24. Februar 2017

Vorwürfe unbegründet Aufsichtsrat spricht Audi-Chef Stadler Vertrauen aus

Rupert Stadler genießt weiter das Vertrauen des Aufsichtsrats.
Rupert Stadler genießt weiter das Vertrauen des Aufsichtsrats. © dpa

In der Affäre um manipulierte Abgaswerte kann Audi-Vorstandschef Rupert Stadler vorerst aufatmen. Der Aufsichtsrat des Ingolstädter Autobauers sprach dem Manager das Vertrauen aus und wies die gegen ihn erhobenen Vorwürfe zurück.




Audi-Chef Rupert Stadler war in den zurückliegenden Wochen wegen des Abgasskandals massiv unter Druck geraten. Nun hat der Aufsichtsrat des Ingolstädter Autobauer Stadler sein Vertrauen ausgesprochen und die gegen den Manager erhoben Vorwürfe zurückgewiesen, wie das Unternehmen an diesem Freitag mitteilte.

Zuletzt hatte ein ehemaliger Chefentwickler für Dieselmotoren Stadler in der Abgasaffäre schwere Vorwürfe gemacht. Der Anwalt des gekündigten Chefentwicklers Ulrich Weiß hatte am Dienstag am Arbeitsgericht Heilbronn aus internen Papieren aus einem Arbeitskreis aus dem Jahre 2012 zitiert, in denen es um die Software ging. Der Arbeitskreis sei Stadler unterstellt gewesen, sagte der Anwalt. Damit wäre die Chefetage schon vor Jahren im Bilde gewesen. Der Abgasskandal war im September 2015 in den USA bekannt geworden.


Müller stärkt Stadler den Rücken

„Der Aufsichtsrat ‎hat die in den letzten Tagen von einem gekündigten Mitarbeiter der Audi AG erhobenen Vorwürfe gegen Rupert Stadler durch die Rechtsanwaltskanzlei Gleiss Lutz prüfen und sich dazu berichten lassen. Diese Prüfung kommt zum Ergebnis, dass die gegen Herrn Stadler erhobenen Vorwürfe nicht zutreffend sind“, heißt es in der Mitteilung. VW-Chef Matthias Müller, zugleich Audi-Aufsichtsratschef, sagte: „Die dem Arbeitsgericht in Heilbronn vorgelegten Dokumente sind seit längerer Zeit bekannt und belegen die Vorwürfe nicht. Der Aufsichtsrat spricht Rupert Stadler sein Vertrauen aus.”

Nach wiederholten Vorwürfen prüft Audi derzeit wegen falscher Verdächtigung, Verrats von Betriebsgeheimnissen und Fälschung von Dokumenten Strafanzeige gegen Unbekannt zu stellen. (AG/FM)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke Audi

Audi-Entwicklungsvorstand Peter Mertens«Was wir ankündigen, setzen wir auch um»

Audi kann seinen Kunden bisher kein Elektroauto anbieten. Entwicklungsvorstand Peter Mertens findet das unproblematisch, wie er der Autogazette sagte.


Auf 999 Exemplare limitiertAudi R8 RWS: Für puristische Allrad-Gegner

Audi bringt eine neue Variante des R8 auf den Markt. Der RWS ist vor allem für diejenigen Anhänger des Purismus gedacht, die einem Allrad-Sportwagen skeptisch gegenüber stehen.


Tadelloser Kleinwagen Audi A1: Unerkannter Musterprofi

Dem Audi A1 war zu Beginn vor rund sieben Jahren kein großer Erfolg beschieden. Dabei schlägt sich Audis Kleiner besonders gut auch als Gebrauchter – und eine tierisch große Fangruppe hatte er leider auch.



Mehr aus dem Ressort

Streit eskaliertHändler fühlen sich von VW im Stich gelassen

Die VW- und Audi-Händler liegen mit dem Autobauer im Streit. Sie fühlen sich wegen der Dieselkrise im Stich gelassen.


Renault-Nissan-Präsident Carlos Ghosn
Neue Strategie «Alliance 2022»Renault-Nissan-Allianz strebt in Richtung weltgrößter Autohersteller

Die Renault-Nissan-Allianz will bis 2022 14 Millionen Autos pro Jahr verkaufen. Gemeinsam mit Mitsubishi sollen in diesem Zeitraum zehn Milliarden Euro an Synergien pro Jahr eingespart werden.


VW Wolfsburg
Plus acht ProzentVW-Konzern mit starkem Absatzplus im August

Der VW-Konzern konnte im August seinen weltweiten Absatz deutlich steigern können. In Deutschland gab es indes Verluste, trotz Umweltprämie.