1. Oktober 2016

Fünfzylinderbenziner aus dem TTRS Audi RS3: Der Stärkste unter den Starken

Der Audi RS 3 übertrumpft die Konkurrenz bei den Leistungswerten
Der Audi RS 3 übertrumpft die Konkurrenz bei den Leistungswerten © Audi

Audi hat dem A3 die neuste sportliche Variante zur Seite gestellt. Der RS3 setzt sich mit seinem 400 PS starken Fünfzylinder im Kampf mit den Boliden aus München und Stuttgart wieder an die Spitze der Kompaktsportler.




Mit neuem 294 kW/400 PS starkem Fünfzylinder präsentiert Audi auf dem Pariser Autosalon die RS 3 Limousine. Der neue Kompaktsportler mit auch optisch kernigerem Auftritt ist die erste kompakte Audi-Limousine, die unter der RS-Flagge fährt.

Für den Antrieb kommt der 2,5-Liter-Fünfzylinderbenziner aus dem TTRS zum Einsatz. Mit 400 PS leistet der Motor nicht nur 33 PS mehr als das Vorgängeraggregat. Der RS 3 ist damit auch stärker als die direkte Konkurrenz in Form von Mercedes CLA 45 AMG und BMW M2. Die 480 Newtonmeter Drehmoment stehen zwischen 1700 und 5850 Umdrehungen bereit.


Audi RS 3 benötigt 4,1 Sekunden für den Sprint

In 4,1 Sekunden sprintet der RS 3 auf 100 km/h, maximal sind 250 km/h drin. Auf Wunsch kann man die Höchstgeschwindigkeit auf 280 km/h anheben lassen. Die Kraftübertragung erfolgt über das Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe auf alle vier Räder. Der permanente Allradantrieb quattro verteilt mit Hilfe der elektro-hydraulischen Lamellenkupplung die Antriebsmomente variabel zwischen den Achsen.

Über das Fahrdynamik-System Drive Select sind serienmäßig sowohl das quattro-Management, als auch Lenkung, Getriebe, Motormanagement und Abgasklappen eingebunden. Auch das optionale RS-Sportfahrwerk mit adaptiven Dämpfern kann darüber gesteuert werden. Regulär ist die RS 3 Limousine mit Progressivlenkung, Vierlenker-Hinterachse und 2,5 Zentimeter Tieferlegung gegenüber dem Serienmodell ausgestattet.

Stauassistent übernimmt Kommando beim Audi RS 3

Das Cockpit des RS 3 ist in dunklen Tönen gehalten
Das Cockpit des RS 3 ist in dunklen Tönen gehalten © Audi

Im Vergleich zu einem A3 weist die RS 3 Limousine eine um zwei Zentimeter verbreiterte vordere Spur auf – entsprechend sind die vorderen Radhäuser weiter ausgestellt. An der Hinterachse beträgt der Abstand der Räder 1,4 Zentimeter mehr als beim Basismodell. Auch an der modifizierten Front mit serienmäßigen LED-Scheinwerfern, der festen Spoilerlippe auf dem Gepäckraumdeckel oder den großen ovalen Endrohre der RS-Abgasanlage kann man die sportlichste Version der Kompakt-Baureihe erkennen.

Der in dunklen Tönen gehaltene Innenraum empfängt Fahrer und Beifahrer serienmäßig mit beleuchteten Einstiegsleisten mit RS 3-Schriftzügen. Sportsitze in schwarzem Nappaleder mit RS-Logos in den Lehnen sind serienmäßig, ebenso wie der elektrisch ausfahrende 7-Zoll-Monitor. Das mittig positionierte Fahrerinformationssystem integriert Ladedruckanzeige, Ölthermometer und Laptimer. Auf Wunsch gibt es das volldigitale Audi-Cockpit.

In Sachen Fahrerassistenzsystemen kommen der Stauassistent, der im zähfließenden Verkehr bis 65 km/h kurzzeitig auch die Lenkarbeit übernimmt, der Notfallassistent, der das Auto bei Bedarf selbsttätig stoppt, sowie der Querverkehrassistent für das Rückwärtsausparken hinzu. Er überwacht beim Ausparken die Straße auf querende Fahrzeuge. (SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Neuwagen



Mehr zur Marke Audi

Schwarze Null auf dem HeimatmarktAudi weiter auf Erholungskurs

Audi setzt nach einem schlechten ersten Halbjahr zum Endspurt an. Nach einem neuen Bestwert im November könnte der Rekord des Vorjahres mit einem starken Dezember noch erreicht werden.


Mehr als zehn rein elektrische AutosAudi verlängert Mitarbeitergarantie bis 2025

Audi verschafft beim Übergang zur Elektromobilität seinen Mitarbeitern an deutschen Standorten Klarheit. Diese können nun bis 2025 20 elektrifizierte Modelle bauen.


Musterknabe beim TÜVAudi TT: Nicht nur schön, auch zuverlässig

Der Audi TT ist nicht nur ein schickes Auto, sondern es ist als Gebrauchter auch ein zuverlässiges. Beim TÜV ist er unauffällig.



Mehr aus dem Ressort

Fahrgastzelle und Antrieb sind bei der Studie Snap austauschbar.
Premiere auf CES in Las VegasRinspeed Snap: Abnehmbare Fahrgastzelle

Rinspeed stellt auf der CES in Las Vegas seine neuste Kreation vor. Die Studie Snap wird dabei vielen Bedürfnissen gerecht, egal ob als Büro, Foodtruck oder Kleinbus.


Der Kia Sportage weist schon früh Mängel auf
Nun auch für Variante mit FrontantriebKia Sportage mit neuem 1,6-Liter Turbobenziner

Bislang war der 1,6 Liter Turbobenziner im Kia Sportage nur mit Allradantrieb erhältlich. Jetzt offeriert der Hersteller das Aggregat auch für die Frontantriebs-Variante.


Der Aria ist bis zu 354 km/h schnell
Sportwagen FXEAria: Von Null auf Tausend

Mit der amerikanischen Firma Aria stößt ein weiterer Autohersteller in den Bereich der Supersportwagen vor. Allerdings muss man beim FXE sich noch ein wenig in Geduld üben – am besten mit Sparen.