9. Januar 2017

Nach Strafzoll-Androhungen Deutsche Autobauer hoffen auf Freihandel unter Trump

Auch Audi könnte Schwierigkeiten bekommen
Auch Audi könnte Schwierigkeiten bekommen © AG/Flehmer

Die deutschen Autobauer blicken gespannt auf den wirtschaftlichen Kurs, den der neue US-Präsident Donald Trump einschlagen wird. Zuletzt hatte Trump General Motors, Ford und Toyota Strafzölle angedroht.




Die deutsche Autoindustrie setzt auch unter dem kommenden US-Präsidenten Donald Trump auf freien Handel. «Wir gehen davon aus, dass sich die neue Regierung das Ziel setzt, die US-Industrie zu stärken», sagte VDA-Präsident Matthias Wissmann am Montag auf der größten US-Automesse in Detroit. «Zu dieser Industrie gehören auch viele Produktionsstandorte deutscher Hersteller und Zulieferer hier in den Vereinigten Staaten.»

Die deutschen Autobauer seien gespannt, ob Trump das umstrittene US-europäische Freihandelsabkommen TTIP vorantreibe. «Und es wäre sicher auch klug, alles zu tun, den Schwung des Nafta-Raums beizubehalten», meinte Wissmann. Trump hatte sich zuletzt öffentlich äußerst kritisch gegenüber Freihandel und Globalisierung geäußert und die nordamerikanische Freihandelszone Nafta in Frage gestellt.


Audi produziert Q5 in Mexiko

Insbesondere hatte Trump Konzernen, die in Mexiko für den US-Markt produzieren, mit hohen Strafzöllen gedroht. Damit will er mehr Industriejobs in den USA schaffen. Wissmann verwies auf die in den vergangenen Jahren ausgebauten Produktionskapazitäten deutscher Hersteller und Zulieferer in den USA. Allerdings hat Audi erst kürzlich ein Werk in Mexiko errichtet, in dem der auch in den USA sehr beliebte Q5 produziert wird.

Über die Hälfte der in den USA von deutschen Autobauern produzierten Fahrzeuge würden zudem exportiert. Das Freihandelsabkommen TTIP, dessen Verhandlungen ins Stocken geraten sind, bringe auch aus US-Perspektive Vorteile wie gleiche Standards und den Wegfall von Einfuhrzöllen für Pkw in der EU. (AG/dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr aus dem Ressort

Dieter Trzaska, Chef von Lada-Deutschland
Beschwerlicher Weg zum neuen Image«Lada wird immer Lada bleiben»

Lada will mit einem neuen Image nicht nur Förster und Gewerbetreibende in Deutschland erreichen. Im Gegensatz zur Stiefschwester Dacia bemüht sich die russische Marke dabei um Eigenständigkeit gegenüber den Anteilseignern der Renault-Nissan-Allianz.


VW USA
Richter billigt Milliarden-VergleichVW nimmt nächste Hürde im Dieselskandal

Der Autobauer VW hat bei der Aufarbeitung des Dieselskandals die nächste Hürde genommen. Ein US-Bundesrichter billigte einen Milliarden-Vergleich mit dem US-Justizministerium zur Beilegung strafrechtlicher Ermittlungen.


Das Tesla Model S soll bis zu 550 Kilometer rein elektrisch zurücklegen.
Defekt an StandbremseTesla ruft weltweit 53.000 Autos zurück

Tesla ruft weltweit 53.000 Fahrzeuge in die Werkstätten zzurück. Der Grund: Bei der Standbremse kann es möglicherweise zu einem Defekt kommen. Ein Sicherheitsrisiko soll das aber nicht darstellen.