Fragen an den Autopapst im Februar 2017

Autopapst Andreas Kessler
Autopapst Andreas Kessler © autogazette

Probleme mit dem Auto? Der Motor springt nicht an? Sie wissen nicht mehr weiter? Kein Problem! Autopapst Andreas Kessler hilft Ihnen weiter. Heute geht es um einen Opel GTC.


Stellen Sie dem Autopapst Ihre Frage: Hier geht es zur Anfrage!



Frage von Peter Lötsch:

Werter Herr Keßler, meine Tochter fährt einen Opel GTC, Baujahr 2007. Gestern kam plötzlich die Motorwarnleuchte. Sie fuhr in eine freie Werkstatt und da sagte man ihr es könnte die Zündspule sein. Der Wagen stand über Nacht in der Werkstatt, heute Morgen beim Starten war der Fehler weg. Was kann das sein? Die Mitarbeiter der Werkstatt sagten ihr heute, dass sie die Zündkerzenkabel der 2 mit der 4 getauscht haben. Was soll das bewirken? MfG Piet

Zur Antwort 1

Frage von Martin Schunk:

Hallo Herr Keßler, habe seit kurzem das Problem, dass mein Auto beim Beschleunigen ab Tempo 160 zu ruckeln beginnt. Es handelt sich um einen Chevrolet Aveo, KL1T 2012/1.6, Benzin, 85 kW/F16D4, baugleich mit Opel Astra A16XER. Seit etwa Mai 2016 tanke ich nur noch SuperPlus und teilweise Aral102, um etwas Sprit zu sparen. Bisher hat der GM-Motor (ca. 35.000 km) noch nie beim Beschleunigen über 160 gezuckt und in den kalten Monaten kommt es eher selten vor, dass ich auf trockener Straße mehr als 140 fahre. Liegt das an Kaltluft, die hier die Magermotoren nicht richtig verarbeiten können, wenn schneller gefahren wird? Beim Beschleunigen im dritten/vierten Gang auf der Landstraße gibt es keine Probleme, nur neuerdings ab Tempo 160 und darüber (alle Winter vorher gab die GM-Karre Ruhe und war meist mit E10 und jede fünfte Tankfüllung mit E5 betankt). Soll ich mal wieder weg von Super98/102? Soll ich ab und an zu Additiven von LiquiMoly greifen oder im dritten/vierten Gang etwa 80 Prozent Leistung abfordern, um das blöde "Über-Tempo160-Ruckeln" wegzubekommen. Im Leerlauf ist der Motor komplett unauffälllig. Besten Dank vorab. MfG

Zur Antwort 2

Frage von Stefan Nelde:

Hallo Herr Kessler, wir haben ein Problem mit der Zentralverriegelung von unserem Skoda Oktavia Kombi, Bj. 2009. Die Beifahrertür lässt sich gar nicht mehr öffnen, und bei feuchtem und kaltem Wetter (Frost) setzt sie total aus. Wir waren deshalb schon mehrmals in der Werkstatt,(unter anderem haben sie die Batterie vom Zündschlüssel gewechselt), immer mit mäßigem Erfolg. Ich hoffe, dass Sie noch eine Lösung parat haben. Über eine Antwort würden wir uns sehr freuen. Mit freundlichen Grüßen, Familie Nelde.

Zur Antwort 3

Frage von Michael Räbner:

Bei meinem VW Golf 3 von 1999 ist der dritte Zylinder verbrannt. Lohnt sich eine Reparatur noch oder sollte ein Austauschmotor gewählt werden? Denn ansonsten fährt der Golf noch, hat noch TÜV und ist nicht undicht. Motor trocken, laut Werkstatt halt nur der dritte Zylinder verbrannt, sonst nichts.

Zur Antwort 4

Frage von Herrn Fricke:

Hallo Herr Kessler, ich fahre einen Opel Astra H Caravan 1.9 DTH 150 PS, EZ: 04/2010 mit aktuell ca. 136.000 km. Wenn die volle Leistung gefordert wird, fälllt mein Astra in den Notlauf und es erscheint das Symbol Fehlfunktion / Service (Auto mit Maulschlüssssel). Nach dem Neustart des Motors ist der Fehler verschwunden und es steht wieder die volle Leistung zur Verfügung. Ich habe den Fehler auslesen lassen, Ergebnis: "Kraftstoffdruck zu gering" Den genauen Fehlercode weiss ich leider nicht mehr. Laut Opel sollte es die Zumesseinheit in der Kraftstoffpumpe sein. Ein Wechsel der Kraftstoffpumpe hätte ca. 2.000 Euro gekostet. Deshalb habe ich nur die Zumesseinheit wechseln lassen. Der Fehler war für ca. 1 Woche verschwunden. Nun ist er wieder da. Der Fehler kann vor allem in den oberen Gängen hervorgerufen werden. Zum Beispiel, wenn ich im 5. Gang Vollgas gebe. Ab ca. 2.200 U/Min. ist dann die Leistung weg und der Notlauf ist an. Haben Sie vielleicht eine Idee. wo das Problem liegt? Für Ihre Bemühungen bedanke ich mich im Voraus und verbleibe mit freundlichem Gruß, Fricke

Zur Antwort 5

Frage von Ronald Tropartz:

Hallo Herr Kessler, folgendes Problem: ich habe einen Chrysler Grand Voyager 2.5 CRD, Baujahr 2002 und es gibt ein Problem mit der Kupplung. Komischerweise ist nicht das Problem, dass die Kupplung nicht mehr richtig einkuppelt, sondern es ist genau umgekehrt, die Kupplung trennt nicht 100 %-ig. Laut Werkstatt soll dies am Verschleiss liegen und da es sich um eine hydraulische Kupplung handelt, soll nur ein kompletter Wechsel der Kupplung das Problem lösen?! Ich kann dies nicht so recht glauben, normal kuppelt eine verschlissene Kupplung nicht mehr ein, aber schlecht aus ? Und wenn dies hydraulisch funktioniert, kann es denn nicht auch an der Hydraulik liegen - vielleicht muss "nur" die Hydraulikflüssigkeit gewechselt werden? Ich bin da deshalb misstrauisch, da mich so eine "Totaloperation" (meist mit hohen Kosten verbunden) schon etwas stört. Haben Sie einen Rat oder Tipp für mich? Ich wäre Ihnen dankbar ! Ich hoffe, Sie bleiben uns Autofahrern noch lange mit Ihren guten Ratschlägen erhalten - ich sehe, wann immer es geht, Ihre "Sitzungen" beim MDR sehr gern, nur ist da kaum ein Durchkommen ..... - deshalb hoffe ich, Sie können mir auf diesem Weg helfen. Ich bedanke mich schon einmal und grüße Sie ganz herzlich aus Dessau, Ronald Tropartz

Zur Antwort 6

Frage von Kurt Lippl:

Hallo Herr Kessler, mein Problem bei meinem Mazda MX-5, Bj. 6/90, Typ NA, 85 kW, ca.130.000 km, Saison-Fahrzeug zwischen Mai und Oktober sind Start/Kaltstartprobleme. Im Mai '16 wurde die Zündspule und das Zündgeschirr komplett ausgetauscht. Bei Abholung startete das Fahrzeug problemlos. Am nächsten Tag wieder Kaltstartprobleme, d.h. der Motor "nuddelte" und musste drei Mal ca. 10 Sek. lang gestartet werden. Beim dritten Mal mit Vollgas, dann sprang der Motor mühsam an. Ich denke normaler weise müsste der Motor beim ersten Versuch nach spätestens ca. 10 Sek. anspringen, macht er aber nicht. Ich bekomme das Fahrzeug jedes Mal gestartet, aber nur nach dieser "Nuddelei". Was ist zu tun? Mit freundlichem Gruß Kurt Lippl

Zur Antwort 7

Frage von Werner Groß:

Hallo Herr Kessler, ich habe einen neuen Opel Mokka X mit Handschaltung und das folgende Problem: Beim Anfahren im 1. Gang ist die Abstimmung zwischen Einkuppeln und Gasgeben schwierig: der Motor žhängt nicht am Gaspedal, sondern dreht plötzlich unkontrolliert hoch, ohne dass ich die Gaspedalstellung verändere. Das Auto macht einen Satz und hoppelt, wie bei einem Anfänger. Was kann ich tun, um diesen Neuwagenmangel geltend zu machen? Mit freundlichen Grüßen W. Groߟ

Zur Antwort 8

Frage von Ronald Tropartz:

Hallo Herr Kessler, die Kupplung meines Chrysler Grand Voyager 2.5 CRD, Baujahr 2002 trennt nicht 100-prozenig. Laut Werkstatt soll dies am Verschleiß liegen. Da es sich um eine hydraulische Kupplung handelt, soll nur ein kompletter Wechsel der Kupplung das Problem lösen?! Ich kann dies nicht so recht glauben, normal kuppelt eine verschlissene Kupplung nicht mehr ein, aber schlecht aus? Und wenn dies hydraulisch funktioniert, kann es denn nicht auch an der Hydraulik liegen - vielleicht muss "nur" die Hydraulikflüssigkeit gewechselt werden? Ich bin da deshalb misstrauisch, da mich so eine "Totaloperation" (meist mit hohen Kosten verbunden) schon etwas stört. Haben Sie einen Rat oder Tipp für mich ? Ich wäre Ihnen sehr dankbar! Ich bedanke mich schon einmal und grüße Sie ganz herzlich aus Dessau, Ronald Tropartz

Zur Antwort 9

Frage von Paul Steimle:

Sehr geehrter Herr Kessler, bei meinem Nissan Qashqai J10 ist in dem Kombiinstrument die Anzeige der Wassertemperatur defekt. Wie kann man dieses Problem lösen? Oder wie baut man dieses aus?ŸWar in meiner Nissan-Werkstatt und diese sagten mir, der Fehler läge am Kombiinstrument und die Kosten zur Reparatur betragen etwa 1000 Euro. Können Sie mir bitte helfen, um mein Problem zu lösen. Im Voraus besten Dank.

Zur Antwort 10


Sie haben Probleme mit Ihrem Auto? Kein Problem!
Autopapst Andreas Kessler findet für Sie die Lösungen.
Stellen Sie dem Autopapst Ihre Frage:
Hier geht es zur Anfrage!