1. Juni 2016

100 Millionen Euro Rückstellungen Airbag-Debakel belastet VW-Tochter Audi

Audi muss wegen Airbag-Problemen 100 Millionen Euro zurückstellen.
Audi muss wegen Airbag-Problemen 100 Millionen Euro zurückstellen. © dpa

Die Rückstellungen im Zusammenhang mit den Airbag-Problemen beim Hersteller Takata haben bei Audi die Rendite negativ beeinflusst. So musste die VW-Tochter 100 Millionen Euro zurücklegen.




Das Airbag-Debakel des japanischen Autozulieferers Takata hat bei der Volkswagen-Tochter Audi zum Start ins Jahr erneut auf die Rendite gedrückt. Wegen der Probleme musste der Oberklasse-Hersteller zwischen Januar und März rund 100 Millionen Euro zurücklegen, wie Audi am Mittwoch in Ingolstadt mitteilte. Die größte Auto-Rückrufaktion der US-Unternehmensgeschichte hat auch andere deutsche Hersteller getroffen.

Wie Audi mitteilte kläre man derzeit mit der US-Verkehrssicherheitsbehörde NHTSA, ob wegen möglicher Airbagprobleme weitere Modelle der Marke zurückgerufen werden müssen.


Audi bekräftigt Ausblick

Im Gesamtjahr bleibe das Umfeld angesichts des harten Branchen-Wettbewerbs und des technologische Wandels hin zu alternativen Antrieben und der Digitalisierung herausfordernd. „Dennoch liegen wir bei der Operativen Umsatzrendite in unserem strategischen Zielkorridor von acht bis zehn Prozent“, sagte Finanzvorstand Axel Strotbek. Der Absatz von zuletzt mehr als 1,8 Millionen Autos und der Umsatz von 58,4 Milliarden Euro sollen jeweils moderat zulegen. Dazu beitragen soll auch der neue Audi Q2.

Im ersten Quartal blieben die Erlöse allerdings mit 14,5 Milliarden Euro um ein Prozent hinter dem Vorjahreswert zurück. Hier machten sich auch Wechselkurseffekte bemerkbar. Das operative Ergebnis schrumpfte von 1,4 auf 1,2 Milliarden Euro. Vor Steuern blieb ein Ergebnis von 959 Millionen (Vorjahr 1,5 Mrd) Euro. Audi ist der mit Abstand größte Gewinnbringer des VW-Konzerns. Bereits im vergangenen Jahr hatte der Rückruf von Autos mit defekten Takata-Airbags in den USA Audi rund 70 Millionen Euro gekostet. Hinzu kamen im vierten Quartal 228 Millionen Euro an Rückstellungen für die Kosten des Diesel-Skandals um manipulierte Abgaswerte sowie für entsprechende juristische Risiken. (AG/dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke Audi

Audi-Entwicklungsvorstand Peter Mertens«Was wir ankündigen, setzen wir auch um»

Audi kann seinen Kunden bisher kein Elektroauto anbieten. Entwicklungsvorstand Peter Mertens findet das unproblematisch, wie er der Autogazette sagte.


Auf 999 Exemplare limitiertAudi R8 RWS: Für puristische Allrad-Gegner

Audi bringt eine neue Variante des R8 auf den Markt. Der RWS ist vor allem für diejenigen Anhänger des Purismus gedacht, die einem Allrad-Sportwagen skeptisch gegenüber stehen.


Tadelloser Kleinwagen Audi A1: Unerkannter Musterprofi

Dem Audi A1 war zu Beginn vor rund sieben Jahren kein großer Erfolg beschieden. Dabei schlägt sich Audis Kleiner besonders gut auch als Gebrauchter – und eine tierisch große Fangruppe hatte er leider auch.



Mehr aus dem Ressort

Streit eskaliertHändler fühlen sich von VW im Stich gelassen

Die VW- und Audi-Händler liegen mit dem Autobauer im Streit. Sie fühlen sich wegen der Dieselkrise im Stich gelassen.


Renault-Nissan-Präsident Carlos Ghosn
Neue Strategie «Alliance 2022»Renault-Nissan-Allianz strebt in Richtung weltgrößter Autohersteller

Die Renault-Nissan-Allianz will bis 2022 14 Millionen Autos pro Jahr verkaufen. Gemeinsam mit Mitsubishi sollen in diesem Zeitraum zehn Milliarden Euro an Synergien pro Jahr eingespart werden.


VW Wolfsburg
Plus acht ProzentVW-Konzern mit starkem Absatzplus im August

Der VW-Konzern konnte im August seinen weltweiten Absatz deutlich steigern können. In Deutschland gab es indes Verluste, trotz Umweltprämie.