24. März 2016

V10-Motor mit 397 PS Audi R8 Spyder V10: Die Sonne genießen

Der Audi R8 Spayder V10 kommt in der zweiten Jahreshälfte.
Der Audi R8 Spayder V10 kommt in der zweiten Jahreshälfte. © Audi

Audi hat auf der Autoshow in New York den neuen R8 Spyder V10 vorgestellt. Der offene Zweisitzer ist mit einem 397 PS starkem V10-Motor mit 397 PS unterwegs. Auf den Markt kommt das Modell in Deutschland in der zweiten Jahreshälfte.




Diesmal ging es schneller: Hatte sich Audi bei der ersten R8-Generation noch drei Jahre Zeit gelassen für die Einführung des Spyder, kommt die offene Variante des Mittelmotorsportwagens bei Auflage Nummer zwei schon nach rund einem Jahr. Premiere feiert der Zweisitzer nun auf der Auto Show in New York (25. März bis 3. April), beim deutschen Händler steht er in der zweiten Jahreshälfte.

Wie schon der Vorgänger verfügt der Audi R8 Spyder V10 über ein elektrisches Stoffverdeck mit senkrechter, separater Heckscheibe, die auch als Windschott dient. Das Öffnen und Schließen des Daches dauert 20 Sekunden und funktioniert bis zu einer Geschwindigkeit von 50 km/h. Die ganze Konstruktion ist hochgeschwindigkeitsfest und soll den Windkräften bis zum Maximaltempo von 318 km/h trotzen.


In 3,6 Sekunden auf Tempo 100

Für Vortrieb sorgt, wie schon bei dem im Herbst 2015 eingeführten Coupé, ein 5,2 Liter großer V10-Saugmotor mit 397 kW/540 PS. Ein Doppelkupplungsgetriebe leitet die Kraft Richtung Allradantrieb, der den R8 in 3,6 Sekunden auf Tempo 100 beschleunigt. Den Verbrauch gibt der Hersteller mit 11,7 Liter an. Der Mehrverbrauch von 0,3 Litern gegenüber dem Coupé ist vor allem durch das höhere Gewicht des Spyder begründet.

Um den Steifigkeitsverlust durch das fehlende Dach auszugleichen, mussten unter anderem Schweller und Scheibenrahmen verstärkt werden. Insgesamt kommt der Spyder so auf 1.723 Kilogramm Leergewicht, knapp 100 Kilo mehr als bei der geschlossenen Variante. Preise für den R8 Spyder V10 nennt Audi noch nicht. Das Coupé kostet bereits 165.000 Euro, so dass die Roadstervariante auf knapp 180.000 Euro kommen dürfte. (SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Automessen



Mehr zur Marke Audi

Ssangyong Tivoli verpasst fünf SterneDreieinhalb Höchstwertungen beim EuroNCAP-Crashtest

Neben dem neuen Audi Q2 haben auch der Ford Edge und der Hyundai Ioniq den Crashtest vom EuroNCAP mit Bravour bestanden. Der neue Suzuki Ignis muss sich dagegen für fünf Sterne strecken.


Höhere AuslastungAudi: Montageinseln statt Fließband

Die zahlreichen Varianten bei der Produktion eines Autos sorgen zum Teil für Stillstand an den Bändern im Werk. Audi plant nun die Abschaffung der über 100 Jahre alten Herstellungsmethode.


Wechsel von VolvoMertens neuer Entwicklungsvorstand bei Audi

Die lange Suche hat ein Ende. Peter Mertens wechselt von Volvo zu Audi auf den Posten des Entwicklungsvorstands. Er folgt dort auf Stefan Knirsch, der das Unternehmen verlassen musste.



Mehr aus dem Ressort

Der Name 771 ist beim Mazzanti Evantra Programm
Neue Variante mit Premiere in BolognaMazzanti legt beim Evantra zu

Mazzanti verteilt weitere Pferdestärken an eine neue Variante des Evantra V8. Als 771 bietet das Hypercar aus Italien neben der Leistungssteigerung auch noch eine auffälligere Optik.


Jeep wagt einen neuen Anlauf mit dem Compass
Marktstart in Deutschland im Herbst 2017Jeep wagt neuen Anlauf mit dem Compass

Mit dem ersten Compass erlitt Jeep in unseren Landen Schiffbruch. Auf der Neuauflage des kompakten SUV liegen die Erwartungen der Fiat-Tochter umso höher.


Jaguar legt den D-Type neu auf
Am Rande der L.A. AutoshowJaguar XKSS: Das eine Million-Dollar-Schnäppchen

Vor 60 Jahren fiel die Premiere des Jaguar D-Type dem Raub der Flammen zum Opfer. In 10.000 Stunden Handarbeit wurde das erste Exemplar des Supersportwagens der 50er Jahre nun wieder hergestellt.