5. April 2017

Fahrplan bis 2025 Audi und Porsche bauen zusammen sportliches Elektroauto

Den Porsche Panamera gibt es auch als Hybridvariante
Den Porsche Panamera gibt es auch als Hybridvariante © Porsche

Audi und Porsche nutzen gemeinsam die Kompetenzen auf dem Feld der Elektromobilität. Trotz aller Gemeinsamkeiten wird beim Bau eines sportlichen Elektroautos sehr stark auf die Differenzierung der Marken geachtet.




Audi und Porsche entwickeln die wichtigsten Bauteile für ein sportliches Elektroauto zusammen. Porsche-Chef Oliver Blume sagte am Mittwoch: «Wir nutzen die Kompetenzen beider Unternehmen und erschließen Synergien.»

Die Fahrzeugarchitektur - also Fahrwerk, Batteriepakete, Elektromotoren, Elektronik und Software - wollen die beiden VW-Töchter gemeinsam entwickeln. Das soll ein Viertel der Kosten sparen und früher Ergebnisse bringen. «Gemeinsam kommen wir im Rennen um die Mobilität der Zukunft schneller voran», sagte Blume. Zugleich betonte er: «Wir arbeiten zusammen, wo es sinnvoll ist. Wir achten aber auch sehr genau auf die Differenzierung zwischen unseren Marken.»


Gemeinsame Entwicklung auf Augenhöhe

Bisher hatte eine Konzernmarke als Systemführer wichtige Teile für alle entwickelt - zum Beispiel Audi einen Motor, der auch im Porsche Cayenne und im VW Touareg eingebaut wird. Jetzt gibt es erstmals vom Start weg eine gemeinsame Entwicklung auf Augenhöhe.

«Die besten Köpfe aus beiden Unternehmen stellen gemeinsam die technischen Weichen für die Zukunft», sagte Audi-Chef Rupert Stadler. In den nächsten Monaten legen Teams den Fahrplan bis 2025 fest. (dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke Audi

Schaeffler-Piloten ohne Punkte in ParisTeamchef Abt: Hoffe, dass wir Pech für diese Saison aufgebraucht haben

Sebastien Buemi hat beim sechsten WM-Lauf der Formel E der Konkurrenz einmal mehr die Rücklichter gezeigt. Daniel Abt und Lucas di Grassi vom Team Abt Schaeffler Audi Sport blieben ohne Punkte.


Vereinbarung unterzeichnetAudi legt Streit mit chinesischen Händlern bei

Der Absatz von Audi war auf dem so wichtigen chinesischen Markt in den vergangenen vier Monaten eingebrochen. Nun hat die VW-Tochter ihren Streit mit den Händlern beendet und hofft wieder auf bessere Absatzzahlen.


Hauptversammlung in NeckarsulmKritik an Millionen-Boni für Audi-Chef Stadler

Der Aufsichtsrat hat den Vertrag von Audi-Chef Stadler gerade verlängert – und ihm das Vertrauen ausgesprochen. Von den Aktionären gab es indes auf der Hauptversaammlung Kritik – auch an den Millionen-Boni für den Manger.



Mehr aus dem Ressort

Größter Wachstumsmarkt für ElektroautosChina öffnet VW Weg in die Elektromobilität

Volkswagen kann auf dem chinesischen Markt groß in die Elektromobilität investieren. Eine chinesische Behörde genehmigte das mit dem chinesischen Hersteller Jianghuai gemeinsame Projekt zur Herstellung günstiger Elektroautos.


US-Präsident Donald Trump
Nach Trumps verbalen AngriffenDeutscher Marktanteil auf US-Automarkt sehr gering

US-Präsident Donald Trump hat sich über Millionen Autos deutscher Hersteller in den USA beklagt. Dabei liegt der Marktanteil von VW, Mercedes, BMW und Co im einstelligen Bereich – und gebaut wird in den Staaten.


GM Detroit Opel neu Aufmacher dpa
Wegen Abgas-ManipulationDer Nächste bitte: Sammelklage gegen GM

Nach VW und Fiat Chrysler befindet sich in den USA mit General Motors erstmals ein einheimischer Hersteller wegen Abgas-Manipulationen im Visier der Justiz. Zugleich gerät mit Bosch ein Autozulieferer immer stärker unter Druck.