7. Juli 2017

Nach sechs Monaten im Minus Audi stoppt Abwärtstrend in China

Der neue Audi A8 wird zum Jahresende in den Markt eingeführt
Der neue Audi A8 wird zum Jahresende in den Markt eingeführt © Audi

Audi hat das erste Halbjahr im Minus abgeschlossen. Nach der Beilegung des Streits mit Autohändlern in China steigen aber für die VW-Tochter aus Ingolstadt die Chancen auf ein besseres zweites Halbjahr.




Audi ist in China nach Beilegung des Streits mit den Autohändlern wieder auf Wachstumskurs. Die Ingolstädter VW-Tochter verkaufte auf ihrem wichtigsten Markt im Juni fast 52.000 Autos und damit 1,7 Prozent mehr als vor einem Jahr.

Wegen des Konflikts mit den Händlern war der Absatz sechs Monate lang geschrumpft. Deshalb hat Audi im ersten Halbjahr weltweit nur 909.000 Autos verkauft - 4,7 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum.


Audi erwartet starkes zweites Halbjahr

Vertriebsvorstand Dietmar Voggenreiter sagte am Freitag: «Der Juni hat bestätigt, dass sich der Trend für Audi in allen Weltregionen positiv entwickelt. Nach einer schwierigen ersten Jahreshälfte erwarten wir angesichts der aktuellen Auftragslage ein stärkeres zweites Halbjahr.» Dazu soll auch das neue Flaggschiff A8 beitragen, das am 11. Juli in Barcelona Weltpremiere feiert und gegen Ende des Jahres auf den Markt kommt.

Zudem kündigte die VW-Tochter an, nach der Markteinführung des A8 weitere Oberklasse-Modelle zu erneuern. Zugleich wollen die Ingolstädter in den kommenden Jahren die Präsenz in den Top-Segmenten des Premiummarktes deutlich ausbauen. Bereits im kommenden Jahr folgt dafür ein Q8 sowie ein vollelektrisch angetriebener Audi e-tron.

Audi im Juni im schwarzen Bereich

Weltweit hatte Audi im Juni 170.650 Autos verkauft - 1,0 Prozent mehr als vor einem Jahr. In Europa legte der Konzern gut zwei Prozent zu, in den USA sogar über fünf Prozent.

Voggenreiter sieht die Neuaufstellung in China als «Türöffner zu den Marktpotenzialen der kommenden Dekade». Audi will in China künftig nicht nur mit dem FAW-Konzern, sondern auch mit dem SAIC-Konzern als zweitem Partner Autos bauen und verkaufen. Das hatte die bisherigen Vertragshändler stark verunsichert. Ende Mai hat Audi mit allen Beteiligten ein gemeinsames Händler- und Vertriebsnetz vereinbart. (AG/dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke Audi

Musterknabe beim TÜVAudi TT: Nicht nur schön, auch zuverlässig

Der Audi TT ist nicht nur ein schickes Auto, sondern es ist als Gebrauchter auch ein zuverlässiges. Beim TÜV ist er unauffällig.


Gute GeschäftszahlenAudi geht gestärkt in anstehende Modelloffensive

Audi kommt so langsam wieder in Fahrt. Die VW-Tochter konnte im dritten Quartal bei Umsatz und Gewinn deutlich zulegen.


Weltpremiere in IngolstadtAudi A7: Anders sein als die Geschwister

Audi hat in Ingolstadt den neuen A7 vorgestellt. Im Gegensatz zu früheren Modellen ist er auch wieder deutlich von anderen Modellen der Marke zu unterscheiden.



Mehr aus dem Ressort

Die App von Uber
Schlecht geschützte DatenbankUber verschweigt Daten-Diebstahl bei über 50 Millionen Kunden

Uber tapst von einem Skandal in den nächsten. Der Fahrdienst-Vermittler verschwieg den Angriff von Hackern auf Daten von Millionen Kunden und Fahrern.


Firmensitz Takata in Aisho neu Aufmacher dpa
Sicherheit für europäische ArbeiterAutozulieferer KSS übernimmt Takata

Der chinesisch-japanische Autozulieferer KSS übernimmt Takata. Vom Kaufpreis kann der insolvente Airbag-Hersteller seine Milliardenstrafe in den USA bezahlen und Schulden tilgen.


Audi China RInge neu Aufmacher AUdi
Automarkt USA schwächeltChina wird für deutsche Autobauer immer wichtiger

Chinas Automarkt wird für die deutschen Autobauer immer wichtiger. Nach einer Studie wird jedes dritte Autobauer nach China verkauft.