24. Februar 2017

Vorwürfe unbegründet Aufsichtsrat spricht Audi-Chef Stadler Vertrauen aus

Rupert Stadler genießt weiter das Vertrauen des Aufsichtsrats.
Rupert Stadler genießt weiter das Vertrauen des Aufsichtsrats. © dpa

In der Affäre um manipulierte Abgaswerte kann Audi-Vorstandschef Rupert Stadler vorerst aufatmen. Der Aufsichtsrat des Ingolstädter Autobauers sprach dem Manager das Vertrauen aus und wies die gegen ihn erhobenen Vorwürfe zurück.




Audi-Chef Rupert Stadler war in den zurückliegenden Wochen wegen des Abgasskandals massiv unter Druck geraten. Nun hat der Aufsichtsrat des Ingolstädter Autobauer Stadler sein Vertrauen ausgesprochen und die gegen den Manager erhoben Vorwürfe zurückgewiesen, wie das Unternehmen an diesem Freitag mitteilte.

Zuletzt hatte ein ehemaliger Chefentwickler für Dieselmotoren Stadler in der Abgasaffäre schwere Vorwürfe gemacht. Der Anwalt des gekündigten Chefentwicklers Ulrich Weiß hatte am Dienstag am Arbeitsgericht Heilbronn aus internen Papieren aus einem Arbeitskreis aus dem Jahre 2012 zitiert, in denen es um die Software ging. Der Arbeitskreis sei Stadler unterstellt gewesen, sagte der Anwalt. Damit wäre die Chefetage schon vor Jahren im Bilde gewesen. Der Abgasskandal war im September 2015 in den USA bekannt geworden.


Müller stärkt Stadler den Rücken

„Der Aufsichtsrat ‎hat die in den letzten Tagen von einem gekündigten Mitarbeiter der Audi AG erhobenen Vorwürfe gegen Rupert Stadler durch die Rechtsanwaltskanzlei Gleiss Lutz prüfen und sich dazu berichten lassen. Diese Prüfung kommt zum Ergebnis, dass die gegen Herrn Stadler erhobenen Vorwürfe nicht zutreffend sind“, heißt es in der Mitteilung. VW-Chef Matthias Müller, zugleich Audi-Aufsichtsratschef, sagte: „Die dem Arbeitsgericht in Heilbronn vorgelegten Dokumente sind seit längerer Zeit bekannt und belegen die Vorwürfe nicht. Der Aufsichtsrat spricht Rupert Stadler sein Vertrauen aus.”

Nach wiederholten Vorwürfen prüft Audi derzeit wegen falscher Verdächtigung, Verrats von Betriebsgeheimnissen und Fälschung von Dokumenten Strafanzeige gegen Unbekannt zu stellen. (AG/FM)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke Audi

Chef Stadler in der KritikAudi-Betriebsrat fordert klaren Kurs der Führung

Der Audi-Betriebsrat hat Rupert Stadler stark kritisiert. Die Arbeitnehmer fordern vom Audi-Chef eine zukunftssichernde Produktionsstrategie und eine verbesserte Kommunikation.


Vierte Generation der LuxuslimousineAudi startet mit neuem A8 in die automobile Zukunft

Audi hat in Barcelona den neuen A8 vorgestellt. Die neu designte Luxuslimousine hat sich für die automobilen Anforderungen der Zukunft mit einer Vielzahl von technischen Raffinessen eingedeckt.


Nach sechs Monaten im MinusAudi stoppt Abwärtstrend in China

Audi hat das erste Halbjahr im Minus abgeschlossen. Nach der Beilegung des Streits mit Autohändlern in China steigen aber für die VW-Tochter aus Ingolstadt die Chancen auf ein besseres zweites Halbjahr.



Mehr aus dem Ressort

Statement des Autobauers«Fahrzeuge der BMW Group werden nicht manipuliert»

Es hat gedauert. Doch nun äußert sich auch BMW zum jüngsten Kartellvorwurf. Zugleich weist der Autobauer den Vorwurf der Abgasmanipulation zurück.


Bundesverbraucherminister Heiko Maas
Hersteller sollen für Schäden aufkommenMaas für Klagemöglichkeiten geschädigter Kunden

Heiko Maas wirbt für neue Klagemöglichkeiten der Verbraucher bei Massenanfällen wie beim Diesel-Skandal. Auch beim Kraftfahrtbundesamt sollte ein Verbraucherbeirat isntalliert werden, sagte der Bundesverbraucherminister.


Automarken
Basis für den DieselskandalDeutsche Autohersteller unter Kartellverdacht

Das Unheil für deutsche Autobauer wird erweitert. VW und Co. sollen sich samt Zulieferern laut einem Medienbericht abgesprochen haben - auch der Dieselskandal könnte so begonnen haben.