24. Februar 2017

Vorwürfe unbegründet Aufsichtsrat spricht Audi-Chef Stadler Vertrauen aus

Rupert Stadler genießt weiter das Vertrauen des Aufsichtsrats.
Rupert Stadler genießt weiter das Vertrauen des Aufsichtsrats. © dpa

In der Affäre um manipulierte Abgaswerte kann Audi-Vorstandschef Rupert Stadler vorerst aufatmen. Der Aufsichtsrat des Ingolstädter Autobauers sprach dem Manager das Vertrauen aus und wies die gegen ihn erhobenen Vorwürfe zurück.




Audi-Chef Rupert Stadler war in den zurückliegenden Wochen wegen des Abgasskandals massiv unter Druck geraten. Nun hat der Aufsichtsrat des Ingolstädter Autobauer Stadler sein Vertrauen ausgesprochen und die gegen den Manager erhoben Vorwürfe zurückgewiesen, wie das Unternehmen an diesem Freitag mitteilte.

Zuletzt hatte ein ehemaliger Chefentwickler für Dieselmotoren Stadler in der Abgasaffäre schwere Vorwürfe gemacht. Der Anwalt des gekündigten Chefentwicklers Ulrich Weiß hatte am Dienstag am Arbeitsgericht Heilbronn aus internen Papieren aus einem Arbeitskreis aus dem Jahre 2012 zitiert, in denen es um die Software ging. Der Arbeitskreis sei Stadler unterstellt gewesen, sagte der Anwalt. Damit wäre die Chefetage schon vor Jahren im Bilde gewesen. Der Abgasskandal war im September 2015 in den USA bekannt geworden.


Müller stärkt Stadler den Rücken

„Der Aufsichtsrat ‎hat die in den letzten Tagen von einem gekündigten Mitarbeiter der Audi AG erhobenen Vorwürfe gegen Rupert Stadler durch die Rechtsanwaltskanzlei Gleiss Lutz prüfen und sich dazu berichten lassen. Diese Prüfung kommt zum Ergebnis, dass die gegen Herrn Stadler erhobenen Vorwürfe nicht zutreffend sind“, heißt es in der Mitteilung. VW-Chef Matthias Müller, zugleich Audi-Aufsichtsratschef, sagte: „Die dem Arbeitsgericht in Heilbronn vorgelegten Dokumente sind seit längerer Zeit bekannt und belegen die Vorwürfe nicht. Der Aufsichtsrat spricht Rupert Stadler sein Vertrauen aus.”

Nach wiederholten Vorwürfen prüft Audi derzeit wegen falscher Verdächtigung, Verrats von Betriebsgeheimnissen und Fälschung von Dokumenten Strafanzeige gegen Unbekannt zu stellen. (AG/FM)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke Audi

Schaeffler-Piloten ohne Punkte in ParisTeamchef Abt: Hoffe, dass wir Pech für diese Saison aufgebraucht haben

Sebastien Buemi hat beim sechsten WM-Lauf der Formel E der Konkurrenz einmal mehr die Rücklichter gezeigt. Daniel Abt und Lucas di Grassi vom Team Abt Schaeffler Audi Sport blieben ohne Punkte.


Vereinbarung unterzeichnetAudi legt Streit mit chinesischen Händlern bei

Der Absatz von Audi war auf dem so wichtigen chinesischen Markt in den vergangenen vier Monaten eingebrochen. Nun hat die VW-Tochter ihren Streit mit den Händlern beendet und hofft wieder auf bessere Absatzzahlen.


Hauptversammlung in NeckarsulmKritik an Millionen-Boni für Audi-Chef Stadler

Der Aufsichtsrat hat den Vertrag von Audi-Chef Stadler gerade verlängert – und ihm das Vertrauen ausgesprochen. Von den Aktionären gab es indes auf der Hauptversaammlung Kritik – auch an den Millionen-Boni für den Manger.



Mehr aus dem Ressort

Größter Wachstumsmarkt für ElektroautosChina öffnet VW Weg in die Elektromobilität

Volkswagen kann auf dem chinesischen Markt groß in die Elektromobilität investieren. Eine chinesische Behörde genehmigte das mit dem chinesischen Hersteller Jianghuai gemeinsame Projekt zur Herstellung günstiger Elektroautos.


US-Präsident Donald Trump
Nach Trumps verbalen AngriffenDeutscher Marktanteil auf US-Automarkt sehr gering

US-Präsident Donald Trump hat sich über Millionen Autos deutscher Hersteller in den USA beklagt. Dabei liegt der Marktanteil von VW, Mercedes, BMW und Co im einstelligen Bereich – und gebaut wird in den Staaten.


GM Detroit Opel neu Aufmacher dpa
Wegen Abgas-ManipulationDer Nächste bitte: Sammelklage gegen GM

Nach VW und Fiat Chrysler befindet sich in den USA mit General Motors erstmals ein einheimischer Hersteller wegen Abgas-Manipulationen im Visier der Justiz. Zugleich gerät mit Bosch ein Autozulieferer immer stärker unter Druck.