24. Februar 2017

Vorwürfe unbegründet Aufsichtsrat spricht Audi-Chef Stadler Vertrauen aus

Rupert Stadler genießt weiter das Vertrauen des Aufsichtsrats.
Rupert Stadler genießt weiter das Vertrauen des Aufsichtsrats. © dpa

In der Affäre um manipulierte Abgaswerte kann Audi-Vorstandschef Rupert Stadler vorerst aufatmen. Der Aufsichtsrat des Ingolstädter Autobauers sprach dem Manager das Vertrauen aus und wies die gegen ihn erhobenen Vorwürfe zurück.




Audi-Chef Rupert Stadler war in den zurückliegenden Wochen wegen des Abgasskandals massiv unter Druck geraten. Nun hat der Aufsichtsrat des Ingolstädter Autobauer Stadler sein Vertrauen ausgesprochen und die gegen den Manager erhoben Vorwürfe zurückgewiesen, wie das Unternehmen an diesem Freitag mitteilte.

Zuletzt hatte ein ehemaliger Chefentwickler für Dieselmotoren Stadler in der Abgasaffäre schwere Vorwürfe gemacht. Der Anwalt des gekündigten Chefentwicklers Ulrich Weiß hatte am Dienstag am Arbeitsgericht Heilbronn aus internen Papieren aus einem Arbeitskreis aus dem Jahre 2012 zitiert, in denen es um die Software ging. Der Arbeitskreis sei Stadler unterstellt gewesen, sagte der Anwalt. Damit wäre die Chefetage schon vor Jahren im Bilde gewesen. Der Abgasskandal war im September 2015 in den USA bekannt geworden.


Müller stärkt Stadler den Rücken

„Der Aufsichtsrat ‎hat die in den letzten Tagen von einem gekündigten Mitarbeiter der Audi AG erhobenen Vorwürfe gegen Rupert Stadler durch die Rechtsanwaltskanzlei Gleiss Lutz prüfen und sich dazu berichten lassen. Diese Prüfung kommt zum Ergebnis, dass die gegen Herrn Stadler erhobenen Vorwürfe nicht zutreffend sind“, heißt es in der Mitteilung. VW-Chef Matthias Müller, zugleich Audi-Aufsichtsratschef, sagte: „Die dem Arbeitsgericht in Heilbronn vorgelegten Dokumente sind seit längerer Zeit bekannt und belegen die Vorwürfe nicht. Der Aufsichtsrat spricht Rupert Stadler sein Vertrauen aus.”

Nach wiederholten Vorwürfen prüft Audi derzeit wegen falscher Verdächtigung, Verrats von Betriebsgeheimnissen und Fälschung von Dokumenten Strafanzeige gegen Unbekannt zu stellen. (AG/FM)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke Audi

Musterknabe beim TÜVAudi TT: Nicht nur schön, auch zuverlässig

Der Audi TT ist nicht nur ein schickes Auto, sondern es ist als Gebrauchter auch ein zuverlässiges. Beim TÜV ist er unauffällig.


Gute GeschäftszahlenAudi geht gestärkt in anstehende Modelloffensive

Audi kommt so langsam wieder in Fahrt. Die VW-Tochter konnte im dritten Quartal bei Umsatz und Gewinn deutlich zulegen.


Weltpremiere in IngolstadtAudi A7: Anders sein als die Geschwister

Audi hat in Ingolstadt den neuen A7 vorgestellt. Im Gegensatz zu früheren Modellen ist er auch wieder deutlich von anderen Modellen der Marke zu unterscheiden.



Mehr aus dem Ressort

200 Millionen Euro InvestitionBMW will Batterie-Zelle besser verstehen

BMW investiert 200 Millionen Euro in ein Kompetenzzentrum Batteriezelle. Es gehe darum, die Zelle für Elektroauto-Batterien besser zu verstehen.


Die App von Uber
Schlecht geschützte DatenbankUber verschweigt Daten-Diebstahl bei über 50 Millionen Kunden

Uber tapst von einem Skandal in den nächsten. Der Fahrdienst-Vermittler verschwieg den Angriff von Hackern auf Daten von Millionen Kunden und Fahrern.


Firmensitz Takata in Aisho neu Aufmacher dpa
Sicherheit für europäische ArbeiterAutozulieferer KSS übernimmt Takata

Der chinesisch-japanische Autozulieferer KSS übernimmt Takata. Vom Kaufpreis kann der insolvente Airbag-Hersteller seine Milliardenstrafe in den USA bezahlen und Schulden tilgen.