Fragen an den Autopapst im Juni 2012

Autopapst Andreas Kessler
Autopapst Andreas Kessler © autogazette

Der VW Golf hat Schwierigkeiten beim Schalten, der Renault will nicht mehr so. Nicht nur dort hilft Autopapst Andreas Kessler. Heute hilft er dem Fahrer eines Opel.


Marcus fragt:

Hallo Autopapst, mein Opel Astra 1,7 CDTI, Baujahr 2000 mit einer Laufleistung von 180.000 Kilometer hat Öl im Kühlwasser. Die Werkstatt sagt, es ist ein Leck im Kühlsystem, sie kann aber nix finden?! Ich mag das Auto und möchte es gern weitere zehn Jahre fahren.

Zur Antwort 1

Arno Glaser

Hallo Herr Kessler, ich fahre einen Mercedes W124 Limousine, Baujahr 1987, 260 E , Kat, Kilometerstand 349000. Folgendes Problem liegt vor: Motor lässt sich weder kalt noch warm nur noch schlecht starten, hält keinen Leerlauf mehr. Betrieb, wenn überhaupt nur im Drehzahlbereich oberhalb von ca.1800 U/mim. möglich. Vorgeschichte: Motor startet kalt und warm gut. Schlechte Warmlaufphase bis zum Erreichen der Betriebstemperatur, schlechte Gasannahme, unruhiger Lauf. Mit erreichen der Betriebstemperatur normales Verhalten, Gasannahme Verbrauch (um 10,5 l ) Nächste Phase: Motor geht im Leerlauf bei Halt aus, springt aber ohne Probleme wieder an (warm oder kalt ). Im Laufe der Zeit wird das Wiederstarten schwieriger, Motor abgesoffen. Kerzen nass, schlechtes Bild. Nach Etzold überprüft: Oberspannungsschutz, Kraftstoffpumpenrelais, Kraftstoffpumpe, Temperaturfühler, Leerlaufsteller, Ruhelage der Stauscheibe (justiert ), Drosselklappenschalter. Soweit alles OK. Kerzen, Verteilerkappe und Finger erneuert. Alles wieder zusammengebaut - Läuft gut , im Leerlauf geht er selten mal aus. Jetziger Zustand wie oben beschrieben. Bevor ich mich mit weiteren Reparaturversuchen im Kreis drehe und vielleicht unnötig Geld investiere, wäre ich für Tipps zum sinnvollen Vorgehen sehr dankbar. Mit freundlichen Grüssen, Arno Glaser

Zur Antwort 2

Wilfried Geißler fragt:

Hallo, habe mal eine Frage: Was ist eine gute Lösung, um leichte Kratzer vom Auto wieder wegzubekommen? Lackstifte sollen ja nichts taugen und wenn man das Auto wachst, bleibt es ja auch meistens. Ich würde mich freuen, wenn Sie mir einen Tipp geben könnten. MfG W.Geißler

Zur Antwort 3

Thomas Gehrke fragt:

Sehr geehrter Herr Keßler, mein Peugeot 307 CC Bj.2004, Benziner, 1997 ccm, 100kw, Automatik schaltet manchmal abrupt (wie ohne Kuppeln) mit lautem Knall bei 90 vom 4. in den 3.Gang. Darauf folgt Anzeige "Automatikgetriebe defekt" und er schaltet nicht mehr weiter runter (Fährt dann mit dem 3.Gang an). Kurz (3Sekunden) den Motor aus gemacht- dann geht wieder alles.Mal macht er das 3,4,5mal am Tag auch auf der Autobahn- mal hab ich 2-3Monate keine Probleme. Woran kann das liegen? Würde mich sehr über einen hilfreichen Tipp freuen. MfG, T.Gehrke

Zur Antwort 4

Cora Kitschmann fragt:

Hallo, ich fahre einen BMW X3, 3.0 l, Bj.11.2006, Laufleistung 230 Tkm, kein Montagsauto, war bisher trotz hoher Kilometer nahezu makellos. Seitdem er das letzte Mal über den TÜV gegangen ist (03.2012), musste ich ihn 7 x vom ADAC fremdstarten lassen. Zwischendurch musste der Navirechner zum zweiten Mal durchgetauscht werden (innerhalb von 18 Monaten), aber ansonsten sagt die Fehlersuche nichts. Der Wagen ist jetzt das 3. Mal in der Werkstatt! Ich habe mittlerweile selbst gegoogelt: - Batterie austauschen, - innerhalb der Lichtmaschine ein Defekt, der bei der Fehlersuche nicht angezeigt würde, - "die verstopfte "Abwasserleitung" des Schiebedachs. Dabei ist Wasser in den Navirechner gelaufen und hat dort Schaden angerichtet. Das Navi ging zwar noch, aber es schaltete nicht mehr ab. Heißt: Dauernder Stromverbrauch, der im Laufe der Zeit die Batterie leerzieht....." Was sagst Du dazu? Mit besten Grüßen

Zur Antwort 5

Frage von Gerd Blumenrath:

Bei meinem Opel Astra leuchtet die Warnlampe für Motorelektronik. Woran kann das liegen?

Zur Antwort 6

Frage von Frank Ölschläger:

Hallo Herr Kessler! Mein 1,4 TSI Motor fährt bei Kaltstart nach ein paar Stunden Standzeit in erhöhter Leerlaufdrehzahl, ca. 1200 U/min für rund 30 Sekunden. Und die ersten Umdrehungen hören sich nicht rund an! Ein wenig erschreckend! Gibt es eine Lösung? Würde mich über eine Antwort freuen! P.S.: Tritt nur bei warmen Außentemperaturen auf!

Zur Antwort 7

Frage von Hartwig:

Der Renault Clio Grandtour hat zu große Lüftungsschlitze. Der Klimakondensator wurde schon mehrmals zerstört. Was tun? Danke

Zur Antwort 8

Frage von Petra Kühl:

Hallo Autopapst, mein Nissan Micra C+C 1.6, Bj 2006, 105.000 km, zeigt mit der Motorkontrollleuchte den Fehler P0420 an, der Fehler beim Kat bedeutet. Der KAT wurde ausgebaut und für in Ordnung befunden. Die hintere Lambdasonde wurde gegen eine Neue getauscht (da zu 80 Prozent diese an dem Fehler schuld sein soll) Diesmal aber nicht. Einen Tag später leuchtete die Lampe wieder. Also tauschen wir nun die vordere Lambdasonde? Nein. Abgaswerte geprüft, super Werte! Auto fährt wie immer. Ruckelt nicht, verbraucht nicht mehr Sprit. Zum nächtsen Nissan Händler. Der prüft die vordere Lambdasonde - alles super. Könnte Nebenluft ziehen, könnten Kabel ein......könnte...könnte. Gibt es etwas, um diesen Fehler wirklich aufzuspüren und zu beheben? Ich habe nun über 300 Euro bis jetzt bezahlt, dafür das die Lampe noch immer leuchtet und der Fehler immer noch da ist. Ich wollte nicht das Projekt "Jugend forscht" weiter finanzieren. Neuteile tauschen, bis man es zufällig gefunden hat, das kann es doch nicht sein! Haben Sie einen Tipp für mich? Vielen Dank und viele Grüße Petra

Zur Antwort 9

Frage von Peter Schmidt:

Sehr geehrter Herr Keßler, ich fahre einen VW T5, Baujahr 09/2007, Laufleistung 230.000 km. Am 16.04.2012 stellten wir ein ungewöhnliches Motorgeräusch fest und suchten daraufhin sofort unsere Werkstatt auf. Hier wurde ein Motorschaden diagnostiziert. Hauptsächlich betroffen sind Nockenwelle, Einstellschrauben, Rollenkipphebel, Injektoren, Hydrostößel. Als Ursache wird ein Materialschaden angenommen, da ansonsten ein solcher Schaden bei der km-Laufleistung unmöglich ist. Regelmäßige Ölwechsel sind durch das Serviceheft nachgewiesen. Es wurde immer Longlife-Öl verwendet und dieses im Intervall von 30.000km gewechselt, obwohl hier lt. Herstellerangaben ein Intervall von 45.000km ausreichend ist. Bei dem Fahrzeug handelt es sich um eine Taxe. Wir sind seit 15 Jahren Kunde bei VW und haben in dieser Zeit acht Fahrzeuge bei VW gekauft. Meine diesbezügliche Kulanzanfrage bei VW wurde auf Grund des Fahrzeugalters (4 ,5 Jahre) und der Laufleistung ohne Besichtigung der defekten Teile abgelehnt. Dies kann ich nicht nachvollziehen, da mich die Reparatur über 5000 Euro gekostet hat. Meines Erachtens sollte sich VW bei einem Materialfehler zumindest an den Reparaturkosten beteiligen. Leider fehlt mir das Geld für einen Gutachter. Vielleicht haben Sie einen Rat, wie ich vielleicht doch noch etwas erreichen kann. Im Voraus vielen Dank für Ihre Bemühungen. Mit freundlichen Grüßen Peter Schmidt

Zur Antwort 10

Horst Hirschleb fragt:

Hallo, Herr Keßler, meine Frage betrifft Radschrauben bzw. Radmuttern an Kfz., da ich unterschiedliche Antworten bekommen habe. Muss man diese 1.) trocken (also ohne Fett), 2.) nur den Kegel einfetten, oder 3.) das Gewinde mäßig einfetten oder mit Graphit behandeln? Was meinen Sie? Auf Antwort wartet Horst Hirschleb.

Zur Antwort 11

Erich Junker fragt:

Hallo Herr Keßler, in meinen Golf 3 Syncro (1,8 l, 66 KW, ADZ-Motor) musste ich innerhalb kürzester Zeit den 3. Verteiler einbauen lassen weil jeweils der Hallgeber kaputt war ("Hallgeber: Kein Signal"). Das Problem tritt auf, seit das Fahrzeug auf Autogas umgerüstet wurde (Venturi-Anlage). Ein neuer Hallgeber hält maximal 2 Tage. Wenn er kaputt ist, liegt der Verbrauch mit 750-kg-Wohnwagenanhänger bei 16-20 Liter Gas auf 100 km. Auf Benzin fährt er bei warmem Motor dann nur noch unter 30 km/h. Die Zündkerzen sind NGK BUR6ET. Können Sie eine Ferndiagnose treffen, was den Hallgeber so fix kaputt machen könnte? Vielen Dank im Voraus für Ihre Mühe. Viele Grüße, Erich Junker

Zur Antwort 12

Peer Globisch fragt:

Guten Morgen an den "Autopapst", ich wende mich mit der letzten Hoffnung an Sie - mein Fiat Multipla C NaturalPower (Erdgas), Bj. 10.2005 - läuft nicht mehr "rund". D.h., dass die Leerlaufdrehzahl spoaradisch zwischen 500 und 1800 Umdrehungen pendelt und am schlimmsten: wenn ich beim Fahren in den Leerlauf schalte, geht er aus - tourt auf 500 U oder niedriger und aus - und das beim Fahren!! Die Fiat-Werkstatt weiß nach mehrmaligen Versuchen auch nicht mehr weiter. Habe das Auto gestern Abend aus der Werkstatt geholt und es ist mir auf einer Strecke von 10 km genau 10x ausgegangen. Heute morgen wiederum gar nicht ... Wer kann hier ggf. helfen, um die Ursache zu finden ???? In ehrfürchtiger Erwartung der Antwort "Gottes" Mit freundlichem Gruß; P.Globisch

Zur Antwort 13

Frage von Goldack:

Hallo Herr Keßler, der Motorlüfter meines VW Golf III, 1,8 Liter, 75PS, ist seit kurzem während des Betriebes sehr laut (produziert Schleif- und leichte Schlaggeräusche). Ist dem mit ein paar Handgriffen (Wartung) abzuhelfen oder ist ein Austausch zwingend? Hätten Sie im Notfall eine Reparaturanleitung für mich? Meine zweite Frage zielt auf die Audiobestückung. Ich habe nur die Möglichkeit über die beiden Lautsprecher oberhalb des Armaturenbrettes Musik zu hören. Ist eine Erweiterung für Bestückung in den Türen ohne weiteres möglich? Danke!

Zur Antwort 14

Frage von D. Marshall

Lieber Auto-Papst !!! Seit mein Renault Megane II im Carport in meinem Garten steht, habe ich ständig (wahrscheinlich) Mäuse im Motorraum. Hauptsächlich in der Nähe der Batterie. Diese fressen die Batterieschutzhülle, sowie die Dämmung zum Fahrgastraum an. Seit einem halben Jahr habe ich einen "Marderschreck" für rund 20 Euro im Motorraum eingebaut, welcher anfänglich auch half. Doch heute sah ich, dass die Batteriehülle wieder zerfressen war. Ich habe Angst, dass die Viecher auch meine Kühlerschläuche anfressen. Haben Sie einen Tipp, was ich noch machen kann? Ich wäre Ihnen sehr Dankbar. MfG D. Marshall

Zur Antwort 15

Frage von Peter Reimann:

Hallo, ich hoffe, bei Ihnen endlich Hilfe zu finden. Ich fahre einen Opel Vivaro Life 2,5 CDTI, Bj. 2009. Seit ungefähr zwei Jahren habe ich ein immer wiederkehrendes Problem: Beim Beschleunigen im vierten und fünften Gang fängt das Auto so stark zu schütteln an, dass das Fahren keinen Spaß mehr macht. Das Ganze geschieht nur im mittleren Drehzahlbereich und ausschließlich beim Beschleunigen. Fährt man die Gänge untertourig passiert es nicht, ebenso im ersten bis dritten und sechsten Gang fährt und beschleunigt er fehlerfrei. Mehrfach wurden die Querlenker und Stabibuchsen bereits gewechselt. Dies gab kurze Zeit eine Besserung, weg war das Schütteln nie. Haben Sie eine Idee? Opel selbst meint, es könnte das Getriebe sein, die Gänge lassen sich allerdings fehlerfrei bedienen. Und da ein Getriebewechsel ja nicht billig ist, interessiert es mich doch, ob es auch etwas anderes sein könnte? MfG Peter Reimann

Zur Antwort 16

Frage von Edith Clausing:

Hallo Autopapst, ich fahre einen Nissan Micra K11. Die Wegfahrsperre geht nicht aus, das Steuergerät ist in Ordnung. Nissan will mir ein anderes Auto verkaufen, es würde sich nicht mehr lohnen. Aber wir finden den Fehler nicht. Ich hoffe, Sie können mir helfen. Danke

Zur Antwort 17

Frage von Andre Ziel:

Guten Tag Herr Kessler, habe mit meinem BMW E34 535i Alpina B10, 3,5 Liter V6, 187 kW, folgendes Problem. In letzter Zeit springt er ganz schlecht an, erst nach langen mehrmaligen Starten. Dann läuft er etwas unrund, wenn er dann gestartet ist, was sich aber dann nach kurzer Zeit wieder legt. Haben Sie ein Tipp, Rat oder Idee. Mfg

Zur Antwort 18

Frage von Harald Fründt:

Hallo, wenn ich mit meinem VW Jetta V 1,9 TDI, Baujahr 2009, über unebene Straßen, Bodenwellen, Querfugen u.ä. fahre, ist ein metallisch schnell hintereinander auftretendes Poltergeräusch im Vorderachsbereich insbesondere bei kälteren Temperaturen und bei Bergauffahrten hörbar. Im Sommer oder bei Regen ist das nicht oder kaum der Fall. Die Domlager wurden bereits ohne den gewünschten Erfolg gewechselt. Vielen Dank für Ihre Info im Voraus. Mit freundlichen Grüßen Harald Fründt

Zur Antwort 19

Frage von Hans Peter Jarosch:

Hallo Herr Keßler, ich fahre einen Renault Clio, Baujahr 11/09. Wegen Schleifgeräuschen im Lenkrad wurde vor einigen Wochen die Airbag-Spule/Spirale getauscht. Nun ist nach relativ kurzer Zeit das Geräusch wieder vorhanden. Meine Werkstatt würde das Teil nochmal tauschen, macht mir aber keine Hoffnung auf dauerhafte Besserung. Ich müsste wohl damit leben. Ist das so in Ordnung? Bei Airbag denke ich an Sicherheit. Vielen Dank für Ihre Hilfe. Mit freundlichen Grüßen Hans Peter Jarosch

Zur Antwort 20

Frage von Marco Grasso:

Hallo! Ich habe einen Audi S4, Baujahr 03.2009, mit S-Tronic Getriebe. Der Wagen schaltet manchmal, aber nicht immer, vom dritten in den zweiten Gang rucklig, manchmal als würde man den Rückwärtsgang einlegen! Im Fehlerspeicher ist kein Fehler vorhanden und es wird auch keiner angezeigt! Ich habe das S-Tronic-Öl letzte Woche tauschen lassen! Der Meister der Audi-Werkstatt meinte, das Getriebe sei mechanisch kaputt! Kosten etwa 4500 Euro plus Montage! Vielen Dank für ihre Antwort! Liebe Grüße Marco

Zur Antwort 21


Sie haben Probleme mit Ihrem Auto? Kein Problem!
Autopapst Andreas Kessler findet für Sie die Lösungen.
Stellen Sie dem Autopapst Ihre Frage:
Hier geht es zur Anfrage!