis oder Europcar steht es frei, für Winterreifen einen Preisaufschlag zu verlangen. Rechtlich gebe es keine Möglichkeit, einen Vermieter dazu zu verpflichten, kostenlos Pneus anzubieten.




Autovermietungen steht es frei, für Winterreifen einen Preisaufschlag zu verlangen. «Das ist zulässig», sagt die ADAC-Verbraucherschutzexpertin Silvia Schattenkirchner. Aufgrund der Vertragsfreiheit gebe es rechtlich keine Möglichkeit, einen Vermieter dazu zu verpflichten, die Fahrzeuge seiner Flotte mit kostenlosen Winterreifen anzubieten. Autovermietungen müssten aber dafür sorgen, dass alle Wagen verkehrssicher und fahrbereit seien.


Entscheidung liegt beim Mieter

Die Entscheidung, ob ein Fahrzeug Winterreifen benötigt, liege allerdings beim Mieter, betont Schattenkirchner. Eine generelle Winterreifenpflicht gibt es in Deutschland nicht - allerdings ist das Fahren mit Sommerreifen bei winterlichen Straßenverhältnissen nicht zulässig. «Wenn ich weiß, dass ich mit dem Fahrzeug in den Winterurlaub fahren möchte, sollte ich die Winterreifen vormerken und bestätigen lassen», rät die Juristin.

Vor allem in schneereichen Regionen bieten Autovermietungen Winterpneus oft ohne Aufpreis an - dann seien die Kosten in der Regel schon in der Mietgebühr enthalten, erklärt Schattenkirchner. Anders sei es in Gebieten, in denen es im Winter wenig schneit. (dpa/tmn)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Recht



Mehr aus dem Ressort

Handy Steuer Verbot Smartphone
Bundesrat stimmt Plänen zuBußgeld für Handynutzung wird erhöht

Verkehrssünder werden in Zukunft deutlich schärfer bestraft. So steigt das Bußgeld für die Handynutzung auf 100 Euro an. Auch Raser werden stärker zur Kasse gebeten.


Wegen 8,07 EuroStrafzettel nicht gezahlt – Urlauber in Hamburg verhaftet

Die Summe ist nicht entscheidend, sondern der Straftatbestand. Wegen eines nicht gänzlich bezahlten Knöllchen wurde ein Türkeiurlauber bei seiner Rückkehr in Hamburg verhaftet.


Nicht jede App im Auto ist legal
In DeutschlandBis zu 75 Euro Bußgeld für Radarwarner im Auto

Radarwarner im Auto sind in Deutschland verboten. Während Apps oder bestimmte Navifunktionen in einigen Ländern erlaubt sind, drohen in anderen Ländern sogar Haftstrafen.