5. April 2017

Fahrplan bis 2025 Audi und Porsche bauen zusammen sportliches Elektroauto

Den Porsche Panamera gibt es auch als Hybridvariante
Den Porsche Panamera gibt es auch als Hybridvariante © Porsche

Audi und Porsche nutzen gemeinsam die Kompetenzen auf dem Feld der Elektromobilität. Trotz aller Gemeinsamkeiten wird beim Bau eines sportlichen Elektroautos sehr stark auf die Differenzierung der Marken geachtet.




Audi und Porsche entwickeln die wichtigsten Bauteile für ein sportliches Elektroauto zusammen. Porsche-Chef Oliver Blume sagte am Mittwoch: «Wir nutzen die Kompetenzen beider Unternehmen und erschließen Synergien.»

Die Fahrzeugarchitektur - also Fahrwerk, Batteriepakete, Elektromotoren, Elektronik und Software - wollen die beiden VW-Töchter gemeinsam entwickeln. Das soll ein Viertel der Kosten sparen und früher Ergebnisse bringen. «Gemeinsam kommen wir im Rennen um die Mobilität der Zukunft schneller voran», sagte Blume. Zugleich betonte er: «Wir arbeiten zusammen, wo es sinnvoll ist. Wir achten aber auch sehr genau auf die Differenzierung zwischen unseren Marken.»


Gemeinsame Entwicklung auf Augenhöhe

Bisher hatte eine Konzernmarke als Systemführer wichtige Teile für alle entwickelt - zum Beispiel Audi einen Motor, der auch im Porsche Cayenne und im VW Touareg eingebaut wird. Jetzt gibt es erstmals vom Start weg eine gemeinsame Entwicklung auf Augenhöhe.

«Die besten Köpfe aus beiden Unternehmen stellen gemeinsam die technischen Weichen für die Zukunft», sagte Audi-Chef Rupert Stadler. In den nächsten Monaten legen Teams den Fahrplan bis 2025 fest. (dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke Audi

Audi-Entwicklungsvorstand Peter Mertens«Was wir ankündigen, setzen wir auch um»

Audi kann seinen Kunden bisher kein Elektroauto anbieten. Entwicklungsvorstand Peter Mertens findet das unproblematisch, wie er der Autogazette sagte.


Auf 999 Exemplare limitiertAudi R8 RWS: Für puristische Allrad-Gegner

Audi bringt eine neue Variante des R8 auf den Markt. Der RWS ist vor allem für diejenigen Anhänger des Purismus gedacht, die einem Allrad-Sportwagen skeptisch gegenüber stehen.


Tadelloser Kleinwagen Audi A1: Unerkannter Musterprofi

Dem Audi A1 war zu Beginn vor rund sieben Jahren kein großer Erfolg beschieden. Dabei schlägt sich Audis Kleiner besonders gut auch als Gebrauchter – und eine tierisch große Fangruppe hatte er leider auch.



Mehr aus dem Ressort

VW Auspuff Diesel
Verpflichtende UmrüstungVW-Kunden sollten auf Gewährleistungsansprüche achten

Kunden von VW sollten sich mit Blick auf die verpflichtenden Umrüstungen im Abgasskandal ihre Gewährleistungsansprüche sichern. Darauf macht die Verbraucherzentrale Sachsen aufmerksam.


Streit eskaliertHändler fühlen sich von VW im Stich gelassen

Die VW- und Audi-Händler liegen mit dem Autobauer im Streit. Sie fühlen sich wegen der Dieselkrise im Stich gelassen.


Renault-Nissan-Präsident Carlos Ghosn
Neue Strategie «Alliance 2022»Renault-Nissan-Allianz strebt in Richtung weltgrößter Autohersteller

Die Renault-Nissan-Allianz will bis 2022 14 Millionen Autos pro Jahr verkaufen. Gemeinsam mit Mitsubishi sollen in diesem Zeitraum zehn Milliarden Euro an Synergien pro Jahr eingespart werden.