4. August 2017

Aufsteigende Tendenz der VW-Tochter im Juli Audi weiter auf Erholungskurs

Der Audi Q2 trägt zum Erfolg der Ingolstädter bei
Der Audi Q2 trägt zum Erfolg der Ingolstädter bei © AG/Mertens

Der auf dem größten Einzelmarkt beigelegte Streit lässt die Zahlen von Audi weiter ansteigen. Nach sieben Monaten liegt die VW-Tochter allerdings noch im roten Bereich.




Audi hat im Juli den Aufwärtstrend vom Juni bestätigt. Mit 154.600 weltweit verkauften Fahrzeugen stiegen die Auslieferungen um 3,5 Prozent und bescherten der VW-Tochter aus Ingolstadt gar den höchsten Juli-Absatz in der Unternehmensgeschichte, wozu besonders das jüngste SUV Q2 sowie die A5-Familie beitrugen, wie Audi mitteilte.

„Mit global ausgewogenem Wachstum haben wir im Juli einen gelungenen Start in das zweite Halbjahr eingefahren", sagte Vertriebsvorstand Dietmar Voggenreiter, Vorstand für Vertrieb und Marketing der AUDI AG. „Daran wollen wir in den nächsten Monaten anknüpfen. In China stehen die Zeichen für Audi wieder eindeutig auf Wachstum. Und wir spüren in immer mehr Märkten den Schub unserer erfolgreichen neuen Modelle."


Hoffnung durch China und die USA

Besonders der im Mai beigelegte Streit mit den Händlern in China sorgt für einen Aufwärtstrend, der sich schon im Vormonat abgezeichnet hatte. Mit 51.235 Kunden vermeldete Audi auf dem größten Einzelmarkt ein Wachstum über 10,3 Prozent, liegt im gesamten Jahresverlauf aber immer noch mit 306.020 Verkäufen mit 9,1 Prozent im Minus.

Der Jahresverlauf in China wirkt sich auch auf die Gesamtzahlen aus. Auch hier hinken die Ingolstädter bei 1.063.550 verkauften Einheiten mit 3,6 Prozent noch hinterher. Auch auf dem Heimatmarkt lag die Marke mit den vier Ringen bei 24.546 Neuzulassungen mit 3,8 Prozent im Juli im Minus, bestätigt aber mit 190.700 Einheiten nach sieben Monaten mit einem Wachstum über 0,3 Prozent das Vorjahresergebnis.

Besser läuft es in den USA. 18.824 verkaufte Automobile bedeuteten im Juli einen Sprung über 2,5 Prozent. Im Jahresverlauf hat Audi in den Staaten 121.795 Fahrzeuge an den Mann oder die Frau gebracht, 5,6 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. (AG/TF)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke Audi

Mensch-Roboter-Kooperation bei AudiKleben mit Klara

Bei der Montage der Audi A4 und A5 arbeiten Mensch und Roboter im Stammwerk erstmals gemeinsam. Der Leichtbauroboter hilft dabei beim Montieren des CFK-Daches des RS 5 Coupés.


Fragen an den Autopapst im August 2017

Sie haben Probleme mit dem Auto? Der Motor springt nicht an? Er ruckelt? Er ölt. Sie wissen nicht weiter? Kein Problem! Autopapst Andreas Kessler hilft Ihnen weiter. Heute geht es um einen Audi A4.


Chef Stadler in der KritikAudi-Betriebsrat fordert klaren Kurs der Führung

Der Audi-Betriebsrat hat Rupert Stadler stark kritisiert. Die Arbeitnehmer fordern vom Audi-Chef eine zukunftssichernde Produktionsstrategie und eine verbesserte Kommunikation.



Mehr aus dem Ressort

Karlheinz Blessing neu Aufmacher dpa
Kunden entscheiden über AntriebeVW-Personalvorstand sieht kein rasches Ende des Verbrennungsmotors

Karlheinz Blessing schätzt Forderungen nach einem raschen Aus des Verbrennungsmotors als unrealistisch ein. Der Personalvorstand von VW verweist dabei auch auf einen Abbau von Arbeitsplätzen, der sozialverträglich gestaltet werden muss.


Vor der Kreditvergabe wird die Bonität überprüft
Nach dem DieselgipfelVersickernde Umweltprämie

Zahlreiche Autohersteller bieten nach dem Dieselgipfel eine Umweltprämie samt Verschrottung des alten Modells an. Doch nicht überall fließt der Rabatt eins zu eins in den Kaufpreis mit ein.


VW Tiguan neu Aufmacher AG/Mertens
Auch Gesamtkonzern mit Licht und SchattenChina treibt VW-Kernmarke an

Volkswagen-Pkw liegt nach dem Juli erstmals in diesem Jahr über dem Strich. Das Plus verdankt die Kernmarke vor allem dem Wachstum auf dem größten Einzelmarkt. Ähnlich sieht es für den Gesamtkonzern aus.