3. Mai 2012

Autopapst Andreas Kessler gibt Tipps Wie nehme ich mein Auto wieder in Betrieb?

Autopapst Andreas Kessler
Autopapst Andreas Kessler © AG

Nach einer langen Standzeit muss das Auto gut gewartet werden, ehe es ohne großes Risiko für die erste Ausfahrt bereitsteht. Autopapst Andreas Kessler gibt in der Autogazette Tipps für die Wiederinbetriebnahme.




Das Auto von Autogazette-Leser Jörg steht seit einem Jahr unbewegt in der Tiefgarage und soll wieder "zum Leben" erweckt werden. Die Bremsen saßen fest, wurden aber nach mehreren vor und zurück einigermaßen freigerollt. Autopapst Andreas Kessler gibt weitere Anregungen, was bei einer Wiederinbetriebnahme beachtet werden sollte:


Regelmäßige Wartung mindert Kosten

"Der kritischste Punkt sind tatsächlich die Bremsen. Durch die Alterung sowohl der Bremsflüssigkeit (die ist hygroskopisch und zieht Wasser aus der Luftfeuchte. Das führt zu Korrosion an den Bremszylindern....) als auch der Kunststoffe der Bremsschläuche und Leitungen kommen hier durch bloßes Herumstehen recht teure Probleme auf den 'Altauto-Freund' zu. Man kann diesen Bereich eigentlich nur durch regelmäßige Wartung / Erneuerung der genannten Komponenten in den Griff bekommen.

Ein weiteres Kapitel ist das Öl im Motor, was sich nach langen Standzeiten chemisch verändert. Das gilt insbesondere für Autos, die nur im Kurzstreckenverkehr unterwegs waren. Alterung spielt auch bei den Reifen eine Rolle: Hier entstehen gerne 'Standplatten', die im fortgeschrittenen Stadium die Erneuerung der Reifen erforderlich machen.

Regelmäßige Ausfahrt ist die beste Pflege

Zur Batterie ist fast nichts zu sagen: Selbst Akkus, die ständig mit einem Ladungserhaltungsgerät am Netz hängen, sind irgendwann defekt. Wenn ein Auto länger als ein Jahr nicht bewegt wurde, würde ich als erstes versuchen, ob der Motor noch dreht (großen Ringschlüssel auf die Kurbelwellenschraube und drehen....). Danach Startversuch, ggf. vorher den Vergaser -so vorhanden- mit frischem Kraftstoff füllen.

Wenn der Motor angesprungen ist, warmlaufen lassen und dann einen Ölwechsel machen. Vor den ersten Fahrversuchen die Bremsanlage und die Reifen analog zu den o.g. Tipps prüfen. Die beste Pflege für ein 'Stehzeug' ist nach meiner Meinung eine regelmäßige Ausfahrt bei schönem und trockenem Wetter. Beim Auto handelt es sich schließlich nicht um eine 'Immobilie'." (AG)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Ratgeber



Mehr aus dem Ressort

Eine Total-Tankstelle in Berlin Spandau
Dank niedriger KraftstoffpreiseGünstiges Autojahr 2016

Die deutschen Autofahrer mussten 2016 nicht so tief in die Tasche greifen wie im Jahr zuvor. Zwar stiegen die allgemeinen Lebenshaltungskosten, dafür sorgten die Kraftstoffpreise für Entlastung.


Lange Staus erwartet der ADAC am kommenden Wochenende nicht
Staubilanz des ADACTäglich bundesweit 1901 Staus

Die Zahl der Staus hat nach der Staubilanz des ADAC im Vorjahr deutlich zugelegt. Aber nicht nur das: Auch die Länge der Staus wuchs an


Stau in Berlin
Studie aus KanadaLebhafter Straßenverkehr erhöht Demenzrisiko

Die Nähe zu stark befahrenen Straßen kann für Bewohner ein höheres Demenzrisiko darstellen. Eine Studie eines Forscherteams der Gesundheitsbehörde der Provinz Ontario konnte dabei aber die Ursachen für das erhöhte Risiko nicht benennen.