11. Oktober 2017

Aufsteigende Tendenz in China und den USA Audi hinkt Vorjahres-Bestwerten hinterher

Der Audi Q5 war besonders in den USA sehr beliebt
Der Audi Q5 war besonders in den USA sehr beliebt © AG/Flehmer

Audi hat auch dank der neuen Tendenz in China den September im Plus abgeschlossen. Nach neun Monaten aber hinkt die VW-Tochter aus Ingolstadt dem Rekordjahr 2016 noch etwas hinterher.




Audi nähert sich langsam den Werten des Rekordjahres 2016 an. Den September schloss die VW-Tochter bei 178.350 weltweiten Auslieferungen mit 2,6 Prozent im Plus ab. Insgesamt aber liegen die Ingolstädter nach neun Monaten und 1.380.800 Verkäufen immer noch mit glatten zwei Prozent im Rückstand.

„Besonders hohe Zuwächse gab es bei unserer sportlichen und progressiven Audi A5-Familie, auch der Audi Q5 sowie unser jüngstes SUV, der Audi Q2, kamen gut an", sagte Vertriebsvorstand Bram Schot, „mit der Präsentation des neuen Audi A8 stehen wir am Beginn eines einzigartigen Modellfeuerwerks. Diese Aussicht lässt uns positiv auf die Zukunft blicken."


Audi mit Aufwärtstrend in China

Besonders der chinesische Markt gibt Anlass zur Hoffnung – nicht nur aufgrund des Marktstartes des A8. Das erste halbe Jahr war geprägt vom Händlerstreit, der die Zahlen auf dem größten Einzelmarkt unter den Strich sinken ließ. Der September war nun mit 58.445 Auslieferungen und einem Wachstum von 7,2 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat der bisher verkaufsstärkste Monat im Jahr 2017. Allerdings bedeuten 418.670 Neuzulassungen im Reich der Mitte immer noch ein Minus über 4,9 Prozent im Vergleich zu den ersten neun Monaten 2016.

Bestwerte erzielte die Marke mit den vier Ringen auch in Nordamerika und den USA. 23.600 Auslieferungen bedeuteten in Nordamerika den verkaufsstärksten September aller Zeiten. In den Vereinigten Staaten stiegen die Verkäufe im September bei 19.308 Einheiten um 9,6 Prozent an. Fast jeder vierte US-Kunde entschied sich dabei für den neuen Q5, der in Mexiko gefertigt wird.

Die SUV sorgen auch auf den europäischen Einzelmärkten für Steigerungen. In Deutschland hingegen lag das Unternehmen mit 22.406 Neuzulassungen knapp mit 0,5 Prozent im roten Bereich. Seit Jahresbeginn liegt Audi mit 232.518 Automobilen knapp mit 0,7 Prozent im schwarzen Bereich. (AG/TF)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke Audi

Kein Vorstand betroffenDieselskandal: Weiterer Audi-Mitarbeiter in U-Haft

Im Zusammenhang mit der Dieselaffäre hat die Justiz einen zwei Audi-Mitarbeiter in Untersuchungshaft genommen. Dabei handelt es sich aber nicht um Vorstand oder Ex-Vorstand.


Auch Renault e.dams präsentiert neuen ElektrobolidenAudi Sport Abt Schaeffler mit der Nummer 1 zur Formel E-Premiere

Zur vierten Saison der Formel E feiert Audi eine besondere Premiere. Die Ingolstädter haben erstmals die Hoheit mit den langjährigen Partnern Schaeffler und Abt und stellen zugleich den Weltmeister.


Audi-Entwicklungsvorstand Peter Mertens«Was wir ankündigen, setzen wir auch um»

Audi kann seinen Kunden bisher kein Elektroauto anbieten. Entwicklungsvorstand Peter Mertens findet das unproblematisch, wie er der Autogazette sagte.



Mehr aus dem Ressort

Der Polestar 1 kommt 2019 auf den Markt
Erste Modelle ab 2019Volvo setzt Polestar unter Strom

Volvo elektrisiert seinen sportlichen Ableger Polestar. Mit dem Polestar 1 startet die Tuning-Tochter des schwedischen Autoherstellers in eine elektrische Zukunft. Zwei weitere Modelle stehen bereit.


Daniela Gerd tom Markotten übernimmt die Moovel-Führung von Jörg Lamparter
Lamparter rückt aufChefwechsel bei Daimler-Tochter Moovel

Daniela Gerd tom Markotten folgt im November Jörg Lamparter auf den Chefsessel von Moovel. Der langjährige Chef der Daimler-Tochter übernimmt die Mobility Services des Mutterkonzerns.


Defekte Kabel in der LenksäuleDaimler startet millionenfachen Rückruf

Daimler beordert mehr als eine Million Fahrzeuge verschiedener Baureihen in die Werkstätten. In Deutschland sind mehrere 100.000 Autos betroffen.