9. Februar 2016

Kompakt-SUV mit 367 PS Audi RS Q3: Topmodell der Baureihe

Der Audi RS Q3 ist das Topmodell der Baureihe.
Der Audi RS Q3 ist das Topmodell der Baureihe. © Audi

Audi bietet von seinem Kompakt-SUV Q3 nun eine RS-Variante an. Das Topmodell der Baureihe leistet 367 PS und wartet mit beeindruckenden Fahrleistungen auf.




Mit dem RS Q3 Performance nimmt Audi nun das Topmodell seines Kompakt-SUV ins Programm. Zum ersten Mal zu sehen sein wird der mindestens 61.000 Euro teure Ingolstädter auf dem Genfer Autosalon (3. - 13. März). Ausgeliefert werden die ersten Modelle ab dem zweiten Quartal.

Den Namenszusatz Performance erhalten bei Audi stets bereits sehr sportliche RS-Modelle, deren Leistung nochmals optimiert wurde. So bietet der 2,5-Fünfzylindermotor nun 20 kW/27 PS mehr als der RS Q3, leistet damit 270 kW/367 PS und bietet ein maximales Drehmoment von 465 Newtonmetern. Damit beschleunigt das immer mit einem Siebengang-DSG ausgerüstete SUV in 4,4 Sekunden auf Tempo 100. Die Höchstgeschwindigkeit ist bei 270 km/h erreicht. Der Verbrauch soll durchschnittlich 8,6 Liter auf 100 Kilometern betragen. Der Kraftzuwachs wird durch eine optimierte Kraftstoffpumpe und mittels einer höheren Kühlleistung des neuen Hauptwasserkühlers erreicht.


Auch optische Unterschiede

Auch optisch unterscheidet sich der RS Q3 Performance von seinen Brüdern. So wurde seine Karosserie im Vergleich zum Q3 um 2 Zentimeter tiefer gelegt. Außerdem erhält ausschließlich das Performance-Modell Anbauteile in matter Titanoptik. In gleicher Optik sind auch die Zierleisten an den Seitenscheiben, die Außenspiegelgehäuse, Dachreling sowie die Oberkante des Diffusors gehalten. Neu ist eine blaue Metalliclackierung, die erneut ausschließlich den RS-Performance-Modellen vorbehalten ist.

Im Interieur erhält der Audi RS Q3 Performance neben grauen Ziffernblättern mit roten Zeigern in den Rundinstrumenten auch eine blaue Kontrastnaht im Sportlederlenkrad und der Mittelarmlehne. Zudem kommen Dekoreinlagen im blauen Carbon zum Einsatz. Bestellbar ist der Audi RS Q3 Performance bereits. Mit mindestens 61.000 Euro ist der sportlichste Q3 rund 4.400 Euro teurer als der 250 kW/340 PS starke RS Q3. (SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Neuwagen



Mehr zur Marke Audi

Schaeffler-Piloten ohne Punkte in ParisTeamchef Abt: Hoffe, dass wir Pech für diese Saison aufgebraucht haben

Sebastien Buemi hat beim sechsten WM-Lauf der Formel E der Konkurrenz einmal mehr die Rücklichter gezeigt. Daniel Abt und Lucas di Grassi vom Team Abt Schaeffler Audi Sport blieben ohne Punkte.


Vereinbarung unterzeichnetAudi legt Streit mit chinesischen Händlern bei

Der Absatz von Audi war auf dem so wichtigen chinesischen Markt in den vergangenen vier Monaten eingebrochen. Nun hat die VW-Tochter ihren Streit mit den Händlern beendet und hofft wieder auf bessere Absatzzahlen.


Hauptversammlung in NeckarsulmKritik an Millionen-Boni für Audi-Chef Stadler

Der Aufsichtsrat hat den Vertrag von Audi-Chef Stadler gerade verlängert – und ihm das Vertrauen ausgesprochen. Von den Aktionären gab es indes auf der Hauptversaammlung Kritik – auch an den Millionen-Boni für den Manger.



Mehr aus dem Ressort

Renault feiert auf der IAA Premiere mit dem neuen Mégane R.S.
Beim Grand Prix in MonacoErste Runden für neuen Renault Mégane R.S.

Renault stellt am Rande des Formel 1-Grand Prix in Monaco den neuen Mégane R.S. vor. Beim Heimspiel drehte Formel 1-Pilot Nico Hülkenberg schon einige Runden mit dem Kompaktsportler.


Der neue BMW 8 wird ab 2018 das 6er Coupé ablösen
Serienmodell ab 2018BMW Concept 8 Series: Comeback in der Coupé-Oberklasse

BMW gibt auf dem Concorso d‘Eleganza einen Ausblick auf das neue Coupé der Oberklasse. Das Concept 8 Series wird das Sechser-Coupé beerben, die sportliche Variante eine Rückkehr nach Le Mans vorbereiten.


Mercedes frischt die S-Klasse auf
Facelift der Luxus-LimousineMercedes S-Klasse mit Abstandhaltern zur Konkurrenz

Das Beste oder nichts heißt der Slogan von Mercedes-Benz. Mit der Überarbeitung der S-Klasse sollen die beiden jüngeren Konkurrenten aus dem Freistaat Bayern auf Distanz gehalten werden.