15. Dezember 2016

VW-Konzern legt zu Europas Automarkt wächst im November

Europas Automarkt wächst.
Europas Automarkt wächst. © dpa

Europas Automarkt ist im November gewachsen. Davon konnte auch der VW-Konzern profitieren, der um 6,5 Prozent zulegte. Die Kernmarke VW Pkw wuchs indes nur um ein Prozent. Einen leichten Rückgang musste Opel verzeichnen.




Kurz vor Ende des Jahres ist Europas Automarkt noch einmal gewachsen. Im November zogen die Neuzulassungen mit fast 1,15 Millionen Pkw in der EU um 5,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat an, wie der europäische Branchenverband Acea am Donnerstag in Brüssel mitteilte. Im Oktober hatte die Zahl der Neuzulassungen noch stagniert.

Mit Blick auf die wichtigsten Märkte legten die Verkaufszahlen im November mit einem Plus von 13,5 Prozent vor allem in Spanien deutlich zu, gefolgt von Frankreich und Italien. In Deutschland betrug das Plus lediglich 1,5 Prozent. In Großbritannien mit seinem Brexit-Votum lag der Zuwachs bei 2,9 Prozent.


Kernmarke VW Pkw legt minimal zu

Vom Wachstum konnte auch der VW-Konzern profitieren, der seinen Marktanteil dank seiner Töchter Audi, Skoda, Seat und Porsche trotz des Abgasskandals von 24,4 leicht auf 24,6 Prozent steigern konnte. Konzernweit wuchs die Zahl der Neuzulassungen um 6,5 Prozent, die Kernmarke VW legte mit etwas mehr als 133.000 Neuzulassungen indes nur um 1,0 Prozent zu. Im Vergleich dazu wuchs Audi um sieben Prozent, Skoda um 7,9 Prozent, Seat sogar um fast 30 Prozent und Porsche um fast 22 Prozent.

In den ersten elf Monaten verkaufte der VW-Konzern 3,1 Prozent mehr Fahrzeuge als im Vorjahreszeitraum, die Marke VW lag mit 0,4 Prozent im Minus. Der Marktanteil des Konzerns schrumpfte dadurch von 24,9 auf 23,9 Prozent. VW hatte im Herbst 2015 zugegeben, mit Softwaretricksereien bei Abgastests manipuliert zu haben. Weltweit sind rund 11 Millionen Fahrzeuge betroffen. Leicht rückläufig sind die Neuzulassungen bei Opel. Der Rüsselsheimer Autobauer musste mit fast 73.4000 Fahrzeugen einen Rückgang um 1,1 Prozent hinnehmen. Im bisherigen Jahresverlauf liegt die GM-Tochter mit über 908.000 Neuzulassungen mit 5,7 Prozent im plus.

Insgesamt verbuchten die Autobauer EU-weit in den Monaten Januar bis November bei den Neuzulassungen einen Zuwachs von 7,1 Prozent auf 13,5 Millionen Autos. Das stärkste Plus gab es unter den größten Märkten mit 16,5 Prozent in Italien, in Deutschland legten die Verkäufe um 4,6 Prozent zu. (AG/dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke VW

6270 Fahrzeuge in DeutschlandVW ruft freiweillig weitere Erdgas-Modelle zurück

Volkswagen ruft freiwillig weitere Erdgas-Modelle in die Werkstatt. In Deutschland sind von dem Rückruf 6270 Fahrzeuge betroffen. Bei den Fahrzeugen werden die Gastanks ausgetauscht.


Audi startet schwachChinesischer Markt verdirbt VW den Jahresauftakt

In China wurden die Steuervergünstigungen für kleinere Fahrzeuge gekürzt. Sowohl die Kernmarke als auch der Gesamtkonzern mussten hohe Verkaufsverluste hinnehmen.


Vor Bundestags-UntersuchungsausschussWeil und Dobrindt weisen Vorwürfe zurück

Stephan Weil hat vor dem Untersuchungsausschuss des Bundestages zur Abgas-Affäre eine frühere Kenntnis über Manipulationen bestritten. Auch Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt will erst von den Medien von dem Skandal erfahren haben.



Mehr aus dem Ressort

BMW Hybrid CO2 neu Aufmacher dpa
Klimaschädliches KohlendioxidCO2-Flottenwert: BMW erreicht fast Niveau von Daimler

BMW hat den CO2-Grenzwert seiner Autos im Vorjahr in Europa um zwei Gramm reduzieren können. Mit einem Flottenwert von 124 g/km liegt man fast auf dem Wert von Daimler.


Neumann soll Opel-Chef bleibenBundesregierung rechnet mit Opel-Übernahme

Die bereits fortgeschrittenen Vertragsverhandlungen zwischen dem französischen Autokonzern PSA Peugeot Citroen und Opel deuten auf eine Übernahme des Herstellers aus Rüsselsheim hin. Bundeskanzlerin Angela Merkel macht sich für den Erhalt der Arbeitsplätze stark.


Wirtschaftsstaatssekretär Matthias Machnig
Möglicher Opel-VerkaufMachnig koordiniert politische Gespräche

Matthias Machnig soll die Gespräche zwischen der Opel-Mutter General Motors sowie den Gewerkschaften sowie der französischen Seite führen. Der frühere Wirtschaftsminister hat bereits Kontakte zu PSA aufgenommen.