4. August 2017

Aufsteigende Tendenz der VW-Tochter im Juli Audi weiter auf Erholungskurs

Der Audi Q2 trägt zum Erfolg der Ingolstädter bei
Der Audi Q2 trägt zum Erfolg der Ingolstädter bei © AG/Mertens

Der auf dem größten Einzelmarkt beigelegte Streit lässt die Zahlen von Audi weiter ansteigen. Nach sieben Monaten liegt die VW-Tochter allerdings noch im roten Bereich.




Audi hat im Juli den Aufwärtstrend vom Juni bestätigt. Mit 154.600 weltweit verkauften Fahrzeugen stiegen die Auslieferungen um 3,5 Prozent und bescherten der VW-Tochter aus Ingolstadt gar den höchsten Juli-Absatz in der Unternehmensgeschichte, wozu besonders das jüngste SUV Q2 sowie die A5-Familie beitrugen, wie Audi mitteilte.

„Mit global ausgewogenem Wachstum haben wir im Juli einen gelungenen Start in das zweite Halbjahr eingefahren", sagte Vertriebsvorstand Dietmar Voggenreiter, Vorstand für Vertrieb und Marketing der AUDI AG. „Daran wollen wir in den nächsten Monaten anknüpfen. In China stehen die Zeichen für Audi wieder eindeutig auf Wachstum. Und wir spüren in immer mehr Märkten den Schub unserer erfolgreichen neuen Modelle."


Hoffnung durch China und die USA

Besonders der im Mai beigelegte Streit mit den Händlern in China sorgt für einen Aufwärtstrend, der sich schon im Vormonat abgezeichnet hatte. Mit 51.235 Kunden vermeldete Audi auf dem größten Einzelmarkt ein Wachstum über 10,3 Prozent, liegt im gesamten Jahresverlauf aber immer noch mit 306.020 Verkäufen mit 9,1 Prozent im Minus.

Der Jahresverlauf in China wirkt sich auch auf die Gesamtzahlen aus. Auch hier hinken die Ingolstädter bei 1.063.550 verkauften Einheiten mit 3,6 Prozent noch hinterher. Auch auf dem Heimatmarkt lag die Marke mit den vier Ringen bei 24.546 Neuzulassungen mit 3,8 Prozent im Juli im Minus, bestätigt aber mit 190.700 Einheiten nach sieben Monaten mit einem Wachstum über 0,3 Prozent das Vorjahresergebnis.

Besser läuft es in den USA. 18.824 verkaufte Automobile bedeuteten im Juli einen Sprung über 2,5 Prozent. Im Jahresverlauf hat Audi in den Staaten 121.795 Fahrzeuge an den Mann oder die Frau gebracht, 5,6 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. (AG/TF)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke Audi

Aufsteigende Tendenz in China und den USAAudi hinkt Vorjahres-Bestwerten hinterher

Audi hat auch dank der neuen Tendenz in China den September im Plus abgeschlossen. Nach neun Monaten aber hinkt die VW-Tochter aus Ingolstadt dem Rekordjahr 2016 noch etwas hinterher.


Kein Vorstand betroffenDieselskandal: Weiterer Audi-Mitarbeiter in U-Haft

Im Zusammenhang mit der Dieselaffäre hat die Justiz einen zwei Audi-Mitarbeiter in Untersuchungshaft genommen. Dabei handelt es sich aber nicht um Vorstand oder Ex-Vorstand.


Auch Renault e.dams präsentiert neuen ElektrobolidenAudi Sport Abt Schaeffler mit der Nummer 1 zur Formel E-Premiere

Zur vierten Saison der Formel E feiert Audi eine besondere Premiere. Die Ingolstädter haben erstmals die Hoheit mit den langjährigen Partnern Schaeffler und Abt und stellen zugleich den Weltmeister.



Mehr aus dem Ressort

Der Polestar 1 kommt 2019 auf den Markt
Erste Modelle ab 2019Volvo setzt Polestar unter Strom

Volvo elektrisiert seinen sportlichen Ableger Polestar. Mit dem Polestar 1 startet die Tuning-Tochter des schwedischen Autoherstellers in eine elektrische Zukunft. Zwei weitere Modelle stehen bereit.


Daniela Gerd tom Markotten übernimmt die Moovel-Führung von Jörg Lamparter
Lamparter rückt aufChefwechsel bei Daimler-Tochter Moovel

Daniela Gerd tom Markotten folgt im November Jörg Lamparter auf den Chefsessel von Moovel. Der langjährige Chef der Daimler-Tochter übernimmt die Mobility Services des Mutterkonzerns.


Defekte Kabel in der LenksäuleDaimler startet millionenfachen Rückruf

Daimler beordert mehr als eine Million Fahrzeuge verschiedener Baureihen in die Werkstätten. In Deutschland sind mehrere 100.000 Autos betroffen.