Fragen an den Autopapst im August 2012

Autopapst Andreas Kessler
Autopapst Andreas Kessler © autogazette

Probleme mit dem Auto? Sie brauchen Reparatur-Tipps? Fragen Sie Autopapst Andreas Kessler, er hilft Ihnen weiter. Heute dem Fahrer eines Mazda 626.


Frage von Jaafar:

Guten Tag, ich hatte vor Kurzem die Bremsflüssigkeit bei meinen Mazda 626 GF 1.8 nachgefüllt und seitdem spinnt mein Wagen. Beim Anhalten an einer Ampel würgt der Wagen ab und die Gänge lassen sich schwer einlegen. Woran kann das liegen? Ich danke Ihnen schon mal für ihre Hilfe.

Zur Antwort 1

Frage von Harald Naujokat:

Guten Tag, Herr Autopapst, mein Peugeot 206 HDI hat 240.000 km runter und fängt nun mit einem seltsamen "Knork"-Geräusch vorne rechts an. Das Geräusch kommt nur, wenn ich in eine Linkskurve fahre oder manchmal auch bei stärkeren Bodenwellen oder anderen Unebenheiten. Erst war es ab und an mal da, jetzt fast ständig in oben beschriebenen Situationen. Mir fällt auch auf, dass die Lenkung irgendwie anders reagiert, z.B. wenn ich aus einer Kurve fahre, zieht das Lenkrad nicht mehr vollständig geradeaus, so dass ich nachlenken muss. Können Sie mir einen Tipp geben, was es sein könnte? Ich bedanke mich schon im Voraus ganz herzlich! MFG, Harald Naujokat

Zur Antwort 2

Frage von Veronika Mittelsdorf:

Hallo, bei meinem VW Polo 6N (1.0), Baujahr 12/1998, will die Zentralverriegelung nicht mehr so wie sie soll. Am Anfang machte sich das durch ein lang anhaltendes Brummgeräusch nach dem Öffnen bemerkbar. Nach einiger Zeit erfolgte das Brummen auch beim Schließen. Dann konnte ich von der Beifahrerseite aus nicht mehr zuschließen, d. h. es schloss nur die Tür allein, alle anderen blieben offen. Öffnen ging gar nicht. Von der Fahrerseite aus funktionierte die ZV noch. Nachdem ich das Auto in der Werkstatt hatte, war das Brummen weg (der Motor für den Tankdeckel wurde ersetzt), aber das Problem mit der Beifahrertür bestand nach wie vor (das hatte der Monteur nicht getestet). Als ich das meinem Sohn vorführen wollte, den Schlüssel umdrehte, schlossen plötzlich alle Türen von der Beifahrerseite aus. Öffnen konnte ich aber wieder nicht und wiederholen ließ sich dieser Vorführeffekt auch nicht. Dafür schloss jetzt auch die Fahrertür immer öfter nicht bzw. auch nur diese und die anderen nicht. Als ich vor einigen Tagen mein Auto abstellen wollte, schloss gar nichts mehr. Da bin ich auf die Idee gekommen, den Motor kurz neu zu starten und danach ging es auch wieder (von der Fahrertür aus). Können Sie mir sagen, wo die „Macke“ begründet sein kann? Da viele Automechaniker nicht wirklich viel Ahnung von Elektronik haben, könnte die Fehlersuche richtig teuer werden. Deshalb würde ich mich riesig über eine Antwort freuen. Vielen Dank im Voraus Veronika Mittelsdorf

Zur Antwort 3

Frage von Ingo Krumbholz:

Sehr geehrter Herr Keßler, ich fahre einen Toyota Corolla Verso, Baujahr 2007, 73.000 km Laufleistung mit einem MultiMode-Getriebe. Plötzlich kuppelte das Fahrzeug während der Fahrt unvermittelt aus. Erst nach dem Abstellen des Motors und einer Wartezeit von einigen Minuten ließ sich die Fahrt fortsetzen. Durch die Toyota-Vertragswerkstatt wurde der Kupplungsautomat als Ursache festgestellt. Es handele sich um einen "normalen Verschleiß" der zu dem Schaden geführt habe. Der Austausch sei erforderlich. Dies ist natürlich recht kostenintensiv. Bei dieser Laufleistung, ohne dass der Wagen je besonders schwer beladen wurde, sondern vielmehr die Mehrheit der Kilometer mit einer oder zwei Personen und ohne wesentliche Zuladung absolviert wurden, kann ich dies nicht glauben. Besonders ärgert mich, dass bei den fünf Garantiedurchsichten und einem zusätzlichen Werkstatttermin im Zusammenhang mit einer Rückrufaktion bezüglich des MultiMode-Getriebes durch die Werkstatt nicht festgestellt wurde, dass hier ein "normaler" oder ggf. vermehrter Verschleiß vorliegt, der einen Austausch des Bauteils erfordert. Der Schaden ist auf diese Weise einen Monat nach Ablauf der Garantiezeit aufgetreten und Toyota verweigert die Kostenübernahme. Bevor ich ggf. rechtliche Schritte einleite, möchte ich Sie als Fachmann fragen, ob ich mit meiner Meinung eventuell falsch liege, wenn ich sage, dass hier nicht ein "normaler Verschleiß", sondern möglicherweise ein bauartbedingter, genereller Fehler des Kupplungsautomaten ursächlich für den Schaden sein dürfte. Ihrer Antwort sehe ich mit Erwartung entgegen. Mit freundlichen Grüßen Ingo Krumbholz

Zur Antwort 4

Frage von Herbert Kranz:

Sehr geehrter Herr Keßler, mein Opel Vectra B, Baujahr 1998, Automatikgetriebe, 300.000 km, Klimaanlage, Standheizung, läuft wie eine Biene und ich liege bei einem Verbrauch von ca. 8 l Super im Mix im Sommer. Regelmäßige Werkstattdurchsichten, kein Ölverlust, Zahnriemen gerade wieder erneuert, regelmäßige Ölwechsel gemacht. Seit etwa zwei Jahren habe ich aber ein Problem mit dem Automatikgetriebe, das sporadisch in unregelmäßigen Abständen auftritt aber mit dem ich auch leben kann. Aber vielleicht haben sie einen Rat, wie man das trotzdem irgendwie lösen könnte. Nach entsprechender Beobachtung erkenne ich folgenden Zusammenhang: 1. Wenn das Auto mehr als ca. acht Stunden steht und es nicht warm ist, springt der Motor sauber an, nur das Automatikgetriebe schaltet sich nicht ein und ich muss das Auto von Hand schalten. Kein Problem, denn wenn das Auto warm gefahren ist, so nach ca. 10 bis 15 min und ich den Motor ausschalte und wieder starte, springt die Automatik sofort an und alles ist bestens. Auch bei weiteren Fahrtunterbrechungen springt es sauber mit Automatik an. 2. Wenn es sehr warm ist, wie vorige Woche, oder eben auch sporadisch (ca. 1 – 2 mal im Monat) startet der Motor nicht, aber die Automatik springt gleich an, was an der Sport- und Wintertaste zu sehen ist. Als das erstmalig auftrat, habe ich den ADAC gerufen, der kam nach 20 Minuten, startete und das Auto lief. Wenn dieser Fehler danach wieder auftrat, habe ich einfach 15 bis 20 Minuten gewartet und das Auto startete und lief sauber mit Automatik. Meine Opelwerkstatt meinte, dieser Fehler könne zwei Ursachen haben: 1. Der Schalter, der für den Start der Automatik feststellt, welcher Gang eingelegt ist (startet von Position P und N) erkennt das nicht sofort. 2. Es liegt ein Fehler in der Elektronik vor und ein Austausch dieses Teils könnte evtl. den Fehler beheben, allerdings lohne das bei 300.000 km nicht mehr weil das ca. 1600 Euro kosten würde. Ich glaube eher, dass ein Zeitglied in der Elektronik wärmeabhängig ist und eine Zeitverzögerung produziert. Wenn diese dummerweise genau in den Moment des Erst-Startes fällt, muss ich eben warten bis die Zeitverzögerung abgelaufen ist. Wie oben gesagt, sonst ein Superauto – auch keinerlei Rostschäden – aber eben mit einer kleinen Macke. Was würden Sie zu diesem Problem sagen oder empfehlen? Herzlichen Dank und eine schöne Woche im Voraus Herbert Kranz

Zur Antwort 5

Frage von Uwe:

Hallo Andreas, mein BMW 525e zickt etwas. Wenn ich morgens "kaltstarte" ist alles okay, tagsüber nach 10 -20 km startet er nach einem Halt sehr schlecht. Ich muss dann viel Gas geben und trotzdem geht er öfters (zu 80%) immer aus. Zudem kann ich seit einigen Monaten bestimmte Sender im Autoradio (Sony CDX C5000R) schlecht oder gar nicht empfangen, leider oft Sonntags. Senden die Sender da mit weniger Leistung? Was sagt der Papst? Viele Grüße Uwe

Zur Antwort 6

Peter Schwarz fragt:

Ich bin gestern mit unserem PKW Ford Focus, Bj. 2012, am Berg mit angezogener Handbremse losgefahren, habe es erst gemerkt, als es im Wagen roch. Ist mir wirklich zum ersten Mal passiert. Kann an Kupplung oder Bremsen ein Schaden entstanden sein, so dass ich den Wagen in der Werkstatt durchchecken lassen muss? Bei der anschließenden Heimfahrt habe ich keine Mängel festgestellt. Liebe Grüße aus Schleiz, Peter Schwarz

Zur Antwort 7

Frage von P. Krause:

Hallo, Herr Keßler, im Erstbesitz fahre ich einen Audi A6, 2,4L, 125 kW/170 PS, Multitronic, Erstzulassung: 12.09.2001, aktueller Km-Stand: 159.250. Die Motor-Management-Kontrollleuchte brennt und zwei Audi-Werkstätten behaupten, dass beide Katalysatoren defekt sind. Eine Kontrollmessung beim TÜV allerdings bestätigte dies nicht. Den Sachverhalt habe ich ausführlich der Audi-Kundenbetreuung in Ingolstadt geschrieben, bin aber noch ohne eine konkrete Antwort. Dieses Schreiben einschließlich der TÜV-Prüfberichte würde ich Ihnen gern zur Kenntnis geben, wenn Sie mir Ihre E-Mail Adresse mitteilen. Viele Dank im Voraus und freundliche Grüße P. Krause

Zur Antwort 8

Frage von Holger:

Hallo Autopapst, es ist ja nicht verboten im Sommer mit Winterreifen zu fahren. Alte nicht abgefahrene Reifen (vier Jahre) soll man aber dann im Sommer weiterfahren und im nächsten Winter auf neue Reifen setzen. Dies habe ich so vor zwei Jahren gemacht. Bei Temperaturen so wie heute auf der Autobahn lösten sich die Reifen auf. Profilstücke fielen heraus und die Rollgeräusche, die bei Winterreifen sowieso größer sind, stiegen erheblich an. Wie muss ich mich verhalten? Kann ich weiterfahren? Mein Fazit für Winterreifen bei der Auswahl immer die eigene Laufleistung mal vier Jahre. Das kann auch bedeuten, statt Megagutreifen einen Reifen aus dem Mittelfeld zu benutzen.

Zur Antwort 9

Frage von Beate Frank:

Hallo Herr Keßler, ich habe mir im Mai 2011 einen VW Polo Comfortline 1,2 l TSI, 77 kW / 105 PS, 6-Gang, Neuwagen gekauft. Nun habe ich folgendes Problem: ca. einen Monat nach Kauf, ist im Stand ein Geräusch aufgetreten (leichtes Klappern im Bereich Handschuhfach bis Fußraum). Bin daraufhin in nächste Werkstatt und lt. Diagnosegerät kein Grund zur Besorgnis wegen Auswirkung auf Fahrsicherheit. Darauf folgten Besuche in meiner Servicewerkstatt, wo ich das Auto gekauft habe und man meinte, dass das ein bekanntes Problem sei, nämlich Übertragungsgeräusche der Kraftstoffzuleitung, -pumpe o.ä., darauf folgten folgende Aktivitäten: 1. Ausschäumung der Leitung im Kontaktbereich zur Karosserie 2. Softwareupdate 3. Feststellung, dass Klimaanlage Schuld sei (die ich z.T. gar nicht nutze) 4. bei entsprechenden Teileeinbau (Klimaanlage) wurde Drehzahl für Leerlauf geändert (ich glaube erhöht?) 5. Kette für Motorsteuergerät gewechselt, alles mit dem Ergebnis, dass das Geräusch nach wie vor da ist. Ich muss aber auch sagen, dass das Geräusch mal da, mal weg und dann auch noch mal mehr oder weniger stark auftritt. Nicht einfach für mich der Werkstatt zu erklären und für die Werkstatt nicht leicht zu finden. Ist mein neues Auto nun ein "Montagsauto", ein nicht ausgetesteter Motortyp oder was könnte man Ihrer Meinung nach noch tun, um dieses "Klappern" zu beseitigen. Könnte es vielleicht auch an der Startsteuerung liegen, weil das Anlassen jedes Mal anders klingt (ist meine Frage als Laie)? Ich würde mich freuen, wenn Sie eine Antwort für mich hätten. Danach kann ich vielleicht auch eine Entscheidung, für evtl. Wandlung für gleichen Motortypen, anderen Motor oder noch einen Reparaturversuch, treffen. Mit freundlichen Grüßen Beate Frank

Zur Antwort 10

Frage von Voss:

Hallo, ich habe ein Problem bei meinem Golf IV 2,0 l, Baujahr 2001. Fehlermeldung 17947 P 1539 035, Kupplungspedalschalter F 36, unplausibles Signal statisch und 16804 ?0420 035 Katalysatorsystem Bank 1, Wirkung zu gering statisch. Der Kupplungspedalschalter wurde gewechselt und der Fehlerspeicher gelöscht. Fehlermeldung nach wenigen Kilometern wieder identisch. Nach einer Recherche im Internet taucht dieses Problem wohl immer wieder auf. Ich möchte daher nicht einfach auf Verdacht den Katalysator wechseln. Ist Ihnen hier eine Lösung bekannt? Vielen Dank! Andrea Voss

Zur Antwort 11

Frage von Götz D. Matthies:

Guten Tag! Bei meinem Mercedes S400 Diesel, 98.000 km, Bj. 2001, werkstattgepflegter Garagenwagen, tritt seit Mitte Dezember 2011 Fehlerhinweis "Speedtronik - Werkstatt aufsuchen" auf. Steuerkette wurde bereits ausgetauscht. Motor geröntgt und kein Fehler feststellbar. Mittlerweile erscheint obige Anzeige bereits sofort nach Auslieferung nach 5 1/2 Monaten genauso wie früher. Anzugskraft erbärmlich, als ob ich einen Omnibus oder Raupenschlepper ziehen würde, sobald ich über 70 km/h komme. Mercedes-Kompetenzcenter Köln weiß nicht weiter: "Ich solle das Auto verkaufen". Alles sonst an dem Fahrzeug (Erstbesitzer) mit Vollausstattung ist bestens in Ordnung. Ich bin ratlos, wollte ich (75 Jahre alt) das Fahrzeug doch unbedingt gern behalten. Haben Sie bitte eine Idee und an wen ich mich wenden darf? Götz D. Matthies

Zur Antwort 12

Maximilian Kliemann fragt:

Hallo, also ich habe folgendes Problem. Ich bin Eigentümer einer Hyosung 250 GT Naked (Bj. 2003), vor einiger Zeit hatte ich das Problem, dass sie immer angefangen hat sich zu „verschlucken“, sobald ich mit mehr als 6000 Umdrehungen gefahren bin, als ob sie nicht genug Benzin bekommt. Der Drehzahlmesser ist dann immer wieder wild nach unten ausgeschlagen Jedoch seit Kurzem ist es genau anders rum, sobald ich nicht genug Gas gebe, säuft sie ab und im höheren Drehzahlbereich ist jetzt alles wieder in Ordnung. Woran könnte das liegen und danke im Voraus. MfG, Maximilian Kliemann.

Zur Antwort 13

Robert fragt:

Hallo Autopapst, ich fahre einen Audi A2, 1.6 FSI und habe das Problem, dass beim Schalten der Wagen beim „auskuppeln“, Gang einlegen und „Kupplung kommen lassen“, das Auto jedes Mal ein Klackgeräusch von sich gibt. Zudem klackt es, wenn ich fahre und vom Gas runtergehe oder wieder das Gaspedal betätige. Ich habe bereits eine Motorhalterung gewechselt, jedoch ohne Erfolg. Sichtprüfung der Koppelstange, laut Werkstatt in Ordnung. Bitte um Ihre Hilfe.

Zur Antwort 14

Frage von Jens:

Hallo Autopapst, mein Mercedes W210 220 CDI läuft im Stand unruhig, geht fast aus. Landstraße, Autobahn alles Top. Nun hab ich schon geschaut und siehe da, das AGR öffnet und schließt im Leerlauf unregelmäßig- was den Motorlauf erklärt. Der Druckwandler wird elektronisch angesteuert, nur wer gibt das Signal? Übrigens LMM ist auch neu! So das sieht nach einer harten Nuss aus. Gruß Jens

Zur Antwort 15

Frage von Enno Thomas:

Hallo Herr Kessler, ich fahre einen Audi A4 2.0, Bj. 2004, 150.000 Kilometer Laufleistung. Ich fahre den Wagen alleine und fahre überwiegend Langstrecken. Bereits unter 100.000 Kilometern mussten sämtliche Fensterhebemotoren, das Zweimassenschwungrad und das Lenkgetriebe getauscht werden. Hierbei habe ich allerdings nur die größeren Reparaturen angesprochen. Jetzt habe ich die Nase voll und möchte auf einen Oldtimer umsteigen. Können Sie mir vielleicht zu diesem Thema eine Empfehlung geben. Ich suche ein Auto bis ca. 10.000 Euro, das etwas individuell ist, z.B. ein Volvo oder ähnliches, damit ich mein Erspartes nicht zukünftig nur in mein Auto stecken muss. Machen Sie weiter so, mit Ihrer direkten Art, aufklärend die Themen ums Auto zu kommentieren und zu helfen. Wann veröffentlichen Sie Ihr erstes Buch? Mit freundlichen Grüßen Ihr Enno Thomas

Zur Antwort 16

Frage von Jörg Goral:

Hallo! Ich habe einen Fiat Marea 1,6. Der Wagen geht seit einiger Zeit im kalten Zustand aus, sobald ich die Kupplung trete. Wir haben Öl-Wechsel durchgeführt, die Drosselklappe gereinigt. Aber er geht weiter aus. Was können wir noch machen? Der Wagen ist 15 Jahre alt. Eine letzte Lösung wäre noch das Leerlaufregelventil. Ich war in einer Fiat-Fachwerkstadt und bei ATU, die wissen auch nicht mehr weiter. Was kann ich noch machen? Ich hoffe, Sie können mir weiter helfen. Danke im Voraus sagt der Jörg.

Zur Antwort 17

Frage von Cornelia Freyberg:

Hallo Herr Kessler, ich kaufte mir vor einer Woche einen VW Golf TDI 1,6. Der Wagen hat 4000 km runter und ist 10 Monate alt. War ein WA-Leasing. Am zweiten Tag bemerkte ich ein metallisches Geräusch aus dem Motorraum. Ich suchte sofort den VW-Händler auf. Nachdem der Werkstattmeister das Geräusch hörte, behielt er den Wagen sofort zur Untersuchung da. Sein Kommentar lautete: "Das klingt überhaupt nicht gut." Nun nach einem Tag Fehlersuche wurde nichts gefunden. Was kann ich in diesem Fall tun? Das Geräusch tauchte nach einer Autobahnfahrt von ca. 100 km auf. Wenn der Motor kalt ist, ist das Geräusch nicht zu hören. Kann ich die Übernahme des Fahrzeuges in diesem Zustand verweigern? Freue mich auf Ihre Antwort. Danke und beste Grüße Cornelia Freyberg

Zur Antwort 18

Frage von Torben Reinker:

Hallo, ich fahre seit Kurzem einen Mercedes Vaneo 1.9, Bj. 2002, 118.000 Kilometer gelaufen, mit Automatikgetriebe. Während der Fahrt ist ein Rattern zu hören, es kommt von vorne links und ist geschwindigkeitsabhängig. Bei Kurvenfahrten verändert sich das Geräusch nicht. Auch bei Getriebestellung N ist während der Fahrt das Rattern zu hören. Im Stand ist es nicht da. Was könnte das sein? Der Händler, bei dem ich den Wagen gekauft habe, meint, er wäre technisch einwandfrei, dass glaubt er aber auch nur alleine.

Zur Antwort 19

Frage von Kean Kardanski:

Hallo Autopapst, ich fahre einen Mazda Premacy, Baujahr 1999, mit 101 PS. Seit einigen Tagen habe ich Startprobleme. Wenn ich den Motor im kalten Zustand starten möchte, startet er manchmal nicht. Es funktioniert dann immer erst nach vielen Versuchen. Wenn ich ihn starten möchte, hört es sich an, als ob etwas einfach nur durchdrehen würde. Danke im Voraus für die Antwort, mit freundlichen Grüßen Kean Kardanski

Zur Antwort 20

Frage von Wolfgang Strohmann:

Sehr geehrter Herr Kessler, ich besitze einen Suzuki Swift, 51 PS, Baujahr 1996, gekauft gebraucht 2003. Hatte nie Probleme mit dem Auto, doch seit zwei Wochen, immer wenn ich beschleunige, fängt er an zu vibrieren. Das geschieht ab 60 km/h bis 70 km/h, danach hört das auf. Was hat das zu bedeuten? Herzlichen Dank. Mit freundlichen Grüßen Wolfgang Strohmann

Zur Antwort 21

Frage von Bernd Ritter:

Sehr geehrter Herr Keßler, ich fahre einen Skoda Octavia 1,6 SLX , 101 PS, Baujahr 1999, 109.000 Km. Nun habe ich folgendes Problem: Zwischen dem zweiten und dritten Gang ruckelt der Motor. Häufig liegen die Außentemperaturen dabei über 20 Grad Celsius. Luftfilter ist neu, Luftmassenmesser, Zündkerzen, Zündspule, Fehlerspeicher sind ok., sie wurden von Werkstätten geprüft. Zwei Werkstätten konnten mir nicht helfen bzw. keinen Fehler feststellen. Können Sie mir bitte helfen? Mit freundlichen Grüßen Bernd Ritter

Zur Antwort 22

Frage von Sabrina:

Hallo Autopapst, ich fahre einen Ford Ka, der 11 Jahre alt ist und damals auf Erdgas umgestellt wurde. Ich hab ihn seit ca. sechs Jahren. Nachdem der TÜV-Mensch großzügig über die Anlage hinweggesehen hat, frage ich mich, ob und in welchen Abständen diese gewartet werden sollte, und ob das auch der „Schrauber des Vertrauens um die Ecke“ machen kann/darf. Zudem geht das Auto nach dem Starten im Gasbetrieb neuerdings aus, im Benzinbetrieb nicht. Ist das bedenklich??? Was ist zu tun? Liebe Grüße Sabrina

Zur Antwort 23


Sie haben Probleme mit Ihrem Auto? Kein Problem!
Autopapst Andreas Kessler findet für Sie die Lösungen.
Stellen Sie dem Autopapst Ihre Frage:
Hier geht es zur Anfrage!