15. Dezember 2016

VW-Konzern legt zu Europas Automarkt wächst im November

Europas Automarkt wächst.
Europas Automarkt wächst. © dpa

Europas Automarkt ist im November gewachsen. Davon konnte auch der VW-Konzern profitieren, der um 6,5 Prozent zulegte. Die Kernmarke VW Pkw wuchs indes nur um ein Prozent. Einen leichten Rückgang musste Opel verzeichnen.




Kurz vor Ende des Jahres ist Europas Automarkt noch einmal gewachsen. Im November zogen die Neuzulassungen mit fast 1,15 Millionen Pkw in der EU um 5,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat an, wie der europäische Branchenverband Acea am Donnerstag in Brüssel mitteilte. Im Oktober hatte die Zahl der Neuzulassungen noch stagniert.

Mit Blick auf die wichtigsten Märkte legten die Verkaufszahlen im November mit einem Plus von 13,5 Prozent vor allem in Spanien deutlich zu, gefolgt von Frankreich und Italien. In Deutschland betrug das Plus lediglich 1,5 Prozent. In Großbritannien mit seinem Brexit-Votum lag der Zuwachs bei 2,9 Prozent.


Kernmarke VW Pkw legt minimal zu

Vom Wachstum konnte auch der VW-Konzern profitieren, der seinen Marktanteil dank seiner Töchter Audi, Skoda, Seat und Porsche trotz des Abgasskandals von 24,4 leicht auf 24,6 Prozent steigern konnte. Konzernweit wuchs die Zahl der Neuzulassungen um 6,5 Prozent, die Kernmarke VW legte mit etwas mehr als 133.000 Neuzulassungen indes nur um 1,0 Prozent zu. Im Vergleich dazu wuchs Audi um sieben Prozent, Skoda um 7,9 Prozent, Seat sogar um fast 30 Prozent und Porsche um fast 22 Prozent.

In den ersten elf Monaten verkaufte der VW-Konzern 3,1 Prozent mehr Fahrzeuge als im Vorjahreszeitraum, die Marke VW lag mit 0,4 Prozent im Minus. Der Marktanteil des Konzerns schrumpfte dadurch von 24,9 auf 23,9 Prozent. VW hatte im Herbst 2015 zugegeben, mit Softwaretricksereien bei Abgastests manipuliert zu haben. Weltweit sind rund 11 Millionen Fahrzeuge betroffen. Leicht rückläufig sind die Neuzulassungen bei Opel. Der Rüsselsheimer Autobauer musste mit fast 73.4000 Fahrzeugen einen Rückgang um 1,1 Prozent hinnehmen. Im bisherigen Jahresverlauf liegt die GM-Tochter mit über 908.000 Neuzulassungen mit 5,7 Prozent im plus.

Insgesamt verbuchten die Autobauer EU-weit in den Monaten Januar bis November bei den Neuzulassungen einen Zuwachs von 7,1 Prozent auf 13,5 Millionen Autos. Das stärkste Plus gab es unter den größten Märkten mit 16,5 Prozent in Italien, in Deutschland legten die Verkäufe um 4,6 Prozent zu. (AG/dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke VW

Größter Wachstumsmarkt für ElektroautosChina öffnet VW Weg in die Elektromobilität

Volkswagen kann auf dem chinesischen Markt groß in die Elektromobilität investieren. Eine chinesische Behörde genehmigte das mit dem chinesischen Hersteller Jianghuai gemeinsame Projekt zur Herstellung günstiger Elektroautos.


Startschuss am 28. Mai 1937VW Käfer feiert 80. Geburtstag

Der erste deutsche Millionseller aus deutscher Produktion feiert rundes Jubiläum. Der VW Käfer verkörpert dabei in allen Facetten ein Stück deutscher Geschichte.


Studie am WörtherseeVW Up macht auf GTI

Sportliche Studien sind beim GTI-Treffen am Wörthersee Tradition. Doch die sportliche Variante des VW Up wird im kommenden Jahr sogar ganz real vom Band laufen.



Mehr aus dem Ressort

US-Präsident Donald Trump
Nach Trumps verbalen AngriffenDeutscher Marktanteil auf US-Automarkt sehr gering

US-Präsident Donald Trump hat sich über Millionen Autos deutscher Hersteller in den USA beklagt. Dabei liegt der Marktanteil von VW, Mercedes, BMW und Co im einstelligen Bereich – und gebaut wird in den Staaten.


GM Detroit Opel neu Aufmacher dpa
Wegen Abgas-ManipulationDer Nächste bitte: Sammelklage gegen GM

Nach VW und Fiat Chrysler befindet sich in den USA mit General Motors erstmals ein einheimischer Hersteller wegen Abgas-Manipulationen im Visier der Justiz. Zugleich gerät mit Bosch ein Autozulieferer immer stärker unter Druck.


Grammer-Aufsichtsrat Klaus Probst (l) und der Vorstandsvorsitzende Hartmut Müller
Hauptversammlung lehnt Investor abMachtübernahme bei Grammer gescheitert

Grammer wird nicht von der Investorenfamilie Hastor übernommen. Auf der Hauptversammlung des bayrischen Autozulieferers verhinderten ungewöhnlich viele Aktionäre die Übernahme des umstrittenen Investors., der allerdings Widerspruch einlegte.