Audi S8 Plus: Limousine für die Rennstrecke

An der Oberklasse-Spitze

Audi fährt mit dem S8 Plus in die 300er-Liga.
Audi fährt mit dem S8 Plus in die 300er-Liga. © Audi

Audi verstärkt die Leistung des S8. Als spezielle „Plus“-Variante gibt die 5,14 Meter lange Kurzversion auch auf der Rennstrecke eine gute Figur ab.

Mit einer neuen Hochleistungs-Variante krönt Audi nun seine Oberklassebaureihe. Ab November gibt es als stärkere Alternative zum Sportmodell S8 den S8 Plus. Aus dem gleichen 4,0-Liter-V8-Grundmotor holt der Neue dank geänderter Motorsteuerung, modifizierter Ventile und optimierter Turbolader statt 382 kW/520 PS dann 445 kW/605 PS Leistung. Gleichzeitig wächst das maximale Drehmoment von 650 auf 700 Nm. Den Spurt von null auf Tempo 100 absolviert die Allrad-Limousine in 3,8 Sekunden, die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 305 km/h. Einen Verbrauchswert nennt der Hersteller noch nicht, der Standard-S8 benötigt mindestens 9,4 Liter Super Plus.

28.300 Euro teurer als der Audi S8

Äußerlich zu erkennen ist der nur in der 5,14 Meter langen Kurzversion angebotene S8 Plus unter anderem an einer Spoilerlippe auf dem Kofferraumdeckel und Carbon-Zierteilen in der Frontschürze. Dazu gibt es spezielle 21-Zoll-Räder. Zur Ausstattung zählen darüber hinaus Keramikbremsen, eine Sportabgasanlage und Matrix-LED-Licht. Der Preis für das Top-Modell der S-Familie beträgt 145.200 Euro. Gegenüber dem weiterhin angebotenen S8 bedeutet das einen Aufschlag von 28.300 Euro.

Mit dem S8 Plus setzt sich Audi an die Leistungsspitze der V8-Sportmodelle in der Oberklasse. Zuletzt hatte dort der Mercedes S 63 AMG mit 430 kW/585 PS rangiert. (SP-X)

Vorheriger ArtikelBei der Mercedes B-Klasse wird gespart
Nächster ArtikelBorgward beginnt Comeback in China
Der diplomierte Religionspädagoge arbeitete neben seiner Tätigkeit als Gemeindereferent einer katholischen Kirchengemeinde in Berlin in der Sportredaktion der dpa. Anfang des Jahrtausends wechselte er zur Netzeitung. Seine Spezialgebiete waren die Fußball-Nationalelf sowie der Wintersport. Ab 2004 kam das Autoressort hinzu, ehe er 2006 die Autogazette mitgründete. Seit 2018 ist er als freier Journalist unterwegs.